Jack Reviews - AAA Games, Indie Games, Visual Novels und mehr!: 2018

[Review] The Bard's Tale IV: Barrows Deep

Dungeon Crawler


The Bard's Tale IV: Barrows Deep ist der erste richtige Nachfolger zur Bard's Tale Trilogie deren letzter Teil vor mittlerweile 30 Jahren veröffentlicht wurde. Und da ich zu dem Zeitpunkt gerade Mal ein Jahr alt war, habe ich nie auch nur einen der ursprünglichen Teile angerührt. Von daher kann ich leider keinerlei Vergleiche zwischen dem neuen Teil und seinen Vorgängern ziehen. Eine Sache ist aber zumindest offensichtlich: im Gegensatz zur Trilogie kann man diesmal den kompletten Bildschirm nutzen um die Welt zu erkunden anstatt auf ein winziges Fenster beschränkt zu sein. Durchaus eine sinnvolle Änderung für die heutige Zeit, wenngleich ein gravierendes Problem dadurch mehr als offensichtlich wird: die "Grafikpracht" des Spiels lässt extrem zu wünschen übrig. Es gibt zwar ein paar Stellen die ich ganz hübsch fand, aber im Großen und Ganzen wirkt es sehr altbacken, vor allem in den Außenarealen.

Das wirft allerdings die Frage auf, warum das Spiel solch eine furchtbare Performance aufweist. Meine GTX 1070 wurde mit den empfohlenen Ultra Einstellungen und aktiviertem VSync nämlich mehr gefordert als bei vielen eindrucksvoller aussehenden Spielen. Die Einstellungen zu senken hat daran nur wenig geändert, und selbst dann gab es immer wieder heftige Ruckler, vor allem beim Betreten einer neuer Map. Ohne SSD springen dabei außerdem absurde Ladezeiten von bis zu 1 1/2 Minuten ins Auge. Da die Gebiete insgesamt recht groß sind, vom Inneren von Gebäuden mal abgesehen, war das aber bei weitem nicht so nervig wie die anderen Probleme. An der Performance müssen die Entwickler aber auf jeden Fall noch arbeiten. Genauso wie an den Bugs die bei mir für einige Abstürze gesorgt haben. Und an einer Stelle wurde ich sogar unter die Spielwelt katapultiert und musste dementsprechend einen Spielstand laden um da wieder rauszukommen.

The Bard's Tale IV: Barrows Deep

[Ersteindruck] The Typical Nightmare

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt!
Indie Horror Game

The Typical Nightmare ist ein Horrorspiel über das ich mir nach einer Spielzeit von circa 20 Minuten eigentlich keine Meinung bilden kann. Das bisschen, was ich gesehen habe, hat aber vollkommen gereicht um zu wissen, dass ich nicht auch nur eine weitere Minute in das Spiel investieren möchte. Nicht weil es so gruselig wäre, sondern weil ich schlichtweg keine Ahnung habe was ich eigentlich tun soll und dementsprechend noch eine Weile planlos umherirren würde.

Ich stecke nämlich in einem Raum voller Türen fest die nur über chaotisch verteilte Treppen erreicht werden können. Und jede dieser Türen teleportiert mich zu einer anderen, und ich habe keine Ahnung wie genau ich die benutzen müsste um woanders hinzukommen. Könnte ich im Forum vermutlich nachschauen, aber dazu habe ich schlichtweg keine Lust. Auch wenn ich mittlerweile gelesen habe, dass die komplette Spielzeit nur circa eine Stunde beträgt.

Es mag sich hier zwar um ein Indie Game handeln, weswegen man seine Erwartungen etwas runterschrauben muss, aber das was es zu bieten hat ist trotzdem eher mangelhaft. So lässt zum Beispiel die komplette Soundabmischung zu wünschen übrig, wodurch die ansonsten ganz ordentliche Sprachausgabe nicht wirklich zur Geltung kommt. Einzig die Stimme eines Dämons, oder was auch immer das sein soll, wurde ordentlich implementiert. Und dessen Sprecher liefert von allen Charakteren die ich bisher gesehen habe auch die beste Performance ab.

surreal

[Review] Valkyria Chronicles 4

Taktik Shooter

Valkyria Chronicles 4 ist ein rundenbasierter Taktik-Shooter bei dem ich mir ein vollständiges Review eigentlich sparen könnte. Für Serien-Veteranen würde es nämlich reichen wenn ich einfach nur sagen würde, dass es gameplaytechnisch quasi nichts weiter als Valkyria Chronicles 2.0 ist. Hier und da mag es zwar neue Features zu bieten haben, darunter solche die aus den Handheld Ablegern übernommen wurden, aber das generelle Spielgefühl ist trotzdem beinahe identisch.

Das erweckt vermutlich den Eindruck, dass die Entwickler keine Ahnung hatten wie sie die Reihe nach all den Jahren neu erfinden könnten. Aber es liegt vermutlich eher daran, dass sie das mit Valkyria Revolutions bereits versucht haben und damit komplett auf die Schnauze gefallen sind. Dementsprechend sind sie mit Valkyria Chronicles 4 vermutlich einfach nur auf Nummer Sicher gegangen damit die Reihe nicht nach einem einzigen misslungenen Spinoff direkt schon wieder eingestampft wird.

Das selbe trifft leider auch auf die Story zu, welche sich erneut auf den selben Krieg fokussiert der bereits im ersten und dritten Teil behandelt wurde. Diesmal geht es allerdings nicht darum Gallia zu beschützen, sondern darum die imperiale Hauptstadt Schwarzgrad zu stürmen, wodurch die Handlung glücklicherweise nicht so eng mit dem ersten Teil verwoben ist wie es bei Valkyria Chronicles 3 der Fall war. Claude Wallace, der Anführer von Squad E, sowie all seine engsten Vertrauten stammen bizarrerweise aber trotzdem aus Gallia obwohl die Story diesmal aus Sicht der Förderation erzählt wird. Es wirkt also so als ob sie einfach nur aus Gallia stammen weil das in den vorherigen Teilen ebenfalls der Fall war.

Gallia

[Review] Deliver Us The Moon: Fortuna

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt
Science Fiction Mystery

Deliver Us The Moon ist eine Art Scifi Mystery Adventure in dem die Erde sich am Rand des Abgrunds befindet und nur mithilfe eines neuartigen Energietransfers vom Mond am Laufen gehalten werden kann. Dieser ist fünf Jahre vor Beginn der Story aber aus mysteriösen Gründen abgebrochen und es gab bizarrerweise nicht genug Ressourcen um auch nur eine einzige Rakete Richtung Mond zu schicken um herauszufinden was passiert ist. Deswegen hat sich eine unabhängige Gruppe zusammengeschlossen um selbst eine Rakete zu bauen, welche aber scheinbar nur genug Platz für eine Person bietet. 

