[Review] Guard Duty - Jack-Reviews.com

[Review] Guard Duty

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Comedy Adventure

Guard Duty ist ein Comedy Adventure in dem ein tollpatschiges Mitglied der Stadtwache seinen Geburtstag mit einem Saufgelage feiert, und daraufhin einem finsteren Magier die Tore von Wrinklewood öffnet. Anstatt die Ansiedlung in Schutt und Asche zu legen, begnügt sich dieser Magier aber damit die Prinzessin für irgendwelche finsteren Zwecke zu entführen. Und dementsprechend liegt es nun an Tondbert, der bereits erwähnten Stadtache, die Prinzessin zu retten ... wenn er es denn irgendwie fertigbringen sollte seine Rüstung wieder aufzutreiben die er während seines Rausches Stück für Stück in Wrinklewood verteilt hat.

Nicht gerade die kreativste Prämisse, aber das ist bei dieser Art von Adventure ja eigentlich egal. Und es gibt zumindest noch einen Twist der allerdings  sowohl im Intro, als auch in der Beschreibung des Spiels gespoilert wird: es spielt nicht nur in Tondberts mittelalterlicher Zeitepoche, sondern auch 1000 Jahre in der Zukunft, wo irgendein Monster das Ende der Welt heraufbeschwört. An sich eine interessante Idee, aber es wäre vermutlich besser gewesen das geheim zu halten. Erst recht da das Intro gewisse Fragen aufwirft die scheinbar nur existieren damit die Story interessanter wirkt als sie tatsächlich ist. Beantwortet werden diese nämlich nie. Zumal die Sequenz so wie sie dort gezeigt wird in Wahrheit niemals stattfindet.

Monster

Keine Ahnung ob das Absicht war, oder ob die Entwickler zwischendurch ihre Pläne geändert haben. Und es wäre vermutlich vollkommen egal wenn die Story von Anfang bis Ende einfach nur absurd wäre. Sobald die Handlung in die Zukunft wechselt, wird sie aber plötzlich sehr viel ernster. Die Entwickler haben dabei zwar ein gewisses Element eines anderen Spiels kopiert (das Codec aus Metal Gear), ich kann das aber nicht als Parodie bezeichnen. Stattdessen war es einfach da, ohne dass sich irgendwer drüber lustig gemacht hätte. Wirklich harmonisch fand ich das Zusammenspiel dieser Zeitepochen also nicht. Und die Vergangenheit hat mir insgesamt ein bisschen besser gefallen, wenngleich ich Tondbert anfangs echt nicht ausstehen konnte.

Das liegt aber weniger an seinem Charaker, als daran was die Entwickler mit ihm gemacht haben. Nachdem er seinen Rausch ausgeschlafen hat, muss er sich nämlich aus dem Burgturm abseilen da die Falltür aus irgendeinem Grund abgeschlossen ist. Und tollpatschig wie er ist landet er direkt in einem Bienennest, woraufhin sein komplettes Gesicht zerstochen wird. Ist von der Präsentation her zwar ganz lustig, aber dass er die nächsten 20 - 30 Minuten (sprich bis man irgendwann an Medizin kommt) nur noch unverständlich vor sich hin nuschelt, fand ich trotz Untertiteln etwas nervig.

Guard Duty

Das Gameplay ist aber glücklicherweise so angenehm designt, dass man diesen Abschnitt relativ schnell hinter sich bringen kann. Nicht nur weil ein Doppelklick meist ausreicht um die Map zu wechseln, sondern weil die Anzahl der möglichen Optionen auch arg beschränkt ist. So kann man Objekte anschauen, sie benutzen, oder im Falle von NPCs mit diesen reden. Und Items aus dem Inventar lassen sich nur mit Gegenständen außerhalb des Inventars verwenden. Alle Gegenstände in Problemfällen miteinander zu kombinieren ist also gar nicht möglich. Und auch nicht wirklich nötig. Mir fällt zumindest nur eine einzige Stelle ein wo ich tatsächlich längere Zeit keine Ahnung hatte was ich eigentlich tun soll. Ich war dort allerdings auf einen einzigen Raum beschränkt und hatte auch so gut wie keine Items, von daher hat sich dieses Problem relativ schnell in Luft aufgelöst.

