Jack Reviews - AAA Games, Indie Games, Visual Novels und mehr!: 2019

[Review] A Sceptic's Guide to Magic

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt.
Mystery Adventure

A Sceptic's Guide to Magic ist ein mit dem RPG-Maker erstelltes Mystery Adventure das auf den ersten Blick zwar ein bisschen aus dem Einheitsbrei hervorsticht, aber welches mich aufgrund des Gameplays, der Animationen und der Soundeffekte stets daran erinnert hat womit es ursprünglich erstellt wurde. Mag an sich zwar kein Problem sein, zumal dieser POP Grafikstil sehr viel hübscher ist als das was die RPG-Maker Reihe standardmäßig zu bieten hat, aber im Gegensatz zu Spielen wie Rakuen fehlt es hier an Elementen die den Titel wirklich einzigartig machen.

Das ist vor allem deswegen schade weil es sich hier eben nicht um ein Rollenspiel sondern um ein waschechtes Adventure handelt bei dem es gilt einen Mord aufzuklären der irgendwelche okkulten Hintergründe hat. Der Titel des Spiels ist in dieser Hinsicht aber etwas irreführend. Der forensische Ermittler Lester Chapman, in dessen Haut man schlüpft, mag von Magie zwar keine Ahnung haben, er stellt diese Fähigkeiten aber nie wirklich in Frage und schließt sich innerhalb kürzester Zeit einer Gruppe von Hexen an die ihm beibringen wie er selbst Zauber wirken kann.

Hexen

[Kritik] Fell Seal: Arbiter's Mark

https://store.steampowered.com/app/699170/Fell_Seal_Arbiters_Mark/

Nach meinen ersten Eindrücken zu Fell Seals Early Access Fassung hatte ich eigentlich vor nochmal ein richtig ausführliches Review zu verfassen sobald die Vollversion erschienen ist. Nach mittlerweile 50 Stunden muss ich aber sagen, dass sich das vermutlich gar nicht lohnen würde. Hier und da gab es natürlich neue Features, auf die ich später auch noch eingehen werde, aber zur Story oder den Charakteren kann ich eigentlich kaum was sagen. Am Anfang hat sich das zwar alles ordentlich entwickelt, aber nach dem ersten von vier Tempeln die man im Laufe des Spiels besuchen muss kommt die Story fast komplett zu erliegen.

Ab und zu passiert zwar mal was wichtiges, aber selbst als die Gruppe auf die Spuren einer Verschwörung stößt wollen sie lieber erstmal ihre Pilgerreise beenden als irgendwen darüber in Kenntnis zu setzen. Und dementsprechend dauert es über 40 Missionen bis die Story endlich eskaliert ... nur um kurz darauf extrem ausgebremst zu werden da man plötzlich noch ein paar zusätzliche Missionen abschließen muss bevor man sich dem wahren Endboss stellen kann. Einen ordentlichen Spannungsbogen sucht man hier also vergeblich, schon weil sich bestimmte Ereignisse bereits in den ersten Stunden akkurat vorhersagen lassen. Darunter wer der Endboss sein wird. Ein paar Twists gab es zwar trotzdem, die haben an den klischeehaften Entwicklungen aber nichts geändert.

Fell Seal: Arbiter's Mark

[Early Access] Failed State

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt.
Zombie Survival

Failed State ist ein zweidimensionales postapokalyptisches Survival Spiel das sich aktuell im Early Access Stadium befindet und dementsprechend nicht sonderlich viel Content zu bietet hat. Nichtsdestotrotz habe ich nach 20 Minuten bereits das Handtuch geworfen. Nicht weil das Spiel furchtbar wäre, oder irgendwie verbuggt ist, sondern weil man bereits im ersten richtigen Level von 5 Gegnern gleichzeitig attackiert wird. Wäre ganz gut machbar wenn die alle von der selben Seite kommen würden, aber stattdessen wird man einfach mal umzingelt. Und das nicht nur von Zombies sondern auch noch von Riesenratten.

Das ist aber nicht so prickelnd wenn man nur mit einem Baseballschläger und einer Pistole bewaffnet ist. Erst recht aufgrund der Tatsache dass es für meinen Geschmack ein bisschen zu lange dauert die Waffe auf den Boden und somit auf die Ratten auszurichten. Sich durch die Zombies zu ballern ist von daher die bessere Option, schon weil diese als erstes auftauchen, aber um das zu bewerkstelligen muss man ein volles Magazin besitzen. Da übriggebliebene Kugeln nicht von einem Magazin zum nächsten übernommen werden ist es aber eigentlich kontraproduktiv die Pistole nachzuladen bevor sie leergeballert wurde. Sie während des Kampfes nachzuladen ist aber auch nicht möglich da man währenddessen von den Gegnern zerfleischt werden würde. Und selbst wenn man es schafft diese Stelle irgendwie zu überleben, dann darf man sich in weniger als einer Minute mit einer weiteren, noch größeren Monsterhorde herumschlagen. Das Balancing ist aktuell also echt nicht so toll.