Von daher ist man, bis auf ein paar Funksprüche, komplett auf sich allein gestellt. Selbst wenn es darum geht die Rakete überhaupt erst startklar zu machen, was ich ein bisschen seltsam finde. Zu Beginn zieht zwar ein heftiger Sturm auf der selbst die Rakete in Stücke reißen könnte, aber wenn sich mehrere Menschen um den Start gekümmert hätten, dann hätten sie sich im Anschluss auch schnell in Sicherheit begeben können. Stattdessen muss man gegen Ende unter Zeitdruck zur Rakete rennen um rechtzeitig abheben zu können.

Der Rest des Spiels bleibt von solchen Logikproblemen glücklicherweise verschont. Und sobald man die Erde hinter sich gelassen hat, ist man auch wirklich komplett allein, da sowohl die im Orbit kreisende Mondbasis, als auch der darunter liegende Stützpunkt komplett verlassen zu sein scheinen. Der einzige "Begleiter" den man dort tatsächlich finden kann ist eine Art Drohne die unter anderem durch enge Lüftungsschächte fliegen kann um verschlossene Türen zu öffnen. Reden kann sie aber leider nicht, auch wenn sie mich ein bisschen an die Persönlichkeitskerne aus Portal 2 erinnnert hat.



[Review] Observer

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Cyberpunk Horror

Observer ist ein Cyberpunk Horrorspiel das allerdings einige Zeit braucht bis sich der Horror tatsächlich manifestiert. Vorher wirkt es einfach nur wie ein futuristisches Detektivspiel dessen Protagonist einem mysteriösen Anruf seines Sohns nachgeht indem er dessen heruntergekommenes Apartment besucht. Dort stößt er aber direkt auf eine Leiche die sich mangels Kopf nicht einwandfrei als sein Sohn identifizieren lässt. Und in genau diesem Moment wird einfach mal das komplette Gebäude abgeriegelt, was unter anderem dafür sorgt, dass die Funkverbindung nach draußen gekappt wird. Von daher muss er diesen Mordfall nun auf eigene Faust lösen und eventuell sogar den Mörder stellen, falls er sich denn noch im Gebäude befinden sollte.

Das komplette Spiel auf einen eher langweilig wirkenden Apartmentkomplex zu reduzieren, klang aber erstmal nicht so interessant. Ständig von Tür zu Tür laufen zu müssen um die Mieter zu verhören, und das auch nur über Interkom, hat da auch nicht wirklich geholfen. Weil so interessant sind die meisten Gespräche leider nicht. Und es gibt im gesamten Spiel nur zwei von denen die tatsächlich optionale Aufgaben freischalten. Dabei hätten sich mehrere unterschiedliche Missionen durchaus angeboten um eine etwas größere Bandbreite von Fällen abzudecken.

Mangels solcher Aufgaben wird die Hauptstory aber immer weiter nach hinten geschoben je mehr man vom Gebäude erforschen will. Was in meinem Fall natürlich alles war, da ich ja nicht wusste ob es irgendwo was interessantes zu entdecken gibt. Ich habe außerdem ständig meinen Elektro-Scanner und meinen Bio-Scanner benutzt, was quasi dazu führt, dass man sich alles dreimal anschaut um auch ja nichts zu übersehen. Das ist allerdings eine noch viel größere Zeitverschwendung, weil abgesehen von den Stellen wo man sich storymäßig tatsächlich umsehen muss, gibt es leider so gut wie nichts interessantes zu entdecken. Von daher würde ich persönlich dazu raten höchstens mit den Mietern zu reden und sich ansonsten auf die Story zu konzentrieren. Alles andere ist nur für Achievements relevant.

Cyberpunk

[Review] Path to Mnemosyne

 Für dieses Spiel habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Rätselspiel

Path to Mnemosyne ist ein Rätselspiel über ein junges Mädchen das scheinbar eine Art Therapie über sich ergehen lässt indem sie in die Tiefen ihres Gedächtnisses abtaucht um verdrängte Erinnerungen zu Tage zu fördern ... oder so. Wirklich klar ist das leider nicht, aber aufgrund der surrealen Präsentation der Spielwelt würde das zumindest einen gewissen Sinn ergeben. Das Ende hat in dieser Hinsicht auch nicht wirklich geholfen, wobei es scheinbar noch ein zweites gibt das ich allerdings nicht freischalten konnte.

Dazu hätte ich nämlich noch einen Gegenstand einsammeln müssen den ich zwar gesehen habe, aber wo ich keinen blassen Schimmer hatte wie ich an ihn rankommen soll. Also, ich hatte zwar ein paar Ideen, die sind aber allesamt im Sand verlaufen. Und sie waren mir schlussendlich zu zeitaufwendig als dass ich das noch länger hätte probieren wollen. Ich stand außerdem beim ersten Ende bereits komplett auf dem Schlauch obwohl es an der Stelle an der ich festhing so gut wie nichts zu tun gab.

Sprich ich konnte eigentlich nur ein bisschen rumlaufen und das wars dann auch. Bei meinem letzten Versuch ist es mir dann zwar doch noch gelungen das Ende zu erreichen, ich bin mir aber nicht sicher ob ich einfach nur nicht gut genug aufgepasst hatte, oder ob das scheinbar unfertige Rätsel im vorherigen Abschnitt tatsächlich für gelöst werden musste. Letzteres hatte ich aber komplett ignoriert weil ich eigentlich davon ausgegangen bin, dass es nur dazu da ist den Weg ins nächste Gebiet zu öffnen.



[Review] Little Bug

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Indie Platformer

Little Bug ist ein kurzweiliger Platformer über ein kleines Mädchen das eigentlich nur nach Hause gehen will, aber kurz nach Verlassen ihres Busses eine tote Katze auf der Straße liegen sieht. Daraufhin wird sie in eine düstere Parallelwelt gesaugt in der gewaltige Hände versuchen sie zu töten, und wo sie ab und zu auch richtigen Monstern über den Weg läuft. Ihr einziger Begleiter ist eine leuchtende Kugel die sie mit einem Lichtstrahl ansaugen und somit von Plattform zu Plattform schleudern kann. Selber springen kann das Mädchen nämlich nicht. Und obwohl diese Kugel anfangs komplett statisch ist, muss man sie kurz darauf selber an die richtige Position bugsieren um das Mädchen sicher nach Hause zu begleiten. Wenn man also, wie empfohlen, auf ein Gamepad zurückgreift, dann steuert man das Mädchen mit linken Analogstick und die Kugel mit dem rechten. Und da das Mädchen nicht endlos schwingen kann, muss man auch aufs richtige Timing achten.