Mehr gibt es zum Gameplay aber auch eigentlich nicht zu sagen. Ist halt typische Adventurekost die sich vom Rest des Genres in keinster Weise abhebt. Und die einzige Stelle die ich nicht besonders gut designt fand war eine Quicktime Sequenz die man scheinbar nicht gewinnen kann. Die zieht sich dafür aber viel zu sehr in die Länge, wodurch man eventuell auf die Idee komme könnte, dass sich das doch irgendwie schaffen lässt. Aber je mehr man klickt, desto länger dauert das vermutlich. Ich habe da jedenfalls eine Minute lang dumm rumgeklickt obwohl es komplett sinnlos war.

Point and Click Adventure

Was den Humor angeht kann ich aber sagen, dass Guard Duty durchaus amüsant ist. Nicht unbedingt zum schießen komisch,  aber ich musste durchaus schmunzeln. Vor allem bei manch subtileren Anspielungen die teilweise gut im Hintergrund versteckt sind. Es gibt allerdings auch Stellen die ich richtig langweilig fand, genauer gesagt Gespräche die einfach kein Ende nehmen wollten. Das längste dieser Art dauert zwar "nur" so 10 Minuten, aber mangels Humor hat sich das viel länger angefühlt. Ist für ein Comedy Adventure also ein bisschen suboptimal. Erst recht da die zweite Hälfte wie bereits erwähnt sehr viel ernster ist als alles was davor kam. Wobei es vermutlicher passender wäre das als letztes Viertel zu bezeichnen.

Bevor ich überhaupt anfangen konnte die Prinzessin zu suchen, musste ich nämlich erstmal Wrinklewood verlassen, was circa 2 Stunden in Anspruch genommen hat. Eine Stunde später war meine Suche allerdings bereits zu Ende, und nach einer weiteren Stunde liefen schon die Credits. Nach Wrinklewood (und meiner Videoaufnahme) habe ich die Dialoge zwar schneller durchgeklickt, aber selbst wenn man die Sprachausgabe immer bis zum Ende durchlaufen lässt, ändert das nichts an der Tatsache, dass der Zukunfts-Abschnitt extrem kurz ist. Und da dieser ebenfalls in mehrere Abschnitte unterteilt ist, fühlt sich das ganze noch viel kürzer an als es eh schon ist.

Zukunft

Dadurch gibt es zwar so gut wie keine Filler, aber man erfährt auch kaum was über die Epoche oder die wenigen NPCs die man da noch trifft. Die Einführung in die Zukunft wird stattdessen komplett übersprungen und man beginnt direkt mit der letzten Mission die im Intro angedeutet wurde. Mag zwar einigermaßen funktionieren, aber eine etwas gleichmäßigere Verteilung der Spielzeit wäre trotzdem sinnvoller gewesen.

Die Suche nach der Prinzessin fühlt sich aber auch ein bisschen kurz an und hätte dementsprechend nicht beschnitten werden dürfen. Von daher muss ich sagen, dass das Spiel schlichtweg noch viel länger hätte sein müssen um mich wirklich zufrieden zu stellen. Das Endergebnis ist zwar trotzdem spielenswert, aber ich komme nicht umhin zu denken, dass da noch viel mehr drin gewesen wäre.





Guard Duty ist zwar ein amüsantes Adventure, aber sobald die Story in die Zukunft wechselt verliert sie einiges von ihrem Charme. Diese zweite "Hälfte" des Spiels ist verglichen mit dem Rest außerdem extrem kurz, wodurch dieses neue Setting gar keine Chance hat sich wirklich zu entfalten.

 

Positive Aspekte von Guard Duty

  • Hübsche Pixelgrafik die auch gut animiert wurde.
  • Die Sprecher leisten bis auf wenige Ausnahmen gute Arbeit.
  • Es ist zwar nicht unbedingt zum schießen komisch, aber es hat mich durchaus einige Male zum schmunzeln gebracht.
  • Es bietet einige Komfortfunktionen, darunter die Möglichkeit schnell von einer Map zur nächsten zu wechseln.

 

Negative Aspekte von Guard Duty

  • Das Intro ergibt rückblickend keinen Sinn.
  • Das Spiel ist schlichtweg viel zu kurz, was sich vor allem in der Zukunft negativ bemerkbar macht.
  • Dass Tondbert einige Zeit unverständlich vor sich hin nuschelt fand ich persönlich etwas nervig.
Guard Duty Reviewed von Jack am 2019-05-02Rating: 3.5