Monster

Von der Präsentation her ist das Spiel aber eigentlich ganz nett. Die Charaktere mögen zwar ein bisschen minimalistisch sein, aber die Umgebung wurde schön in Szene gesetzt. Der Gesamteindruck wird allerdings dadurch ruiniert dass der Übersetzer des Spiels die englische Sprache scheinbar nur bedingt beherrscht. Es gibt nämlich viele offensichtliche Fehler (wie Scull anstatt Skull) und ein paar seltsame Satzkonstruktionen. Die mögen zwar nicht so schlimm sein dass man nichts verstehen würde, aber für den endgültigen Release muss an der Übersetzung auf jeden Fall noch gefeilt werden.

Und bis es soweit ist würde ich das Spiel auch niemandem empfehlen. Dafür ist das Gesamtergebnis aktuell einfach zu durchwachsen. Wer trotzdem dran Interesse hat, der sollte aber vermutlich jetzt schon zugreifen. Während der Early Access Phase kostet es nämlich nur 3,29€, was sich nach Release der Vollversion aber ändern soll.




[Review] Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don't Dry

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt.
Sexkomödie

Wet Dreams Don't Dry ist das erste richtige Sequel zur Leisure Suit Larry Reihe seit Love for Sail, welches 1996 veröffentlicht wurde (und nichts mit Love for Sail Mobile zu tun hat, welches eine komplett andere Story erzählt die irgendwann zwischen dem dritten und fünften Teil angesiedelt ist). Mit Magna Cum Laude und Box Office Bust gab es zwar schon mehrere Nachfolger, die haben mit der ursprünglichen Serie allerdings so gut wie nichts gemein. Nicht nur weil sie sich um Larrys Neffen drehen, sondern weil das Gameplay auch auf viele stumpfe Minispiele reduziert wurde. Dementsprechend haben die Entwickler des neuen Teils sich einfach mal entschieden die Spinoffs komplett zu ignorieren und stattdessen Larrys Story weiter zu spinnen.

Wer auf ein direktes Sequel zu Love for Sail gehofft hat, der dürfte aber trotzdem enttäuscht werden. Anstatt Larrys Abenteuer im Weltraum zu erzählen haben die Entwickler ihn nämlich ins 21.Jahrhundert verfrachtet, wo er sich mit mysteriösen leuchtenden Boxen, modernen Datingmethoden und seltsamen Fetischen herumschlagen muss. Wie es dazu kam wird aber leider nie erklärt, auch wenn es zumindest eine Anspielung auf das Ende des 7.Teils gibt (sprich, dass vermutlich Aliens dran beteiligt waren). Es gibt zwar eine Stelle an der man theoretisch mehr hätte erfahren können, aber außer kryptischen Aussagen findet man da leider nichts. Ist also ein bisschen schade, aber ich kann zumindest ganz gut damit leben. Und es würde mich nicht wundern wenn sie sich die Erklärung für den nächsten Teil aufsparen. Dieser wurde zwar noch nicht bestätigt, aber da das Spiel mittlerweile mehrere Ports erhalten hat ist ein weiterer Teil vermutlich nur eine Frage der Zeit. Ob die Welt den wirklich braucht sei mal dahingestellt.

Leisure Suit Larry

[Review] Muse Dash

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt.
Rhythmusspiel

Muse Dase ist ein simples Rhythmusspiel bei dem man eigentlich nur zwei Tasten drücken muss, eine zum zuschlagen und eine zum springen (was bei Anwesenheit von Gegnern ebenfalls zu einem Angriff führt). Die einzig "komplexeren" Features bestehen darin eine der Tasten gedrückt zu halten, oder beide gleichzeitig zu drücken. Und am Ende eines jeden Bosskampfes darf man außerdem ein bisschen Button Mashing betreiben um so viele Treffer wie möglich zu landen.

Fans des Genres dürfte das Spiel also in keinster Weise herausfordern, auch wenn es natürlich unterschiedliche Schwierigkeitsgrade gibt an denen man sich versuchen kann. Für die Master Fassung eines jeden Songs muss man diesen allerdings erst auf Hard bezwingen, was mir bisher nur bei wenigen Liedern gelungen ist. Mit den Extracharakteren die man im Laufe des Spiels freischalten kann wäre das vielleicht ein bisschen einfacher, da die alle unterschiedliche Boni mit sich bringen (wie zum Beispiel das Kombos unter 100 nicht von einem Fehler unterbrochen werden können), aber dazu muss man erst mal sehr viel spielen und aufleveln und somit neue Songs freischalten.

Rhythm Game
Ecchi

[Review] Draugen

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!

Walking Simulator

Draugen ist ein Walking Simulator der allein von der Prämisse her genauso klingt wie vermutlich 90% aller Genrevertreter. Man schlüpft hier nämlich in die Rolle von Edward Charles Harden, der auf der Suche nach seiner verschollenen Schwester eine abgelegene, norwegische Insel besucht auf der irgendwas seltsames passiert ist. Und dementsprechend bleibt ihm nichts weiter übrig als die komplette Insel nach Hinweisen abzusuchen um das Geheimnis dieses Ortes zu ergründen und hoffentlich seine Schwester aufzutreiben. Im Gegensatz zu den meisten Spielen dieses Genres ist Edward aber nicht allein da er stets von einem hyperaktiven, siebzehnjährigen Mädchen namens Alice begleitet wird.