Das ist mir am Anfang nicht so wirklich gelungen, aber man gewöhnt sich ganz gut dran. Als entspannenden Platformer würde ich das Spiel trotz entsprechender Atmosphäre aber nicht bezeichnen. Es gibt nämlich einige Stellen an denen ich mehrfach hintereinander gestorben bin bis ich endlich den nächsten Speicherpunkt erreichen konnte. Die letzten Minuten des Spiels sind in dieser Hinsicht am schlimmsten, da ich die selbe Sequenz immer und immer wieder von vorne starten musste nur weil ich einen einzigen Schwung nicht hinbekommen habe. An der Stelle muss das Mädchen nämlich blind in einen Abgrund springen, während die Kugel sie von der anderen Seite ansaugen und durch ein Loch schleudern muss das von einer Barriere beschützt wird die das Mädchen umbringt solange die Kugel aktiviert bleibt. Und selbst wenn man das endlich schaffen sollte, dann könnte man das Pech haben, direkt im Anschluss in ein weiteres Hindernis zu knallen und trotzdem noch zu sterben.

https://store.steampowered.com/app/822190/Little_Bug/
Das ist dummerweise nicht die Stelle von der ich rede, aber wenn ihr euch die Steine rechts als Durchgang samt tödlicher Barriere vorstellt, dann passt das einigermaßen.

[Review] Old School Musical

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Chiptunes Rhythm Game

Old School Musical ist ein Rhythm Game beim dem ausschließlich Chiptunes zum Einsatz kommen. Dementsprechend ist das Spiel auch komplett im Retro Stil gehalten, beziehungsweise in mehreren Retro Stilen. Jede Welt, die man im Laufe des dreistündigen Story-Modus besucht, hat nämlich ein anderes Design zu bieten das einem klassischen Videospiel nachempfunden wurde. So beginnt die Reise in einer Welt die sehr an Pokemon erinnert, nur um daraufhin zu einem Platformer ala Megaman zu wechseln und später zu einem Stealth Game das der NES Fassung von Metal Gear ähnelt.

Abgesehen von den Gags die sich daraus ergeben (wie einem Gastauftritt von Cid aus Final Fantasy ... mit dem Kostüm von Cindy aus FFXV), hat dieser Weltenwechsel aber keinen wirklichen Einfluss auf das Spiel. In der Pokemon Welt kann man zwar auch Pokemon-artige Kämpfe austragen, ansonsten kommt aber überall die selbe Rhythm Game Mechanik zum Einsatz die auf die Aktionen der Charaktere keinerlei Einfluss hat. Ist von daher also nur ein nettes Gimmick das man theoretisch auch hätte weglassen können. Mich stört was das angeht allerdings nur eine Sache: all diese Hintergrundsequenzen sind komplett stumm, sprich das einzige was man zu hören bekommt ist die Musik. Macht zwar durchaus Sinn weil man sich natürlich drauf konzentrieren soll, aber komplett ohne Soundkulisse wirken diese Sequenzen allesamt ein bisschen leblos.



[Review] Super Seducer

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Dating Sim

Super Seducer ist eine Live Action Dating Sim die versucht Männern beizubringen wie sie Frauen an den verschiedensten Orten kennenlernen können, und wie sie im Anschluss das erste Date angehen sollen. An sich keine schlechte Idee, zumal einem diese Lektionen aufgrund des Mediums spielerisch beigebracht werden anstatt sie mit irgendwelchen langweiligen Lekionen zu vermitteln. Wer schon mal von diesem Spiel gehört hat, der dürfte allerdings wissen, dass es keinen besonders guten Ruf hat. Zumal es laut Beschreibung der realistischte Verführungs-Simulator überhaupt sein soll, was aber in keinster Weise der Wahrheit entspricht. Anstatt einem einfach nur zu zeigen wie man sich verhalten soll, kann man nämlich selber auswählen wie man die jeweiligen Situationen angehen will. An sich kein Problem, wenn da nicht die Tatsache wäre, dass die falschen Optionen nicht nur langweilig, sondern auch pervers, creepy, manipulativ und teilweise komplett hirnverbrannt sind.

So gibt es mehrere Situationen in denen man sowohl versuchen kann die Frauen aus dem Nichts heraus zu küssen, oder sie direkt zu begrabschen. Und in manchen Fällen kann man auch einfach komplett ungefragt die Hose aufreißen und ihnen zeigen was man so zu bieten hat. Dass man vor allem letzteres niemals tun sollte, sollte allerdings den meisten Männern bewusst sein ohne dass sie solch eine Dating Sim spielen müssen. Und ich finde es irgendwie schade, dass diese Situationen innerhalb des Spiels ein bisschen runtergespielt werden. Die Frauen sind zwar entrüstet oder komplett schockiert, aber die meisten stampfen dann einfach davon anstatt dem Kerl eine zu klatschen oder anderweitig handgreiflich zu werden. Solch realistischere Reaktionen hätte ich aber schon gern gesehen, schon weil dieser Dating Guru der den Protagonisten mimt teilweise sehr unsympathisch daherkommt.

Unterwäsche

[Review] Ken Follett's Die Säulen der Erde

Ken Follett Adventure

Die Säulen der Erde ist eine Adventure Adaption des ersten Buchs der historischen Kingsbridge Trilogie von Ken Follett. Die Bücher teilen sich allerdings nur das Setting und nicht die Charaktere, da die einzelnen Stories mehrere Jahrhunderte voneinander getrennt sind. Von daher muss man hier nicht auf irgendwelche Sequels warten um die komplette Story miterleben zu können. Da ich das Buch selber nicht gelesen habe, und auch nicht vorhabe es zu lesen, kann ich allerdings nicht sagen ob das Spiel eine gelungene oder zumindest akkurate Adaption des Originals ist. Von diversen Forum Postings und der Wikipedia Zusammenfassung ausgehend, scheint aber zumindest ein Großteil der Handlung adaptiert worden zu sein.

Es gibt allerdings einige größere Unterschiede, darunter was die Schicksale diverser Charaktere betrifft. Einer der Charaktere der im Buch irgendwann stirbt, schafft es hier nämlich auf jeden Fall bis ans Ende, auch wenn er dadurch komplett untergeht und einem nur durch Zufall nochmal über den Weg läuft. Andere Schicksale hat man dafür selber in der Hand, da es eine Reihe von Entscheidungen gibt die mal mehr und mal weniger Einfluss auf die Handlung nehmen. Am eigentlichen Ausgang mag das wie so üblich nicht viel ändern, aber es gibt zumindest eine Stelle an der viele Entscheidungen die man über alle Bücher hinweg getroffen hat nochmal angesprochen werden. Da hätten die Entwickler also sicher mehr draus machen können, aber für einen Durchgang funktioniert diese Illusion die Story beeinflussen zu können trotzdem ganz gut.

Ken Follett's The Pillars of the Earth

[Preview] Inspector Waffles

Inspector Waffles
Adventure Game

Inspector Waffles ist ein 2D Point-and-Click Adventure dessen erstes Kapitel wenn alles gut geht gegen Ende dieses Jahres veröffentlicht werden soll. Ich konnte mir zwar schon ein bisschen was vom Spiel anschauen, aber für mehr als eine kurze Vorschau hat das leider nicht gereicht. Wenn ihr euch das Video das ich unten verlinkt habe anschauen wollt, dann erwartet also besser keinen vollständigen Story-Arc. Ich konnte eigentlich nur den ersten Mordfall untersuchen, und dann damit anfangen den Spuren nachzugehen. Aber genau als es damit los ging, war das Spiel auch leider schon vorbei.

