Jack Reviews - AAA Games, Indie Games, Visual Novels und mehr!: Mai 2019

[Review] Guard Duty

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Comedy Adventure

Guard Duty ist ein Comedy Adventure in dem ein tollpatschiges Mitglied der Stadtwache seinen Geburtstag mit einem Saufgelage feiert, und daraufhin einem finsteren Magier die Tore von Wrinklewood öffnet. Anstatt die Ansiedlung in Schutt und Asche zu legen, begnügt sich dieser Magier aber damit die Prinzessin für irgendwelche finsteren Zwecke zu entführen. Und dementsprechend liegt es nun an Tondbert, der bereits erwähnten Stadtache, die Prinzessin zu retten ... wenn er es denn irgendwie fertigbringen sollte seine Rüstung wieder aufzutreiben die er während seines Rausches Stück für Stück in Wrinklewood verteilt hat.

Nicht gerade die kreativste Prämisse, aber das ist bei dieser Art von Adventure ja eigentlich egal. Und es gibt zumindest noch einen Twist der allerdings  sowohl im Intro, als auch in der Beschreibung des Spiels gespoilert wird: es spielt nicht nur in Tondberts mittelalterlicher Zeitepoche, sondern auch 1000 Jahre in der Zukunft, wo irgendein Monster das Ende der Welt heraufbeschwört. An sich eine interessante Idee, aber es wäre vermutlich besser gewesen das geheim zu halten. Erst recht da das Intro gewisse Fragen aufwirft die scheinbar nur existieren damit die Story interessanter wirkt als sie tatsächlich ist. Beantwortet werden diese nämlich nie. Zumal die Sequenz so wie sie dort gezeigt wird in Wahrheit niemals stattfindet.

Monster