Und diese haucht dem ansonsten sehr generisches Spiel einiges an Leben ein. Nicht nur weil sie ständig was zu sagen hat, sondern weil sie auch sehr lebhaft mit der Welt interagiert. Sie klettert auf Bäume, balanciert auf Schienen herum, wirft Steine durch die Gegend, tänzelt herum, etc. Und anstatt darauf zu warten dass sie irgendwas zu sagen hat, kann man sie jederzeit per Tastendruck auf die aktuelle Situation ansprechen. Die Dialoge wiederholen sich allerdings recht schnell, von daher lässt sich die relativ kurze Spielzeit (von 3 bis 4 Stunden) damit nur bedingt strecken. Ich habe außerdem ein bisschen gebraucht um wirklich mit ihr warm zu werden. Sie hat nämlich eine sehr eigene Ausrucksweise die meiner Meinung nach ein bisschen zu modern für das Jahr 1923 wirkt.

Draugen

[Review] Guard Duty

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Comedy Adventure

Guard Duty ist ein Comedy Adventure in dem ein tollpatschiges Mitglied der Stadtwache seinen Geburtstag mit einem Saufgelage feiert, und daraufhin einem finsteren Magier die Tore von Wrinklewood öffnet. Anstatt die Ansiedlung in Schutt und Asche zu legen, begnügt sich dieser Magier aber damit die Prinzessin für irgendwelche finsteren Zwecke zu entführen. Und dementsprechend liegt es nun an Tondbert, der bereits erwähnten Stadtache, die Prinzessin zu retten ... wenn er es denn irgendwie fertigbringen sollte seine Rüstung wieder aufzutreiben die er während seines Rausches Stück für Stück in Wrinklewood verteilt hat.

Nicht gerade die kreativste Prämisse, aber das ist bei dieser Art von Adventure ja eigentlich egal. Und es gibt zumindest noch einen Twist der allerdings  sowohl im Intro, als auch in der Beschreibung des Spiels gespoilert wird: es spielt nicht nur in Tondberts mittelalterlicher Zeitepoche, sondern auch 1000 Jahre in der Zukunft, wo irgendein Monster das Ende der Welt heraufbeschwört. An sich eine interessante Idee, aber es wäre vermutlich besser gewesen das geheim zu halten. Erst recht da das Intro gewisse Fragen aufwirft die scheinbar nur existieren damit die Story interessanter wirkt als sie tatsächlich ist. Beantwortet werden diese nämlich nie. Zumal die Sequenz so wie sie dort gezeigt wird in Wahrheit niemals stattfindet.

Monster

[Review] Heaven's Vault

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Narratives Adventure

Heaven's Vault ist ein archäologisches Adventure in dem man mit Aliya Elasra und ihrem Roboter Six den Spuren eines verschollenen Professors der Universität von Iox nachgehen muss. Dieser ist während seiner Forschungen nämlich irgendwo in der Nebula, einer Ansammlung von Monden die durch Fluss-artige Ströme miteinander verbunden sind, verschwunden. Da viele dieser Monde bereits seit hunderten oder tausenden von Jahren verlassen sind, kann Aliyah allerdings nur selten die Einwohner befragen, weswegen sie quasi gezwungen ist jeden Stein umzudrehen um herauszufinden was auch immer der Professor gefunden hat. Und dabei wird sie nicht nur die Vergangenheit eines längst zerfallenen Imperiums offenlegen, sondern auch uralte Geheimnisse zu Tage fördern.

Klingt für diese Art von Spiel vermutlich nach einer ordentlichen Prämisse, erst recht wenn man herausfindet was dieser Professor denn eigentlich gefunden hat. Das Problem ist nur, dass die Story von Anfang bis Ende gemächlich vor sich hinplätschert, ohne Höhepunkte, ohne spannende Momente, oder überhaupt irgendwas dass diese Monotonie durchbrechen könnte. Hier und da mag es zwar ein paar interessante Enthüllungen geben, die haben aber entweder so gut wie gar keine Relevanz, oder es dauert Stunden über Stunden bis das endlich auf irgendwas hinausläuft.

So auch im Falle dessen was der Professor herausgefunden was, was erst so in der letzten Stunden endlich eine Rolle spielt. Und selbst da haben die Entwickler mit Erklärungen gespart, wodurch der Höhepunkt der Story nur wenige Minuten dauert und trotzdem einiges an Fragen offen lässt. Es kann natürlich sein, dass ich die restlichen Antworten noch irgendwo anders hätte finden können, aber dazu müsste ich das Spiel vermutlich nochmal spielen.