Das was ich gesehen habe, hat mir aber durchaus gut gefallen, auch wenn es ähnlich minimalistisch ist wie The Darkside Detective. Sprich anstatt sich irgendwie durch die Gegend zu bewegen, bleibt der Protagonist die ganze Zeit auf einem Fleck stehen und kann von da aus mit der Welt interagieren. Um das etwas auszugleichen, gibt es aber zumindest ein paar Animationen um die Welt trotzdem lebendig wirken zu lassen. Und ansonsten ist es gameplaytechnisch ein ganz normales Adventure mit momentan sehr simplen Rätseln. Ich hing an sich nur einmal fest, weil ich einen sehr unscheinbaren Gegenstand übersehen hatte. Dieser besitzt zwar eine Animation die versucht Aufsehen zu erwecken, aber er hätte genauso gut ein Schatten sein können. An der Stelle wird also hoffentlich noch etwas dran gearbeitet.

Untersuchung

[Review] Fobia

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Platformer

Fobia ist ein Indie Platformer in dem ein Mädchen versucht vor ihren Ängsten davonzulaufen ... und das wars dann auch schon mit der Story. Ingame müsste man sich das aber selbst zusammenreimen, gibt es doch nicht mal ein Intro das erklären würde wen man spielt oder warum man sich mitten im Nirgendwo befindet. Stattdessen fängt man einfach an zu laufen und muss versuchen irgendwie zu überleben. Das ist bei dieser Art von Platformer aber nicht so einfach, da das komplette Gameplay darauf ausgelegt ist den Spieler umzubringen. 

Und das teilweise auf sehr billige Art und Weise, wie an Stellen wo einem einfach mal der Boden unter den Füßen wegbricht ohne dass man beim ersten Mal wirklich drauf reagieren könnte. Einige der Tode muss man also erst am eigenen Leib erleben bevor man ihnen tatsächlich ausweichen kann. Erst recht an Stellen an denen der Spieler quasi getrollt wird indem er erst mit vorhersehbaren Fallen konfrontiert wird, nur um plötzlich mit einer nicht ganz so vorhersehbaren Falle aus den Latschen gehauen zu werden.

Fobia

[Review] Lucah: Born of a Dream

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
https://store.steampowered.com/app/896460/Lucah_Born_of_a_Dream/

Lucah: Born of a Dream ist ein Action-RPG dessen handgezeichnete Grafiken vermutlich einige Spieler abschrecken dürften, immerhin sehen sie teilweise so aus als ob ein Kind einfach nur ein bisschen vor sich hingekritzelt hätte. Und hundertprozentig gefallen haben sie mir persönlich auch nicht. Sie verleihen dem Spiel zwar eine ganz besondere Atmosphäre, sorgen aber gleichzeitig auch dafür, dass die ohnehin sehr kryptische Story noch viel kryptischer wird, da man manchmal keine Ahnung hat was bestimmte Sequenzen eigentlich darstellen sollen.

Wie man der Beschreibung entnehmen kann, handelt die Story aber von einem von einem Kind das irgendwie verflucht wurde, und nun im Reich der Träume gegen Manifestationen seiner inneren Dämonen kämpfen muss. Ob das tatsächlich die komplette Wahrheit ist, weiß ich aber nicht. Der zweite Durchgang versucht zwar noch ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen, aber wie das alles zusammenpasst ist mir trotzdem nicht ganz klar. Dass ein Großteil des Spiels trotzdem identisch abläuft, hilft da auch nicht wirklich. Es gibt eigentlich nur am Anfang eine längere neue Sequenz, dann mittendrin was optionales, und schlussendlich noch ein alternatives Ende.

Vorher muss man aber natürlich den ersten Durchgang erst mal schaffen, was ohne Vorwissen zwar durchaus möglich, aber alles andere als leicht ist. Der zuvor erwähnte Fluch manifestiert sich nämlich in einer stetig steigenden Prozentanzeige die möglichst nicht die 100% erreichen sollte. Ansonsten müsste man von vorne anfangen. Und das vermutlich ohne die Fähigkeit die es einem erlaubt die Anzeige mittels guter Kampfleistungen abzubauen. Da ich die beim ersten Mal direkt freischalten konnte (mit einer Fluch-Anzeige von 80%), kann ich mir in dieser Hinsicht allerdings nicht sicher sein. Solange man eine bestimmte Fähigkeit nur dann einsetzt wenn man wirklich keine andere Wahl hat, dann sollten sich die 100% aber auf jeden Fall vermeiden lassen.



[Review] vridniX

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Endless Runner Platformer

vridniX ist ein Hardcore Platformer der ein bisschen was von einem Endless Runner hat. Nicht weil man die ganze Zeit nur in eine Richtung rennen würde, sondern weil der namensgebende vridniX nicht mehr aufzuhalten ist sobald er sich einmal in Bewegung gesetzt hat. Er muss immerhin die Welt retten, auch wenn ihn niemand drum gebeten hat und er dadurch ständig den Zorn all jener auf sich zieht, denen er eigentlich helfen will. Ohne diese Mechanik wäre das Spiel aber auch bei weitem nicht so schwer, immerhin könnte man dann zielsicher von Plattform zu Plattform springen anstatt panisch durch die Gegend zu hüpfen. Man kann vridniX zwar jederzeit in eine andere Richtung steuern, das hilft aber hauptsächlich bei der Orientierung und verhindert eher wenig Tode.

Zumal es auch Stellen gibt an denen Trial & Error die einzige Lösung ist, wie eine tiefe Grube voller Stacheln in der man sich ständig von einer Seite zur anderen katapultieren muss ohne vridniX dabei aufzuspießen. Und am Boden wird man einfach mal mit Feuerbällen beschossen und muss somit in Windeseile den nächsten Hindernisparkour durchqueren. Für Frustmomente ist also auf jeden Fall gesorgt, selbst in Leveln die eigentlich recht simpel wirken. Das liegt vor allem an einer weiteren wichtigen Mechanik: Kugeln mit denen man die Welt nicht nur kippen, sondern auch komplett auf den Kopf stellen kann. Und das ist "richtig toll" wenn man sich in einem engen Schacht wiederfindet in dem vridniX unweigerlich von einem Block zermalmt wird insofern er sich nicht innerhalb eines Sekundenbruchteils in Sicherheit begibt.



[Review] Flipping Death

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!

Adventure Platformer

Flipping Death ist ein Adventure/Platformer der als indirekter Nachfolger zu Stick it to the Man! fungiert. Vorwissen ist allerdings nicht vonnöten um die Story verstehen zu können. Es spielt zwar offensichtlich in der selben Welt, aber viele Anspielungen gibt es eigentlich nicht. Und von der generellen Präsentation mal abgesehen, hat es mit seinem Vorgänger auch nicht viel gemein. Anstatt einen außerirdischen Spaghetti-Arm eingepflanzt zu bekommen, übernimmt die neue Protagonistin nach ihrem plötzlichen Ableben nämlich unfreiwilligerweise den Job des Todes, wodurch sie jederzeit zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Toten wechseln kann. Dieser Wechsel ist allerdings nur dann möglich, wenn sie vorher eine Reihe von Seelen absorbiert, mit deren Energie sie von anderen Kreaturen Besitz ergreifen kann.

