Jack Reviews - AAA Games, Indie Games, Visual Novels und mehr!: rpg-maker

Jack Reviews - Reviews zu Videospielen, Filmen und mehr!

Posts mit dem Label rpg-maker werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label rpg-maker werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

[Review] Sometimes Always Monsters

RPG-Maker

Sometimes Always Monsters ist das direkte Sequel zu Always Sometimes Monsters, welches die Story aber nicht unbedingt so fortführt wie man das eventuell erwarten würde. Wer aus irgendeinem Grund daran gescheitert sein sollte seinen Partner zurückzugewinnen darf nämlich nicht mit seinem alten Charakter weiterspielen sondern muss stattdessen in die Haut von Sam schlüpfen, dem ehemaligen Freund und Rivalen der nun mit der oder dem Ex des ehemaligen Protagonisten verheiratet ist. Das allein wäre zwar vollkommen in Ordnung da es keineswegs schaden könnte die Story aus einer anderen Perspektive zu betrachten, aber es gibt da noch eine andere Sache die Kennern des Vorgängers vermutlich nicht gefallen wird.

Falls man es geschafft haben sollte Sam aus der Patsche zu helfen und die Rechte am Tagebuch zu behalten, dann ist das nämlich vollkommen egal da die Postcredits Szene die einen als erfolgreichen Autor gezeigt hat gnadenlos geretconned wurde. Stattdessen hat der Publisher entschieden dass man die Rechte an Always Sometimes Monsters lieber an Sam abtreten sollte da dieser ein besseres öffentliches Image besitzt. Das bittersüße Ende das man eventuell erspielen konnte wurde also komplett in die Tonne getreten, und das auch noch in einem Flashback den man in keinster Weise beeinflussen kann.

Buch Tour

[News] Kan Gaos Zeitschleifen Murder Mystery Thriller "Impostor Factory" erscheint Ende 2020


Wer bei dem Namen Kan Gao aufhorchen muss und sich jetzt fragt ob Impostor Factory der nächste Teil der To The Moon Reihe ist: ja, ist es! Entgegen dem was ich erwartet hätte ist es aber weder die dritte Episode, noch eine weitere Mini-Episode, sondern die ... Xte Episode. Was ein bisschen seltsam klingt. Passt dementsprechend aber gut zu bei der Beschreibung sowie dem bizarren Ton des Trailers den ihr weiter unten anschauen könnt. Vorher folgt aber eine kurze Beschreibung die auf den ersten Blick nicht so klingt als ob sie viel mit dem Rest der Reihe zu tun hätte. Was es mit dem Namen auf sich hat wird allerdings ebenfalls nicht erklärt, von daher darf man gespannt sein was zum Henker da bei rum kommt.



Impostor Factory erzählt die Story von Quincy, einem Mann der zu einer exklusiven Party in einem abgelegenen Anwesen eingeladen wurde. Klingt zwar ein bisschen verdächtig, aber es ist halt exklusiv und eine Party, von daher wollte er sich das nicht entgehen lassen. Und wie der Zufall es so will ist er dabei über eine Zeitmaschine gestolpert. Im Badezimmer. Von daher konnte er sich die Hände waschen und währenddessen durch die Zeit reisen, eine wunderbare Möglichkeit ein bisschen Zeit zu sparen!

Dass die Gäste kurz darauf anfangen wie die Fliegen wegzusterben ist allerdings nicht ganz so cool. Es hat außerdem irgendwas mit Lovecraft und Tentakeln zu tun, und führt scheinbar zu einer Zeitschleife in der man das eventuell verhindern muss, oder so. Achja, und Dr. Rosalene und Dr. Watts sind eventuell auch irgendwie drin verwickelt, weil diese Beschreibung nur circa ein Drittel des Spiels abdecken soll. Impostor Factory verspricht also sehr bizarr zu werden. Und hat auch irgendwas mit (langen) Katzen zu tun. Was will man mehr?




  • Impostor Factory wird Ende 2020 für PC, Mac und Linux erscheinen.
  • Es wird auf Steam, GOG, im Humble Store und eventuell auf weiteren Plattformen veröffentlicht werden. 
  • Es ist Teil der To the Moon (Sigmund Corp.) Reihe, aber wie genau es mit Vorgängern zusammenhängt ist aktuell noch unklar, deswegen Episode X.
  • Vorwissen ist nicht vonnöten, aber es würde zumindest das Spielerlebnis beeinflussen.
  • Es wird höchstwahrscheinlich das Ende einer Ära für Freebird Games und die To The Moon Reihe darstellen.