Heaven's Vault

[Ersteindruck] Grimshade

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Isometrisches Rollenspiel

Grimshade ist ein isometrisches Rollenspiel das auf den ersten Blick zwar Genrevertretern wie Baldur's Gate oder Pillars of Eternity ähnelt, dessen Kampfsystem mich aber mehr an JRPGs erinnern. Anstatt die Gegner in Echtzeit zu bekämpfen werden die Gefechte nämlich auf einem 6x4 Felder umfassenden Schlachtfeld ausgetragen auf dem bis zu 4 Charaktere auf einmal platziert werden können. Und die bringen natürlich alle ihre ganz speziellen Fähigkeiten mit sich, wie Alister, der alle Partymitglieder die hinter ihm stehen vor den meisten Angriffen schützen kann. Jedenfalls solange sein Stress-Level noch nicht das Maximum erreicht hat.

Stress beeinflusst allerdings auch alle anderen Charaktere, und steigt sowohl wenn sie getroffen werden, als auch wenn sie selber eine Aktion ausführen. Von daher müsste man das ordentlich managen (zum Beispiel indem man ab und zu eine Runde aussetzt) da sie ansonsten eine Weile kampfunfähig werden und somit den gegnerischen Angriffen schutzlos ausgeliefert sind. Es gibt allerdings noch eine weitere taktische Komponente auf die man ständig achten muss: wie oft die Charaktere pro Runde gegnerischen Angriffen ausweichen können. Solange diese Anzeige nicht auf 0 sinkt, sind die meisten Angriffe nämlich vollkommen nutzlos.

Grimshade

[Early Access] Fell Seal: Arbiter's Mark

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
https://store.steampowered.com/app/699170/Fell_Seal_Arbiters_Mark/

Fell Seal: Arbiter's Mark ist ein Strategie Rollenspiel im Stile von Final Fantasy Tactics das irgendwann Ende April die Early Access Phase verlassen sollte. Dementsprechend hätte ich mir einen Großteil des Spiels zwar bereits anschauen können, aber da die Entwickler momentan noch am Balancing arbeiten, die finalen Missionen noch fehlen, und auch Achievements erst zum Release hinzugefügt werden, wollte ich erst mal nur einen kurzen Blick riskieren. Mit 12 von circa 40 Missionen, und einer Spielzeit von 6+ Stunden, sollte das aber mehr als ausreichend sein um mir einen generellen Eindruck von Gameplay zu verschaffen, welches bei dieser Art von Rollenspiel ja sowieso im Vordergrund steht.

Ob die Story irgendwas taugt kann ich dementsprechend zwar nicht sagen, aber sie wirkt bisher zumindest ganz solide. Fell Seal spielt nämlich in einer Welt die vor langer Zeit von einer furchtbaren Bestie heimgesucht wurde, welche schlussendlich aber 7 Helden zum Opfer gefallen ist die daraufhin die Macht der Unsterblichkeit erlangt haben. Seitdem wachen sie über die Welt und versuchen für Recht und Ordnung zu sorgen. In der ersten Stunde des Spiels macht ein Mitglied des Unsterblichen Rates allerdings bekannt, dass es Zeit ist abzudanken und dementsprechend ein Nachfolger erwählt werden muss. Und wie der "Zufall" es so will wird einer der spielbaren Charaktere natürlich als Kandidat auserwählt, woraufhin man eine Reise um die Welt beginnen muss um sich dieser Rolle als würdig zu erweisen.

Fell Seal: Arbiter's Mark

[Early Access] Edge of Eternity

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
JRPG 

Edge of Eternity ist ein im Westen entwickeltes JRPG das von einem winzigen Team bestehend aus 9 Leuten entwickelt wird. Wäre vermutlich gerade so ausreichend um ein nettes Retro RPG zu entwickeln, aber stattdessen wollen sie tatsächlich eine umfangreiche, dreidimensionale Welt erschaffen die eine epische Geschichte voller Emotionen zu erzählen hat. Klingt erst mal ein bisschen unrealistisch, und ich muss auch sagen dass mich der Anfang des Spiels alles andere als zuversichtlich gestimmt hat. Die komplette Hintergrundgeschichte über eine Invasion aus dem Weltraum, den darauf folgenden Krieg, und eine mysteriöse Krankheit die organische Kreaturen in mechanische Wesen umwandelt, wird nämlich einzig und allein mit Standbildern erzählt.

Man sieht von daher auch gar nicht wie Daryon, einer der Protagonisten, in diesen Krieg involviert ist. Stattdessen beginnt die Story damit dass er Offscreen desertiert ist um zusammen mit seiner Schwester ein Heilmittel für die Corrosion (die bereits erwähnte Krankheit) zu suchen. Nicht um die Welt vor dem Untergang zu bewahren, sondern um ihre daran erkrankte Mutter zu retten. Wäre als Prämisse zwar eigentlich in Ordnung, aber hätten die Entwickler nicht ein bisschen was vom Krieg zeigen können bevor die eigentliche Story losgeht? Wäre auf jeden Fall spannender gewesen als alles was danach passiert. 