Davon abgesehen ist es aber ein etwas klassischeres Adventure als der Vorgänger.  Weil man kann zwar auch diesmal wieder Gedanken lesen, aber ansonsten ist man einzig und allein auf die Fähigkeit des aktuellen Charakters beschränkt (wie Fleischbällchen durch die Gegend zu schießen oder mithilfe von Kaugummis durch die Luft zu fliegen). Nur in der Geisterwelt hat man ein paar besondere Fähigkeiten, wie die Möglichkeit sich zu allen bereits besessen Charakteren zu teleportieren. Oder seine Sense in die Luft zu schleudern und sich an ihre aktuelle Position zu katapultieren. Die Welt mithilfe von Stickern und Gedanken zu manipulieren finde ich insgesamt aber trotzdem etwas interessanter. Und es ist auch keineswegs so nervig wie manche Physik-Spielereien die man in Flipping Death veranstalten muss. Wie der Versuch einen Charakter mithilfe eines Lamas über einen Zaun hinweg anzuspucken, was in vielen Fällen einfach mal komplett schief lief und mich deswegen einiges an Zeit gekostet hat.

Tod

[Ersteindruck] The Outpost Nine

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Horror Visual Novel Adventure

The Outpost Nine ist eine Mischung aus Visual Novel und Text-Adventure, sprich man muss die meiste Zeit nur lesen was passiert, aber zwischendrin gibt es immer wieder kleinere Gameplay-Passagen in denen man sich mittels Text-Befehlen durch die Gegend bewegen, mit Objekten interagieren, oder mit anderen Charakteren reden muss. Statt für Visual Novels typischen Anime Grafiken, kommt hier aber ein netter Retro-Stil zum Einsatz der in Form einer Bildübertragung auf einem Monitor dargestellt wird. Wirklich Sinn macht letzteres aber nur bedingt, vor allem wenn die Charaktere miteinander reden und es dabei so wirkt, als ob sie in einem leeren Holodeck stehen würden. In seltenen Fällen gibt es aber auch richtige Hintergründe mit detaillierten Charakteren, welche ich mir persönlich auch für den Rest des Spiels wünschen würde. Allerdings mit weniger heftigen Kopfbewegungen, welche viel zu unrealistisch wirken um drüber hinwegsehen zu können.

Ansonsten ist die Präsentation des Spiels eigentlich nicht schlecht (von einem furchtbar nervigen und unpassenden Captcha Sound mal abgesehen), aber mit einer Spielzeit von circa einer Stunde wird in der ersten Episode viel zu wenig geboten als dass ich mir eine umfassende Meinung bilden könnte. Es spielt halt auf einem fremden Planeten in einer Bergbau-Anlage, welche kurz nach Beginn der Handlung aufgrund einer dummen Charakter-Entscheidung von einer mysteriösen Kreatur heimgesucht wird. Bis zu diesem Zeitpunkt weiß man außerdem so gut wie nichts über irgendwas, weder was das Setting, noch die Charaktere angeht. Und nach der ersten „spannenden“ Sequenz ist die Episode auch direkt vorbei.

Autopsie

Dieser Abschnitt hat mich aber auch am meisten genervt. Man muss an der Stelle nämlich ein paar Gegenstände und Codes auftreiben um das Gebiet verlassen zu können. Und zwar während man von dieser Kreatur verfolgt und irgendwann in Stücke gerissen wird. Es gibt dafür zwar eine akustische Warnung, aber die einzige Möglichkeit dem Tod zu entgehen besteht darin, immer und immer wieder zu einem Schrank zu rennen und sich für ein paar Sekunden drin zu verstecken. Ein oder zweimal wäre das vielleicht okay gewesen, aber da man an einer Stelle dazu gezwungen ist dreimal hintereinander Lärm zu machen um überhaupt fortfahren zu können, musste ich mich viel zu oft verstecken. Als wirklich spannend kann ich das also nicht bezeichnen.

Ich hätte zwar trotzdem Interesse zu sehen was da jetzt als nächstes passiert, aber wie bei vielen episodischen Spielen warte ich lieber bis ich das alles in einem Rutsch durchgehen kann. Erst recht bei einem Spiel dessen erste Episode schon so fürchterlich kurz ist. Von daher würde ich auch selber dazu raten bis zum Ende zu warten. Vielleicht lohnt es sich dann ja sogar. Eine richtige Wertung werde ich mir bis dahin auch sparen.

https://store.steampowered.com/app/882040/The_Outpost_Nine_Episode_1/


[Review] Unavowed

Ich habe für dieses Review einen Key von den Entwicklern erhalten!
Point-and-Click Adventure

Unavowed ist ein Point-and-Click Adventure das im selben Universum wie die Blackwell Reihe und irgendwann nach den Ereignissen von Blackwell Epiphany spielt. Wer hofft, dass eine der übrig gebliebenen Storylines diese Reihe hier abgehandelt wird, den muss ich allerdings enttäuschen. Es gibt thematisch zwar durchaus ein paar Verbindungen, es ist aber weder ein direktes noch ein indirektes Sequel, auch wenn es ein paar interessante Eastereggs gibt (die einem aber vermutlich nicht auffallen wenn man die Blackwell Reihe nicht mehr so genau im Gedächtnis hat). Stattdessen geht es diesmal um die Unavowed, eine Gruppe die quasi als übernatürliche Polizei fungiert. Sprich sie versuchen die Welt der Sterblichen vor Kreaturen von jenseits des Void zu beschützen.

Geister zählen schwachsinnigerweise aber nicht zu ihrem Einsatzgebiet, egal ob es sich um verlorene Seelen oder Poltergeister handelt. Das mag zwar einen gewissen Sinn ergeben, da die Unavowed nicht mit Geistern kommunizieren können, aber man sollte meinen, dass es da Mittel und Wege geben würde. Ist allerdings auch egal, da man ihre Herangehensweise im Laufe des Spiels tatsächlich ändern kann. Einer der Charaktere der sich einem später anschließt ist nämlich zufälligerweise ein Bestower of Eternity, sprich die selbe Art von Mensch die man schon in der Blackwell Reihe spielen durfte. Geister zu besänftigen ist aber trotzdem nur ein sekundärer Aspekt des Spiels. Und da man diesen Charakter nur indirekt steuern kann, bekommt man auch keinen vollwertigen Einblick in die Geisterwelt.

