[Review] Heaven's Vault - Jack-Reviews.com

[Review] Heaven's Vault

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Narratives Adventure

Heaven's Vault ist ein archäologisches Adventure in dem man mit Aliya Elasra und ihrem Roboter Six den Spuren eines verschollenen Professors der Universität von Iox nachgehen muss. Dieser ist während seiner Forschungen nämlich irgendwo in der Nebula, einer Ansammlung von Monden die durch Fluss-artige Ströme miteinander verbunden sind, verschwunden. Da viele dieser Monde bereits seit hunderten oder tausenden von Jahren verlassen sind, kann Aliyah allerdings nur selten die Einwohner befragen, weswegen sie quasi gezwungen ist jeden Stein umzudrehen um herauszufinden was auch immer der Professor gefunden hat. Und dabei wird sie nicht nur die Vergangenheit eines längst zerfallenen Imperiums offenlegen, sondern auch uralte Geheimnisse zu Tage fördern.

Klingt für diese Art von Spiel vermutlich nach einer ordentlichen Prämisse, erst recht wenn man herausfindet was dieser Professor denn eigentlich gefunden hat. Das Problem ist nur, dass die Story von Anfang bis Ende gemächlich vor sich hinplätschert, ohne Höhepunkte, ohne spannende Momente, oder überhaupt irgendwas dass diese Monotonie durchbrechen könnte. Hier und da mag es zwar ein paar interessante Enthüllungen geben, die haben aber entweder so gut wie gar keine Relevanz, oder es dauert Stunden über Stunden bis das endlich auf irgendwas hinausläuft.

So auch im Falle dessen was der Professor herausgefunden was, was erst so in der letzten Stunden endlich eine Rolle spielt. Und selbst da haben die Entwickler mit Erklärungen gespart, wodurch der Höhepunkt der Story nur wenige Minuten dauert und trotzdem einiges an Fragen offen lässt. Es kann natürlich sein, dass ich die restlichen Antworten noch irgendwo anders hätte finden können, aber dazu müsste ich das Spiel vermutlich nochmal spielen.

Heaven's Vault

Eins der wichtigsten Elemente von Heaven's Vault besteht nämlich darin eine uralte Sprache zu übersetzen indem man die Symbole richtig deutet, verwandte Wörter als Vergleich heranzieht, oder versucht aus den möglichen Optionen etwas sinnvolles zusammenzubasteln. Die meisten Wörter muss man aber mehrmals finden bevor Aliya sie als richtig deutet, weswegen es beim ersten Mal so gut wie unmöglich sein dürfte alle Texte zu verstehen.

All das Wissen das man im ersten Durchgang gesammelt hat lässt sich allerdings ins New Game+ übernehmen, wodurch es da wesentlich einfacher sein sollte die Texte zu verstehen und mehr Wörter zu bestätigen. Beim zweiten Mal scheinen einige Objekte allerdings komplett andere Inschriften zu beinhalten, von daher muss man eventuell noch einen dritten Durchgang starten um  tatsächlich alles zu entzifferen.

Aufgrund des furchtbar langsamen Pacings habe ich persönlich aber kein Interesse Heaven's Vault mehrfach durchzuspielen. Alles was man tut soll zwar irgendwie die Story beeinflussen, oder zumindest die Wahrnehmung der Charaktere (so kann man einen Friedhof zum Beispiel als Tempel interpretieren, was natürlich die Nachforschungen beeinflusst), aber weitere 10+ Stunden will ich hier echt nicht investieren. Und das nicht nur wegen der Story, sondern auch wegen des Gameplays.

Archäologe

Während Aliya die Monde erkundet läuft sie nämlich jederzeit in gemächlichem Schrittempo durch die Gegend, was vor allem dann echt nervig ist wenn man zum tausendsten Male nach Iox oder Elboreth zurückkehrt um die Übersetzungen zu prüfen oder Artefakte zu tauschen. Ersteres kann man zwar theoretisch ignorieren, der Tausch von Artefakten ist aber unabdingbar um die Suchradien für neue Monde einzugrenzen. Ohne sind die Gebiete ansonsten teilweise so enorm dass man ewig durch die Gegend tuckern könnte ohne jemals irgendwas zu finden. Hier und da schweben zwar ein paar Artefakte in den Flüssen herum, die dürften aber vermutlich nicht ausreichen um das ordentlich einzugrenzen.

Aber selbst wenn man so viele Informationen wie möglich sammeln sollte, dauert das Rumgereise für meinen Geschmack einfach viel zu lange. Erst recht da es neben den normalen Flüssen auch noch schnelle und langsame Flüsse gibt. Und vor allem letztere scheinen sich häufig in der Nähe von gesuchten Monden zu befinden. Ab und zu bin ich außerdem im Kreis geflogen da manche Gebiete trotz all meiner Informationen einfach viel zu groß waren um direkt aufs Ziel zusteuern zu können.

Navigation
Heaven's Vault

Wenn zwischendurch irgendwas interessantes passieren würde, dann hätte ich vielleicht darüber hinwegsehen können. Aber außer den Gesprächen zwischen Aliya und Six passiert während der Fahrten absolut nichts. Von daher mag es zwar eine nette Idee sein die Nebula selbst erforschen zu können, aber ich hätte persönlich drauf verzichten können. Und genau aus diesem Grund hatte ich gegen Ende ständig irgendwas im Hintergrund laufen um das monotone Gameplay irgendwie erträglicher zu machen.