Infodump

[Review] Devil May Cry 5

Hack and Slay

Devil May Cry 5 ist das lang erwartete Sequel zur ursprünglichen Devil May Cry Reihe, welches zeitlich ein paar Jahre nach dem vierten Teil angesiedelt ist. Und wie schon damals schlüpft man erneut in die Rolle von Nero und Dante, und das sogar in exakt der selben Reihenfolge. Im Gegensatz zu den Vorgängern wird die Story allerdings nicht in chronologischer Reihenfolge erzählt. Stattdessen beginnt sie dort wo manch andere Spiele enden würden: beim Kampf gegen den neuen Dämonenkönig Urizen. Das hat allerdings zur Folge dass bestimmte Dinge anfangs nicht erklärt werden, wie Neros fehlender Arm oder was es mit dem neuen Charakter V auf sich hat. All diese Lücken werden im Laufe der Zeit aber noch geschlossen, und man bekommt auch immer hilfreiche Einblendungen um die aktuellen Ereignisse zeitlich einordnen zu können.

Die Struktur des Spiels wird aber trotzdem dadurch verkompliziert, dass man nicht nur zwischen Nero und Dante, sondern ab und zu auch noch zu V wechselt. Und dieser ist gameplaytechnisch der einzige Charaktere bei dem sich DMC Veteranen tatsächlich umgewöhnen müssen. Er hat nämlich keine Kampfstile, kein Waffenarsenal, und auch keinen magischen Arm mit dem er Gegner zu sich ziehen könnte. Stattdessen muss er sich auf drei Dämonen verlassen die für ihn kämpfen: einen Vogel, eine Raubkatze und eine Art Golem. Letzterer lässt sich allerdings nur dann beschwören wenn V seinen Devil Trigger aktiviert. Er selbst hat davon allerdings nicht viel, da er physisch extrem schwach ist und dementsprechend im Nahkampf so gut wie nutzlos. Deswegen müssen seinen Dämonen die Gegner erst mal weich prügeln bevor V ihnen den Gnadenstoß verpassen kann.

Devil May Cry 5
Hack and Slay

[Review] Final Fantasy XV

Action Rollenspiel

So, ich bin mit diesem Review zwar eigentlich ein paar Jahre zu spät dran, aber da der letzte DLC für FFXV erst diesen Monat erscheint, bin ich offenbar gerade noch rechtzeitig mit fertig geworden! Eigentlich wollte ich ja warten bis auch tatsächlich das letzte bisschen an Content veröffentlicht wurde, aber da die meisten DLCs mittlerweile gecancelt wurden und ich das Spiel kürzlich zu einem ordentlichen Preis abstauben konnte, wollte ich dann doch endlich mal reinschauen. Und nachdem mich selbst die FFXIII Trilogie trotz all ihrer Probleme gut unterhalten konnte, hatte ich zumindest die vage Hoffnung, dass es hier ähnlich verlaufen würde. Nach einer Spielzeit von circa 50 Stunden (mit vielen Sidequests und allen Charakter-fokussierten DLCs) muss ich aber leider sagen, dass das Spiel insgesamt eine Enttäuschung ist.

Das liegt vor allem daran, dass die Story einfach viel zu lange braucht um überhaupt in Fahrt zu kommen. Man beginnt das Spiel nämlich in einer weiten offenen Welt in der noch nichts besonderes passiert ... und das bleibt die nächsten 8 Kapitel dann auch so, von einer einzigen, cool inszenierten Sequenz mal abgesehen. Erst im 9.Kapitel, wenn man die offene Welt für immer hinter sich lässt und alles sehr viel linearer wird, kommt die Story endlich in die Gänge. Insofern man zwischendurch die ganzen Sidequests mitnimmt, kann es also 20 - 30 Stunden dauern bis überhaupt irgendwas von Relevanz passiert. Dabei gibt es zwischen dem ersten und zweiten Kapitel eigentlich ein richtig spannendes und verdammt wichtiges Ereignis über das man innerhalb des Spiels aber so gut wie nichts erfährt: die Ereignisse des Kingsglaive Films.

Kingsglaive

[Review] Glass Masquerade 2: Illusions

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Puzzlespiel

Glass Masquerade 2 ist ein Puzzlespiel beim dem man im wahrsten Sinne des Wortes Puzzles zusammensetzen muss. Allerdings keine stinknormalen Puzzles wie man sie überall so findet, sondern welche in Form von Buntglasfenstern, was durchaus ganz hübsch aussieht. An der Art und Weise wie man Puzzles löst, ändert das aber nicht wirklich was, auch wenn die einzelnen Teile manchmal sehr abstrakte Formen haben. Und das ist vermutlich auch der Grund warum jedes Level eine optionale Starthilfe in Form von hervorgehobenen und markierten Teilen besitzt, die man dementsprechend innerhalb von Sekunden an ihre richtige Position bringen kann.