Blackwell Adventure Series

[Kurzreviews] Unforgiving - A Northern Hymn | The Sexy Brutale | Tower of Guns

Horror Spiel

Unforgiving - A Northern Hymn ist ein First-Person Horrorspiel das von der schwedischen Fabelwelt inspiriert wurde und dementsprechend komplett in Schwedisch synchronisiert wurde. Ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber es gibt zumindest Untertitel. Und es sorgt natürlich dafür, dass das Setting recht authentisch wirkt. Außer Wäldern, Sümpfen und Höhlen gibt es allerdings nicht viel zu sehen. Dafür ist die Atmosphäre richtig gut, sowohl was die Soundeffekte als auch die Musikuntermalung angeht. Von daher kann ich nur empfehlen Kopfhörer zu verwenden damit das Spiel seine volle Wirkung entfalten kann. Es gibt allerdings ein paar Stellen an denen die Musik extrem aufdreht, nur so zur Warnung.

Diese dichte Atmosphäre bleibt außerdem nicht dauerhaft erhalten. Ab einem bestimmten Zeitpunkt öffnet sich nämlich die Welt und man muss erst mal ein paar Gegenstände finden um das nächste Gebiet erreichen zu können. Da gibt es zwar immer noch ein paar gruselige Stellen, aber es dauert recht lange bis das Spiel wieder in Fahrt kommt, vor allem wenn man wie ich in der folgenden Sequenz einen Tunnel übersieht und ewig im Kreis herumläuft.

Nach circa 2 ½ Stunden ist das Spiel außerdem vorbei. Und obwohl die Protagonistin anfangs sehr viel redet, so scheint sie das innerhalb kürzester Zeit komplett zu verlernen, reagiert sie doch in keinster Weise auf all die Monster die ihr plötzlich über den Weg laufen. Und der einzige Mensch der neben ihr noch existiert, lässt grafisch etwas zu wünschen übrig, was mir vor allem deshalb negativ aufgefallen ist, weil man mit dem einige Zeit unterwegs ist. Zum vollen Preis würde ich das Spiel also nicht empfehlen, aber in einem Sale kann man durchaus zugreifen.

[Early Access] Wayward Souls

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Roguelite Dungeon Crawler

Wayward Souls ist ein Roguelite Dungeon Crawler der momentan im Early Access Stadium erworben werden kann. Ein Großteil des Spiels ist allerdings bereits fertig und kann mit vielen unterschiedlichen Charakteren abgeschlossen werden. Das ist mir zwar noch nicht gelungen, aber nach einer Spielzeit von circa 6 Stunden habe ich mittlerweile mehr als genug gesehen um mir zumindest eine generelle Meinung bilden zu können. Und bis ich tatsächlich das Ende erreiche, könnte es vermutlich noch einige Zeit dauern, immerhin habe ich circa 3 - 4 Stunden gebraucht um überhaupt das zweite Dungeon abschließen zu können. Und im dritten habe ich extreme Probleme überhaupt die ersten Level zu überleben. Das Spiel ist also alles andere als einfach, was vor allem daran liegt, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt Verletzungen zu heilen.

Zum einen indem man die Treppe ins nächste Stockwerk findet, und zum anderem indem man zufällig über einen Heiltrank stolpert. Letzteres passiert aber extrem selten, weswegen selbst mein erfolgreicher Durchgang des zweiten Dungeons fast mit meinem Tod endete. Von daher sollte man idealerweise nicht getroffen werden, oder zumindest von diversen defensiven Fähigkeiten Gebrauch machen. Diese lassen allerdings zu wünschen übrig, zumal es am Anfang nur eine einzige Klasse gibt die gegnerischen Angriffen tatsächlich ausweichen kann. Solche Klassen können zwar keine Fernkampfwaffen nutzen, aber sich schnell außer Reichweite begeben zu können ist vor allem bei Bosskämpfen extrem nützlich.

Action-RPG

[Review] A Rite from the Stars

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
3D Point-and-Click Adventure

A Rite from the Stars ist ein 3D Point-and-Click Adventure in dem sich ein kleiner Junge des Makoa Stamms in den Prüfungen der Weisheit, des Mutes und des Geistes beweisen muss um zum Mann erklärt zu werden. Und das ist an sich auch schon die ganze Story. Wer also irgendwas lustiges oder spannendes erwartet, der wird in diesem Spiel auf jeden Fall nicht fündig. Es ist stattdessen eigentlich nur ein Rätselspiel das in drei unterschiedliche Abschnitte unterteilt ist.

In welcher Reihenfolge man diese angeht bleibt einem selber überlassen, es gibt nämlich keine Gegenstände oder Fähigkeiten die irgendwie mapübergreifend wären. Die Prüfung des Geistes stellt in dieser Hinsicht die einzige Ausnahme dar, da man von Anfang bis Ende in der Lage ist zwischen der realen Welt und der Geisterwelt zu wechseln. Das ist zwar kein so komplexes Feature wie zum Beispiel in Soul Reaver, aber die Idee ist zumindest ganz nett.

[Review] MOTHERGUNSHIP

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Bullet Hell Shooter

MOTHERGUNSHIP ist ein First-Person Shooter der als Nachfolger zu Tower of Guns fungiert. Da ich dieses nicht gespielt habe, kann ich die Titel aber nur anhand des Trailers miteinander vergleichen. Und wenn ich das richtig sehe, dann ist MOTHERGUNSHIP fast das selbe Spiel, nur mit etwas längerer Spielzeit (so 5+ Stunden für die Kampagne) und der Möglichkeit zwei Waffen gleichzeitig zu tragen.

Die zufallsgenerierten Level dürften aber komplett neu sein, wobei ich sagen muss, dass manche in Tower of Guns interessanter aussehen als die des Nachfolgers. Dafür wurden einige Gegner und Hindernisse recycelt, wenngleich bei weitem nicht alle. Ob das irgendwie problematisch ist; kann ich natürlich nicht sagen ohne den Vorgänger tatsächlich gespielt zu haben. Aber wer diesen mochte, der dürfte auch an MOTHERGUNSHIP seine Freude haben.

Das selbe könnte auch auf Fans des DOOM Reboots zutreffen. Das Spieltempo ist nämlich ebenso rasant da ständig irgendwelche Geschosse durch die Gegend fliegen, weswegen das Gameplay auch mit Bullet Hell beschrieben wird. Man sollte also idealerweise ständig in Bewegung bleiben, wenngleich es durchaus Stellen gibt an denen ich mehr Erfolg damit hatte mich irgendwo zu verschanzen. Vor allem in der vorletzten Storymission, deren letzten Raum (ein enger Kreis mit Laserstrahlen und fliegenden Gegnern, dessen Boden einen ständig in die Luft schleudert) ich auf normalen Wege einfach nicht geschafft habe. Meine Methode hätte allerdings gar nicht funktionieren dürfen, da ich mich im Übergangsraum verschanzt habe der sich normalerweise hinter einem schließt.