Von daher bin ich froh, dass die Entwickler zumindest daran gedacht haben für die wichtigsten Monde eine Schnellreise-Funktion einzubauen, auch wenn diese in ein paar wenigen Fällen aus irgendeinem Grund nicht verfügbar ist. Ansonsten wäre ich dank der unzähligen Trips nach Iox und Elboreth vermutlich immer noch nicht fertig, zumal ich eh ständig eine Pause einlegen musste weil mich die Story einfach nie so wirklich gepackt hat.

Und das Übersetzen erst recht nicht. Die meiste Zeit habe ich da nämlich einfach nur geraten weil ich keine Ahnung hatte wie ich sonst auf eine Lösung kommen sollte. Aber selbst dann gab es Stellen wo Aliyah oder Six gesagt haben, dass die Übersetzung offensichtlich falsch sein muss, selbst wenn der Satz eigentlich Sinn ergeben hat. Und daraufhin darf man den kompletten Satz nochmal zusammenbasteln obwohl nur ein unpassendes Wort gelöscht wird. Dabei hätte es gereicht einfach nur das falsche Wort zu entfernen.

Raumschiff

Nichtsdestrotz habe ich Momente erlebt in denen Aliyah mit absoluter Sicherheit ein Wort als richtig bestätigt hat, obwohl der entsprechende Satz viel zu unvollständig war um irgendwas daraus schlussfolgern zu können. Wirklich logisch ist das meiner Meinung nach also nicht umgesetzt worden, auch wenn ich die Entwickler zumindest dafür loben kann dass sie eine komplett neue Sprache für dieses Spiel entwickelt haben. Und vielleicht gibt es ja auch Menschen denen es tatsächlich Spaß macht diese zu entschlüsseln. Persönlich gehöre ich aber eindeutig nicht dazu, auch wenn es mit flotterem Gameplay sicherlich erträglicher gewesen wäre. So muss es aber reichen, dass ich zumindest ein bisschen was verstanden habe.

Ich bin außerdem kein Fan der Präsentation des Spiels. Das Setting mag zwar hübsch in Szene gesetzt worden sein, die meisten  "Animationen" bestehen allerdings nur aus Standbildern in denen die Charaktere oder Objekte von einer Stelle zur nächsten springen. Man sieht also in den meisten Fällen keine flüssigen Animationen sondern nur ein paar Zwischenschritte von dem was gerade passiert. Und wenn die Charaktere laufen, dann sind ihre Beine oft halb transparent, scheinbar damit die Entwickler nicht jede einzelne Phase der Bewegung animieren mussten.

Adventure

Ich finde die Rechtfertigung die ich dafür gefunden habe aber ein bisschen seltsam. Vor allem die Tatsache dass sie den Cast stark hätten reduzieren müssen wenn sie alles animiert hätten. Ein Großteil aller Monde ist immerhin absolut leblos, und es gibt nur wenige Charaktere die tatsächlich für die Story relevant sind. Alle andern wandern meist nur in der Gegend rum ohne irgendwas besonderes zu tun. Von den angeblichen Vorteilen diesen Stils ist also irgendwie nichts zu sehen.

Von daher muss ich sagen, dass mir Heaven's Vault im Stile von Sorcery! vermutlich besser gefallen hätte. Erst recht weil dann all die Gameplay Elemente weggefallen wären die das Spiel so unnötig in die Länge ziehen. Dadurch wären zwar viele Chancen für optionale Gespräche weggefallen, aber die hätten sicherlich auch anderweitig in die Story integriert werden können.





Die Entwickler haben sich zwar offensichtlich Mühe gegeben eine komplett neue Sprache für Heaven's Vault zu entwickeln, die Story die drum herum gestrickt wurde hat aber schlichtweg keinerlei Höhepunkte zu bieten. Dank des trägen Gameplays dauert es außerdem viel zu lange bis man endlich das Finale erreicht, was mir persönlich jegliche Lust genommen hat noch einen zweiten Durchgang zu probieren.

 

Positive Aspekte von Heaven's Vault

  • Es wurde eine komplett neue Sprache entwickelt die es gilt Stück für Stück zu übersetzen.
  • Das Setting wurde hübsch in Szene gesetzt und ist mit einem atmospärischen Soundtrack unterlegt.
  • Iox und Elboreth, die am meisten besuchten Monde des Spiels, können in den meisten Fällen per Schnellreisefunktion erreicht werden.

 

Negative Aspekte von Heaven's Vault

  • Die Story plätschert von Anfang bis Ende gemächlich vor sich hin.
  • Die "Animationen" des Spiels bestehen größtenteils nur aus Standbildern, obwohl es nur wenige Charaktere gibt die tatsächlich hätten animiert werden müssen.
  • Aliya bewegt sich nur im Schritttempo voran und verbringt mehrere Stunden damit von Mond zu Mond zu fliegen, wodurch das Spieltempo insgesamt sehr träge ist. Mittlerweile gab es aber zumindest ein Update durch das sich mehr Orte mittels Schnellreise-Feature erreichen lassen. Inwieweit das hilft kann ich ohne einen weiteren Durchgang aber nicht sagen.
  • Die Synchronisation ist zwar eigentlich nicht schlecht, aber außer Aliyas gelegentlichen Monologen wurde leider gar nichts synchronisiert.
  • Wenn bei Übersetzungen auch nur ein Wort falsch ist, dann wird dieses nicht nur durchgestrichen, sondern auch die komplette Übersetzung zurückgesetzt, wodurch man all die Wörter nochmal an die richtige Stelle schieben darf. 
Heaven's Vault Reviewed von Jack am 2019-04-16Rating: 3