Je nachdem wie man sich anstellt, kann es danach aber schonmal eine halbe Stunde dauern bis auch endlich das letzte Teil an seine richtige Position verschoben wurde. Es gibt nämlich keinerlei Tipps wo man welches Teil platzieren sollte, und auch leider keine Vorschau des Motivs das man gerade zusammenbastelt. Von den 31 vorhandenen Puzzles habe ich deswegen auch noch gar nicht alle durch, wenngleich ich den Rest im Laufe der Zeit sicherlich noch abarbeiten werde. Länger zu warten würde für das Review aber keinen Sinn ergeben, da ich mir mittlerweile zu 99% sicher bin, dass sich am Gameplay nichts mehr ändert.

Rätselspiel

[Ersteindruck] Wounded

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Indie Horror

Wounded ist ein Indie Horror Spiel über einen ehemaligen Water Polo Champion der nach einem Bootsunfall seine verschwundene Tochter wiederfinden muss. Falls diese denn überhaupt noch lebt und nicht schon vor Jahren gestorben ist. Das Intro weckt da nämlich gewisse Zweifel, da es eben nicht auf einem Boot beginnt, sondern schlicht und ergreifend im Haus des Protagonisten, wo man sich nach einer kurzen Texteinblendung erst mal planlos umschauen und in Erinnerungen schwelgen muss. Und wenn man sich dann endlich jeden einzelnen Gegenstand angeschaut hat, ertrinkt der Protagonist einfach mal in seinem Haus, nur um plötzlich an einem Strand wieder zu Bewusstsein zu kommen. Also war das Haus entweder ein Traum und der Strand die Realität, oder der Strand ist einfach nur ein weiteres Traumlevel in dem der Protagonist den Tod seiner Tochter zu verarbeiten versucht.

Was genau davon nun Sache ist, werde ich allerdings niemals erfahren. Ich habe Wounded nämlich nach circa 2 Stunden bereits abgebrochen, was laut Angaben der Entwickler etwa der Hälfte des Spiels entsprechen dürfte. Rein theoretisch hätte ich mir also den Rest des Spiels ebenfalls noch anschauen können, ganz gleich wie wenig es mir gefällt. Das Problem ist nur, dass ich immer und immer wieder an ein und derselben Stelle gestorben bin. Und das nicht weil mich irgendein Monster gepackt hätte, sondern weil der Gang voller Gas war und ich keine Ahnung hatte wie ich dran vorbeikommen soll. Es gibt zwar eine Stelle die besonders hervorgehoben ist, und die man vermutlich irgendwie nutzen könnte um das Gas abzudrehen, ich habe aber nichts gefunden was ich damit hätte kombinieren können. Und nach ein paar erfolglosen Versuchen hatte ich dann auch keine Lust mehr.

Horror

[Review] Metro: Exodus

Apokalypse

Metro: Exodus ist der dritte Teil der Metro Reihe und in gewisser Weise auch eine Nacherzählung von Metro 2035, dem offiziell letzten Band der Roman-Trilogie. Im Gegensatz zu den Vorgängern habe ich mir das Buch allerdings direkt gespart, da es eine richtig dumme Änderung am Setting vornimmt die  in Metro: Exodus glücklicherweise komplett ignoriert wird. Es erzählt außerdem nur den Teil der Story wieder der relevant ist um die restliche Handlung von Exodus in Bewegung zu setzen, welche weit über das Buch hinaus geht. Und auch weit über die Metro, weswegen man das Spiel vermutlich eher mit S.T.A.L.K.E.R. als mit seinen Vorgängern vergleichen könnte.

Artyom und Co kapern nämlich in den ersten Stunden einen Zug und beginnen damit einen Roadtrip durchs radioaktive Russland um eine neue Heimat an der Erdoberfläche zu finden. Wie sich herausstellt gibt es nämlich immer noch weitläufige Areale in denen so gut wie keine Strahlung vorhanden ist, und in denen sich tatsächlich Menschen niedergelassen haben. Und das macht auch durchaus Sinn, da natürlich nicht jeder einzelne Fleck auf der Erde mit Atomwaffen angegriffen worden wäre. Das dumme ist nur, dass die einst so bedrohliche Oberfläche dadurch einen Großteil ihrer Atmosphäre eingebüßt hat.

Man muss zwar immer noch auf Mutanten achten, zumal es welche gibt die wie Chameleons mit der Umgebung verschmelzen, aber ich kann mich an keinen einzigen Moment erinnern an den ich mir über meine Gasmaske oder deren Filter Gedanken gemacht hätte. Und dementsprechend besteht auch nie wirklich der Drang sich unter der Erde zu verkriechen um der Strahlung zu entkommen.

Metro: Exodus

[Ersteindruck] Incubo

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Horror Platformer

Incubo ist ein Horror Platformer in dem ein kleiner Junge während einer Kreuzfahrt über Bord gestoßen wird und daraufhin in einer fremden Welt landet in der ihn alles mögliche umzubringen versucht. Und genau aus diesem Grund habe ich das Spiel nach knapp einer Stunde bereits abgebrochen. Eine dem Spieler feindlich gesinnte Welt ist an sich zwar nichts verwerfliches, aber in vielen Fällen sind die Tode die man dort erleidet einfach nur billig und sorgen dadurch für unnötige Wiederholungen. Und das war bereits an der ersten Stelle an der ich häufiger gestorben bin ersichtlich.