[Review] A Sceptic's Guide to Magic

Für dieses Review wurde mir ein Key zur Verfügung gestellt.
Mystery Adventure

A Sceptic's Guide to Magic ist ein mit dem RPG-Maker erstelltes Mystery Adventure das auf den ersten Blick zwar ein bisschen aus dem Einheitsbrei hervorsticht, aber welches mich aufgrund des Gameplays, der Animationen und der Soundeffekte stets daran erinnert hat womit es ursprünglich erstellt wurde. Mag an sich zwar kein Problem sein, zumal dieser POP Grafikstil sehr viel hübscher ist als das was die RPG-Maker Reihe standardmäßig zu bieten hat, aber im Gegensatz zu Spielen wie Rakuen fehlt es hier an Elementen die den Titel wirklich einzigartig machen.

Das ist vor allem deswegen schade weil es sich hier eben nicht um ein Rollenspiel sondern um ein waschechtes Adventure handelt bei dem es gilt einen Mord aufzuklären der irgendwelche okkulten Hintergründe hat. Der Titel des Spiels ist in dieser Hinsicht aber etwas irreführend. Der forensische Ermittler Lester Chapman, in dessen Haut man schlüpft, mag von Magie zwar keine Ahnung haben, er stellt diese Fähigkeiten aber nie wirklich in Frage und schließt sich innerhalb kürzester Zeit einer Gruppe von Hexen an die ihm beibringen wie er selbst Zauber wirken kann.

Hexen

[News] To The Moon Anime-Adaption angekündigt!

Anime Adaption

Ich muss schon sagen, als Kan Gao vor ein paar Tagen große Nachrichten zu To The Moon angekündigt hatte, habe ich mir nicht wirklich was bei gedacht. Und erst recht nicht vermutet, dass mittlerweile ein animierter Film geplant ist! Es gibt bisher zwar keinerlei Bildmaterial sondern nur ein paar Informationen, aber ich bin auf jeden Fall gespannt was bei rumkommt.

In animierter Form könnte die Story immerhin noch wesentlich emotionaler rüberkommen als es in den Spielen der Fall ist. Aber sie könnten es natürlich auch komplett vergeigen, wenngleich Kan Gao durchaus involviert ist. Von daher heißt es wohl abwarten und auf das beste hoffen. Da der Film ein größeres Budget als Your Name haben soll, dürfte er aber zumindest auf visueller Basis überzeugen können.

Wobei ich gerade lese, dass Your Name gar kein so großes Budget gehabt zu haben schien. Sah aber trotzdem richtig schön aus, wenngleich mich die Story nicht wirklich überzeugen konnte. Da hat To The Moon schon mal bessere Vorraussetzungen mir tatsächlich zu gefallen. Und wenn der Film ein Hit werden sollte, dann steht weiteren Adaptionen vermutlich nichts im Weg! Auch wenn Kan Gao jetzt erstmal sein nächstes Spiel beenden muss, was sicher ein paar Jahre dauert. Die Enwicklung hat mittlerweile aber schon begonnen.

  • Das Film-Projekt ist eine Kollaboration zwischen Japan (Hauptproduktion) und China (Finanzierung).
  • Es wurden bereits erstklassige japanische Animations-Studios an Land gezogen. Details werden allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.
  • Das Budget soll das von Your Name noch übersteigen.
  • Das Film-Projekt wurde dank einer Partnerschaft mit Beijing’s Ultron Event Horizon möglich gemacht, dessen CEO bereits dafür verantwortlich war Your Name nach China zu bringen,
  • Kan Gao wird sowohl beim Script aushelfen, als auch in einer beratenden Rolle tätig sein.