Arena

[Review] Chaos;Child

Horror Mystery Visual Novel

Chaos;Child ist eine Mystery Visual Novel die als indirekter Nachfolger zu Chaos;Head fungiert. Sprich die Ereignisse bauen zwar direkt auf dem Ende des Vorgängers auf, aber außer Takumi gibt es keine wiederkehrenden Charaktere. Und selbst dieser taucht nur indirekt in einer der Charakter-Routen auf, weswegen man die Visual Novel theoretisch auch ohne den Vorgänger lesen könnte. Dann fehlt es einem zwar an Informationen die das Spiel nie ausreichend zusammenfasst, aber dafür könnten bestimmte Enthüllungen tatsächlich überraschend sein, während man als Kenner des Vorgängers quasi nur drauf wartet.

Ich muss allerdings sagen, dass sich die Spiele von der Story her sehr ähnlich sind. In Chaos;Head ging es immerhin um mysteriöse Mordfälle die Shibuya heimsuchen, und genau das Selbe ist auch diesmal wieder der Fall. Das hat zwar durchaus einen Grund, wirkt aber trotzdem etwas unkreativ. Persönlich hat es mich allerdings nur wenig gestört, schon weil der neue Protagonist (Takuru Miyashiro) eine wesentlich aktivere Rolle in der Story einnimmt als Takumi es je getan hat. Er versucht nämlich zusammen mit seinen Freunden dieser Mordserie auf den Grund zu geben, was unter anderem darin resultiert, dass sie sich einfach mal an einen Tatort schleichen bevor die Polizei diesen untersuchen kann.

Dass er tatsächlich Freunde hat mit denen er häufiger etwas unternimmt, ist außerdem ein weiterer gewaltiger Unterschied. Takumi hat menschlichen Kontakt immerhin die meiste Zeit gemieden, und wenn er tatsächlich mal mit jemanden interagieren musste, dann hat er oft nur vor sich hingestammelt. Von daher bin ich froh, dass es diesmal einen normaleren Hauptcharakter gibt. Auch wenn er keinesfalls solch ein Normie ist wie er ständig behauptet.

Lesben

[Review] Stephen Kings The Outsider

Paranormaler Horror Krimi

The Outsider ist ein Kriminalroman der vom Mord eines kleinen Jungen handelt, wenngleich die Untersuchung bereits vor Beginn der Story abgeschlossen zu sein scheint. Die Gegenwarts-Handlung wird nämlich von mehreren Augenzeugenberichten unterbrochen in denen der Täter wiederholt mit absoluter Sicherheit identifiziert wird. Ein Blick auf das Cover (oder den Autor) sollte allerdings reichen um diese offensichtliche Lösung in Frage zu stellen. Ansonsten wäre das Buch auch viel zu schnell vorbei und alles andere als packend.

Das Pacing der 560 Seiten langen Story ist allerdings recht behäbig, wenngleich sie mich dank des interessanten Konzepts von Anfang bis Ende bei der Stange halten konnte. Und wer aufgrund des Covers auf irgendwelche gruseligen Momente hofft, der dürfte ebenfalls enttäuscht werden. Es gibt zwar ein paar atmosphärische und verstörende Szenen, aber mehr als einen winzigen Bruchteil der Story dürften diese nicht abdecken.

Stattdessen wird ein Großteil der Zeit mit Nachforschungen verbracht, welche unter anderem dafür sorgen, dass einige Momente der Bill Hodges Trilogie (Mr. Mercedes, Finders Keepers und End of Watch) gespoilert werden. Die habe ich zwar selbst noch nicht gelesen, und auch kein sonderliches Interesse dran, aber ich wollte zumindest davor warnen. Ein paar dieser Enthüllungen könnten ansonsten wichtige Twists vorwegnehmen. Und einer der Charaktere dürfte vermutlich besser funktionieren wenn man dessen Entwicklung von Anfang an mitverfolgen kann, anstatt diesen mitten in der Handlung in die Gruppe geworfen zu bekommen.

Wer Stephen Kings IT gelesen hat, der dürfte außerdem ein paar offensichtliche Parallelen zwischen den Stories entdecken. Das mag das Buch zwar nicht ruinieren, aber ich konnte diese Parallelen auch nicht ignorieren, vor allem in der zweiten Hälfte des Buches. Ein bisschen mehr Kreativität hätte also sicher nicht geschadet. Mehr will ich hier aufgrund von Spoilern aber nicht verraten.

[Review] Pillars of Eternity 2: Deadfire

isometrisches Rollenspiel

Pillars of Eternity 2 beginnt fünf Jahre nach dem Ende des Vorgängers und handelt davon wie der tote Gott Eothas aus den Tiefen von Od Nua wiederaufersteht indem er die Adra Statue von Maros Nua in Besitz nimmt. Das hat allerdings zur Folge, dass Caed Nua, das Hauptquartier aus dem ersten Teil, dem Erdboden gleichgemacht wird. Und der Protagonist geht ebenfalls bei drauf ohne dass er sich auch nur irgendwie wehren könnte. Dieser Zustand ist allerdings nur von kurzer Dauer. Die Göttin Berath erweckt einen nämlich zu neuem Leben solange man ihr verspricht herauszufinden was Eothas geplant hat und versucht ihn irgendwie aufzuhalten.

An sich eine interessante Prämisse. Die Umsetzung lässt aber arg zu wünschen übrig, was vor allem daran liegt, dass man Eothas nur über eine handvoll Inseln verfolgen muss deren Dungeons allesamt recht kurz sind. Von daher würde ich glatt behaupten, dass die Hauptstory nur 10% des gesamten Spiels einnimmt. Wenn denn überhaupt. Und das Ende ist leider richtig schlecht, ganz egal für welche Fraktionen man sich entscheidet oder was man in der letzten Konfrontation zu sagen hat.

Wäre das letzte Dungeon nochmal richtig umfangreich gewesen, mit unzähligen Monstern die versuchen einen aufzuhalten, dann hätte ich da vielleicht drüber hinwegsehen können. Stattdessen besteht das Finale aus drei winzigen Maps die sich innerhalb weniger Minuten abschließen lassen. Und aus irgendeinem Grund haben sich die Entwickler dazu entschieden ein paar wichtige Erklärungen wegzulassen, wodurch gewisse Aspekte der Story keinen Sinn ergeben.

Pillars of Eternity 2: Deadfire

[Review] Moonlighter

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Dungeon Crawler Simulation

Moonlighter ist ein Rogue-lite Dungeon Crawler der gleichzeitig als Item Shop Simulator fungiert. Sprich man spielt einen Händler der tagtäglich in zufallsgenerierte Dungeons abtaucht um einen Großteil des Loots anschließen in seinem Shop zu verkaufen. Und das ist an sich auch schon der ganze Gameplay Loop, wenngleich man den Shop theoretisch ignorieren und seine Beute einfach in den Dungeons verkaufen könnte. Irgendwo im ersten Dungeon findet man nämlich einen Spiegel der es einem erlaubt die Gegenstände einfach so zu verkaufen anstatt sich mit den ganzen Shop Upgrades, Dekorationen und dem Festlegen der Preise rumschlagen zu müssen.