Dort muss man nämlich von einer Kiste an ein Seil springen, und scheinbar auf die andere Seite. Während meiner ersten Versuche bin ich bei der Landung aber jedes Mal verreckt. Daraufhin dachte ich also: vielleicht muss ich die Kiste einfach nur ins Loch mit den Stacheln schieben? Nope, die geht dabei kaputt. Aber vielleicht muss ich an die Decke und in ein neues Stockwerk klettern? Nope, da geht es auch nicht weiter.

Was war also des Rätsels Lösung? Einfach auf die andere Seite zu hüpfen ... allerdings von einer so niedrigen Position aus, das man gerade noch überlebt. Sprich, der Protagonist hält so gut wie nichts aus, was sich unter anderem beim ersten (und einzigen) Boss den ich gesehen habe negativ bemerkbar gemacht hat. Der Kampf wird nämlich schnell sehr hektisch, wodurch man viel rumlaufen und rumspringen müsste um zu gewinnen, was ein bisschen problematisch ist wenn die Seile die zur oberen Plattform führen so hängen, dass man beim Absprung sterben kann.

Horror Adventure

[Preview] Heaven's Vault

Für diese Preview wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Mystery Adventure

Heaven's Vault ist ein narratives Archäologie Adventure in dem man den Spuren eines verschollenen Robotocists nachgeht und dabei bis ans Ende der Welt, beziehungsweise der Nebula, vordringt um das Geheimnis von Heaven's Vault zu lüften. Wie in den vorherigen Projekten von inkle, wie der Adaption der Sorcery! Reihe, sollen die Entscheidungen die man dabei trifft außerdem weitreichende Folgen haben.

Die 90 minütige Preview die ich spielen durfte, hat allerdings gerade so für einen kurzen Ersteindruck gereicht. Und anhand dessen was ich zu sehen bekomme habe, kann ich noch nicht sagen, ob mir die Vollversion tatsächlich gefallen wird. Gerade als die Story sich langsam zu entfalten schien, war das Spiel nämlich plötzlich vorbei. Und das nicht mit einem Cliffhanger oder irgendeiner interessanten Enthüllung, sondern mit meinem Versuch eine Truhe zu öffnen. Nicht gerade die idealste Stelle um das Spiel zu beenden, aber gut, es war ja nur eine Preview und keine vollwertige Demo.

Ein paar Eindrücke kann ich aber durchaus teilen. Darunter was den archäologischen Aspekt des Spiels angeht. Keine Ahnung ob da noch mehr kommt, aber aktuell beschränkt er sich darauf hinaus, dass man eine Reihe von Inschriften zu entziffern versucht. Betonung auf "versucht", weil Hinweise auf deren Bedeutung gibt es so gut wie keine. Man kann höchstens vom Kontext oder der Form der Zeichen darauf schließen welche der vorgegebenen Antworten eventuell richtig sein könnten. So könnte ein wellenartiges Symbol zum Beispiel für Wasser stehen.

Archäologie

[Early Access] Heartbound

Indie Rollenspiel

Heartbound ist ein Indie Rollenspiel das in seiner aktuellen Early Access Fassung allerdings nicht wirklich viel rollenspielmäßiges zu bieten hat. In den circa zwei Stunden die ich bis zum Ende des aktuell verfügbaren Contents gebraucht habe, gab es nämlich insgesamt nur drei Kämpfe. Zwei von denen waren allerdings absolut identisch (nur dass die erste Fassung das Tutorial war und es in der zweiten wirklich ernst wurde), und der dritte war schlussendlich nichts weiter als ein Gespräch. Das was mir in Heartbound bisher am meisten Spaß gemacht hat, war also so gut wie gar nicht präsent. Und da jeder Gegner scheinbar sein eigenes Minispiel bekommen soll, kann ich auch nicht sagen, ob die anderen Kämpfe genauso cool inszeniert sein werden wie der erste.

Das wäre natürlich kein Problem wenn mich das restliche Gameplay gut unterhalten hätte, aber nach den anfänglichen Kämpfen und ein paar simplen Rätseln wird man einfach mal in ein Büro verfrachtet in dem man tatsächlich arbeiten muss. Und das nicht nur einmal, sondern mehrfach in Folge. Manches davon lässt sich zwar vermutlich abkürzen (zum Beispiel indem man einfach all das Essen in der Cafeteria auf den Boden schmeißt), aber solch nervige Aufgaben wie die Suche nach 5 Gummienten (die teilweise sehr gut versteckt sind) kann man dummerweise nicht umgehen. Das ganze findet zwar in einem bizarren Setting statt und hat durchaus unterhaltsame Szenen zu bieten, das macht das langweilige Gameplay aber auch nicht besser.