[Kurzreviews] World to the West | Melancholy Republic | Death Road to Canada

Teslagrad

World to the West ist der indirekte Nachfolger zu Teslagrad, hat mit seinem Vorgänger aber so gut wie nichts zu tun. Einer der vier Protagonisten ist zwar ein Teslamancer, und es gibt auch zwei winzige Gastrollen aus dem Vorgänger, aber das wars auch eigentlich schon. Es handelt sich hier außerdem um ein 3D Action/Adventure und nicht um einen 2D Platformer. Und obwohl man einige Stunden recht linear durch die Gegend reist, hat es gegen Ende auch ein bisschen was von einem Open World Spiel, mit einer großen Ober- und Unterwelt die je nach Charakter anders bestritten werden muss.

Mit dem bereits erwähnten Teslamancer kann man sich zum Beispiel durch die Gegend teleportieren. Ist von der Reichweite zwar ein bisschen eingeschränkt, aber später kann man mithilfe von Blitzgeschossen auch größere Abgründe überwinden (indem man sich an deren Position teleportiert). Es gibt außerdem einen kleinen Jungen der sich durch weiche Erde buddelt, sich durch winzige Tunnel quetscht, und später sogar übers Wasser gleiten kann.

Den Rest werde ich jetzt nicht vorwegnehmen, aber es ist auf jeden Fall ganz nett, wenngleich einer der Charaktere nie einen ordentlichen Angriff erlernt und somit idealerweise vor allen Gegnern wegrennen sollte. Sobald sich das Spiel öffnet, wird das Gameplay außerdem ein bisschen nervig, vor allem wenn man alle Achievements sammeln will, die wie in Teslagrad an optionale Batterien gebunden sind.

Anstatt frei zwischen den Charakteren wechseln zu können, muss man sie nämlich alle einzeln über die Welt bugsieren um die vielen unterschiedlichen Teleporter zu aktivieren die außerdem als Wechselpunkte dienen. Das mag aufgrund der unterschiedlichen Fähigkeiten zwar Sinn machen, aber jede Map viermal durchqueren zu müssen ist nicht nur nervig sondern auch extrem langweilig. Ich kann dem Spiel aber zugute halten, dass es nicht auch nur annähernd soviel auf Trial & Error setzt wie es noch in Teslagrad der Fall war, auch wenn ich bei den Bosskämpfen ein paar Mal gestorben bin.

Storytechnisch ist es aber auch diesmal nichts besonderes, zumal hier hauptsächlich auf Humor gesetzt wird. Ist für circa 12 Stunden (mit 25 von 36 Batterien) also ganz nett, aber mehr auch nicht. Es wird aber scheinbar noch mehr Spiele in diesem Universum geben. Also mal schauen ob sie beim nächsten Mal schon wieder das Genre ändern um was komplett neues zu probieren.

[Kurzreviews] OneShot | #WarGames | Tomb Raider (2013)

RPG-Maker Adventure

OneShot ist ein RPG-Maker Adventure dessen kostenlose Version ich mir vor einigen Jahren bereits anschauen wollte. Ich habe damals aber schnell die Lust verloren, auch wenn ich gerade nicht mehr weiß warum. Nachdem ich von gewissen Vergleichen mit anderen Spielen gelesen hatte, habe ich mir das Spiel aber doch noch zu Gemüte geführt. Und diesmal hat es sich durchaus gelohnt. Wobei ich auf das Warum nicht wirklich eingehen will, denn dazu müsste ich vieles von dem spoilern was das Spiel so besonders macht.

Eine Sache kann ich allerdings enthüllen. Die wird nämlich bereits in den ersten paar Minuten klar gemacht. Man spielt nicht nur den Messias einer sterbenden Welt (der die Sonne wiederherstellen muss), sondern gleichzeitig auch den Gott dieser Welt. Und dieser Gott ist man selbst, was mehr als offensichtlich wird wenn plötzlich der Name verwendet wird den man eigentlich nur in seinem Betriebssystem, aber nicht im Spiel eingegeben hat. Wer Spiele mit ähnlichen Gimmicks kennt, der kann sich vielleicht denken auf was für Dinge das hinauslaufen könnte. OneShot hat aber trotzdem ein paar Features zu bieten die ich so noch nicht gesehen habe.

Ohne wäre es auch nichts besonderes, weil es ansonsten ein simples Adventure mit großem Fokus auf Erkundung ist. Und obwohl es hübsche Artworks zu bieten hat, so lassen die Animationen leider zu wünschen übrig. Erst im zweitem Durchgang (den man erst mal finden muss) wird die Story wirklich interessant. Dafür tritt allerdings das Gameplay in den Hintergrund, weswegen die erste Route so vier Stunden dauert, während ich für die zweite nur noch halb so lang gebraucht habe. Ein paar interessante Gimmicks gibt es aber trotzdem.