Auf diese Art und Weise erhält man aber nicht den besten Preis, was höchstens in den letzten Dungeons vernachlässigt werden könnte. Von daher sollte man durchaus versuchen seine Produkte zu ordentlichen Preisen an den Mann zu bringen. Der Spiegel ist dabei auch relativ hilfreich. Er verschafft einem nämlich einen generellen Überblick wieviel man eventuell für die ganzen Objekte verlangen kann.

Mithilfe der im Dorf zu erwerbenden Thresen- und Wand-Dekorationen kann man außerdem absurde Mengen an Trinkgeld einstreichen, was bei den Wucherpreisen für die beste Ausrüstung auch dringend nötig ist. Zusätzlich dazu benötigt man außerdem drei Materialien aus dem aktuellen Dungeon, von daher sollte man darauf achten, dass man zumindest diese nicht verkauft. Und um das meiste aus der Ausrüstung herauszuholen, muss man sie anschließend ein paar Mal verzaubern lassen, was ebenfalls enorme Summen kosten kann.

Rogue-lite Rollenspiel

[Review] Unforeseen Incidents

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Mystery Adventure

Unforeseen Incidents ist ein Mystery Adventure dessen Protagonist Hals über Kopf in die Fänge einer Verschwörung stolpert die mit einer mysteriösen Seuche im Zusammenhang steht die schon einige Opfer gefordert hat. Um diese zu bekämpfen schließt er sich mit einem Wissenschaftler und einer Reporterin zusammen um nicht nur ein Heilmittel zu finden sondern auch die Dratzieher dieser Verschwörung zu entblößen.

Klingt eigentlich nach einer interessanten und spannenden Prämisse. Und die Story ist an sich auch ganz okay, wenngleich sie meiner Meinung nach unter viel zu vielen Witzen leidet die ich selbst nur selten lustig fand. Das Pacing lässt allerdings zu wünschen übrig, da jedes einzelne Kapitel gemächlich vor sich hin plätschert. Nur ganz am Ende gibt es endlich mal ein bisschen Spannung. Und wenige Minuten später ist das Spiel auch schon vorbei, wodurch der wichtigste Antagonist so gut wie keine Screentime hat und sich dementsprechend nie auch nur irgendwie entwickeln konnte.

In den ersten Stunden gibt es außerdem ein paar Probleme die den Gesamteindruck nach unten ziehen. An einer Stelle muss man zum Beispiel ein feindliches Lager infiltrieren, was an sich ganz okay wäre, wenn die Gruppe nicht direkt vor dem Lager parken würde, wodurch sich die Verkleidung die man dafür braucht direkt als nutzlos erweisen müsste. Schon weil die Wache an der man vorbei muss einen der Begleiter bereits kennt und schon mal weggeschickt hat.

Seuche
Man könnte vermutlich meinen, dass er die anderen aufgrund seiner Maske nicht sieht. Da er einen aber zurechtweist wenn man sich hinten am Zaun zu schaffen macht, ist das eher unwahrscheinlich.

[Review] Omensight

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Action Murder Mystery

Omensight ist ein Action Murder Mystery das als spiritueller Nachfolger zu Stories: The Path of Destinies fungiert. Storytechnisch hat es mit seinem Vorgänger zwar nichts zu tun, in Sachen Konzept und Gameplay sind sich die Spiele aber extrem ähnlich. Es handelt sich hier also nicht um ein langsames Adventure bei dem man Zeugen befragen und Rätsel lösen muss, sondern um ein schnelles Action-RPG mit Zeitreise-Mechanik. Inmitten des Krieges zwischen Pygaria und Rodentia wurde nämlich die Gottlose Priesterin Vera ermordet, was aus unbekannten Gründen zum Ende der Welt führt.

Als mystischer Harbinger soll man dieses Schicksal eigentlich abwenden, aber kurz nach dessen Erscheinen wird die Welt auch schon in Stücke gerissen. Von daher muss man eine Verbindung zu den Seelen wichtiger Individuen aufbauen um anschließend zu ihrem letzten Tages zurückkehren zu können. Das heißt allerdings, dass man trotzdem jeweils nur einen einzigen Tag hat um das Ende abzuwenden.

Dementsprechend muss man mehrere Male die Zeit zurückdrehen um Stück für Stück neue Erkenntnisse (die namensgebenden Omensights) zu sammeln, mit denen man im Anschluss die Story in anderen Bahnen lenken kann. Die Umsetzung dieses Features finde ich allerdings ein bisschen misslungen. Weil sobald man eine neue Erkenntnis gesammelt ist, ist man gezwungen diese auch einzusetzen. Es ist also so gut wie unmöglich jede Variante der vier Szenarien zu sehen zu bekommen. Dabei wäre es doch nicht so schwer gewesen den Spieler selbst entscheiden zu lassen ob und welche Omensights er einsetzen möchte.

Omensight

[News] To The Moon Anime-Adaption angekündigt!

Anime Adaption

Ich muss schon sagen, als Kan Gao vor ein paar Tagen große Nachrichten zu To The Moon angekündigt hatte, habe ich mir nicht wirklich was bei gedacht. Und erst recht nicht vermutet, dass mittlerweile ein animierter Film geplant ist! Es gibt bisher zwar keinerlei Bildmaterial sondern nur ein paar Informationen, aber ich bin auf jeden Fall gespannt was bei rumkommt.

In animierter Form könnte die Story immerhin noch wesentlich emotionaler rüberkommen als es in den Spielen der Fall ist. Aber sie könnten es natürlich auch komplett vergeigen, wenngleich Kan Gao durchaus involviert ist. Von daher heißt es wohl abwarten und auf das beste hoffen. Da der Film ein größeres Budget als Your Name haben soll, dürfte er aber zumindest auf visueller Basis überzeugen können.

Wobei ich gerade lese, dass Your Name gar kein so großes Budget gehabt zu haben schien. Sah aber trotzdem richtig schön aus, wenngleich mich die Story nicht wirklich überzeugen konnte. Da hat To The Moon schon mal bessere Vorraussetzungen mir tatsächlich zu gefallen. Und wenn der Film ein Hit werden sollte, dann steht weiteren Adaptionen vermutlich nichts im Weg! Auch wenn Kan Gao jetzt erstmal sein nächstes Spiel beenden muss, was sicher ein paar Jahre dauert. Die Enwicklung hat mittlerweile aber schon begonnen.

  • Das Film-Projekt ist eine Kollaboration zwischen Japan (Hauptproduktion) und China (Finanzierung).
  • Es wurden bereits erstklassige japanische Animations-Studios an Land gezogen. Details werden allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.
  • Das Budget soll das von Your Name noch übersteigen.
  • Das Film-Projekt wurde dank einer Partnerschaft mit Beijing’s Ultron Event Horizon möglich gemacht, dessen CEO bereits dafür verantwortlich war Your Name nach China zu bringen,
  • Kan Gao wird sowohl beim Script aushelfen, als auch in einer beratenden Rolle tätig sein.