Mittagessen
Heartbound

[Review] Mage's Initiation: Reign of the Elements

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Quest for Glory

Mage's Initiation ist ein Point-and-Click Adventure mit Rollenspiel-Elementen. Wer die fünfteilige Quest for Glory Reihe, oder die ganzen davon inspirierten Adventures gespielt haben sollte, der weiß also in etwa was einen erwartet. Im Gegensatz zu seinem Vorbild kann man hier aber keinen Krieger oder Dieb spielen, da die Klasse des Protagonisten bereits von Anfang an fest steht. Dieser studiert nämlich bereits seit 10 Jahren an einer Magier-Akademie, welche in Form eines verzauberten Turms existiert in dem jeder Raum den selben Platz einnimmt, aber irgendwie dimensional verschoben ist.

D'arc, so der Name des Charakters, ist aber drauf und dran seine erste große Prüfung zu bestehen um als vollwertiger Magier anerkannt zu werden. Und um dies zu bewerkstelligen muss er sich für eins von vier Elementen entscheiden, was in Form einer Befragung erfolgt. Wer mit dem Endergebnis nicht zufrieden sein sollte, der kann es aber auch verwerfen und sich für ein beliebiges Element entscheiden. Alles andere wäre auch schwachsinnig da ich allein anhand der Antworten nicht sagen könnte, welche man wählen muss um ein ganz bestimmtes Element zugeordnet zu bekommen, von Feuer einmal abgesehen.

Rollenspiel
Point-and-Click Adventure

[Review] Unruly Heroes

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Koop Platformer

Unruly Heroes ist ein Koop Platformer in dem bis zu vier Spieler durch eine von Journey To The West inspirierte Welt reisen müssen um finstere Mächte zu bezwingen die seit Zerstörung einer heiligen Schriftrolle ihr Unwesen treiben. Wer aus welchen Gründen auch immer keine Mitspieler auftreiben kann, oder schlichtweg keine Koop-Titel mag, der kann die Story aber auch problemlos im Alleingang bestreiten. Ein simpler Tastendruck reicht nämlich schon aus um zwischen den vier spielbaren Charakteren zu wechseln, was aufgrund ihrer unterschiedlichen Fähigkeiten auch dringend notwendig ist. Und in der Hinsicht erinnert es mich sehr an Trine, wenngleich es neben Rätseln auch sehr viele Kämpfe gibt, in denen sich die Charaktere von ihren Fähigkeiten her nicht sonderlich voneinander unterscheiden.

Drei von denen schlagen nämlich mehr oder weniger nur um sich, während der letzte nur Magie verwendet. Je nach Charakter kann man außerdem entweder Doppelsprünge vollführen, oder etwas höher springen um danach langsam zu Boden zu gleiten, was für weite Abgründe ganz nützlich ist. Sie sind also nicht ganz so speziell wie die Charaktere in Trine, zumal die wirklichen Sonderfähigkeiten sich nur an magischen Statuen offenbaren, bei denen der Affenkönig zum Beispiel seinen Stab zu einer magischen Brücke umfunktionieren kann. Davon abgesehen sind die Charaktere aber eigentlich in Ordnung.

Mich stört allerdings die Tatsache, dass keiner von ihnen einen wirklichen Charakter besitzt. Sie werden stattdessen einfach in die Story geworfen ohne dass man irgendwas über sie erfährt, und das bleibt das restliche Spiel auch so. Die Antagonisten, sowie eine handvoll anderer Gestalten die man im Laufe seiner Reise trifft, sind nämlich die einzigen Charaktere die tatsächlich mal reden. Die Helden stehen währenddessen nur stumm in der Gegend rum und lachen höchsten mal über irgendwas das gerade passiert. Schlussendlich läuft das Spiel aber eh auf nichts anderes hinaus, als dass man von Level zu Level rennt und ab und zu mal einen Boss verhaut. Und mit Journey To The West scheint es bis auf wenige Details nicht viel zu tun zu haben (wie zum Beispiel einer magischen Wolke auf der man später durch die Level fliegen kann). Wer sich irgendwas tiefgründigeres erhofft, der wird hier also in keinster Weise fündig.

Puzzle Platformer
Bosskampf

[Review] She and the Light Bearer

Point-and-Click Adventure

She and the Light Bearer ist ein kurzweiliges Point-and-Click Adventure in dem ein kleines Glühwürmchen (der Light Bearer) sich auf eine lange Reise begibt um die Mutter, die Schöpferin, ausfindig zu machen. Seit diese in einen tiefen Schlaf verfallen ist, ist die Welt nämlich nicht mehr die selbe. Der Boden wurden trocken und unfruchtbar, die Bäume haben ihre Blätter abgeworfen, und Unwetter sind über das Land hereingebrochen. Einzig mit Hilfe der Mutter könnte die Welt also wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

Trotz dieser ernst klingenden Thematik ist das Spiel aber eher leichtherziger Natur und zeigt von den Problemen die die Welt plagen nicht besonders viel. Stattdessen wirkt der Wald den man durchstreifen muss geradezu idyllisch, wozu die wunderschönen, handgezeichneten Hintergründe einiges zu beitragen. Man trifft außerdem so seltsame Gestalten wie einen winzigen Pilz der ständig rumbrüllt und gefälligst als The Great Supreme Lord Mushroom angesprochen werden möchte.