Von daher würde ich durchaus empfehlen dem Spiel eine Chance zu geben. Der erste Durchgang mag zwar nur ganz nett sein und einzig durch gewisse Features glänzen, aber der zweite hat es für mich zu einem richtig guten Spiel angehoben.

[Review] Finding Paradise

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
To The Moon

Finding Paradise ist das lang erwartete Sequel zu To The Moon und A Bird Story ... und es fällt mir schwer irgendwas zu sagen ohne die Erfahrung irgendwie zu spoilern. Mit 4 - 5 Stunden ist es nämlich auch nicht länger als der Vorgänger und das Gameplay ist so minimalistisch wie zuvor.

Sprich man läuft die meiste Zeit nur durch die Gegend, schaut sich Erinnerungen an und schaltet anschließend ein Memento frei mit dem man tiefer in die Vergangenheit des Patienten eindringen kann um seinen letzten Wunsch zu erfüllen. Dabei kommt zwar ein neues Minispiel zum Einsatz das sich im Laufe der Zeit ein bisschen weiter entwickelt, aber wirklich herausfordernd wird es nie. Es ist halt quasi wie Bejeweled, nur wesentlich fokussierter. So muss man zwischen drei und sechs Mementos aufreihen und das wars auch schon.

Gegen Ende gibt es zwar noch neue Features, die will ich hier aber nicht spoilern. Eins davon versucht aber Elemente eines anderen Genres zu integrieren für die sich der RPG-Maker nicht wirklich eignet. Von daher ist es ungenau, träge und meiner Erfahrung nach nur mit Glück schaffbar. Nach ein paar Versuchen kann man aber trotzdem weitermachen. Oder direkt aufgeben, was story-technisch keinen Unterschied machen dürfte.

Puzzle Game

[News] Finding Paradise Release Termin

Nach 6 Jahren und mehreren nicht eingehaltenen Terminen ist es endlich soweit: Finding Paradise, das Sequel zu To The Moon (und A Bird Story) wird dieses Jahr endlich erscheinen. Genauer gesagt am 14.Dezember! Von daher wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt um die Vorgänger nochmal zu spielen. Vor allem für all jene die die beiden Mini Episoden noch nicht gespielt haben. Die sind zwar wie der Name schon sagt nicht besonders gehaltvoll, ich fand sie aber trotzdem ganz nett. Und die zweite war sehr ... interessant. Aber mehr will ich nicht vorwegnehmen.

Und wer es kaum noch aushalten kann, dem würde ich zur Überbrückung Rakuen empfehlen, ein weiteres emotionales RPG-Maker Spiel von Laura Shigihara, welche unter anderem für Everything's Alright verantwortlich war. Und von solch fantastischer Musik hat Rakuen noch viel mehr zu bieten. Und Finding Paradise dann hoffentlich auch.

Ein richtiger Trailer wird laut Beschreibung noch folgen.
Nicht dass ich einen bräuchte um das Spiel unbedingt spielen zu wollen.


[Review] Rakuen

RPG-Maker Adventure

Rakuen ist ein RPG-Maker Adventure von Laura Shigihara in dem ein kleiner Junge der seit einiger Zeit im Krankenhaus lebt in eine magische Welt eintaucht die eigentlich nur in seinem Lieblingsbuch existieren sollte. Dort versucht er Morizora, den Wächter des Waldes, ausfindig zu machen damit dieser ihm einen Wunsch erfüllt.

Das ist allerdings nicht so leicht wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Morizora zu finden ist zwar simpel, dieser ist aufgrund finsterer Mächte aber in einen tiefen Schlummer verfallen. Und die einzige Möglichkeit ihn zu erwecken ist ein Song namens Mori no Kokoro, dessen einzelne Bestandteile sich im Besitz all jener befinden die sich zusammen mit dem Jungen einen Krankenhausflügel teilen. Bevor sie diese weiterreichen können, muss der Junge ihnen aber irgendwie über ihre Sorgen hinweghelfen.

Kein leichtes Unterfangen wenn man bedenkt, dass er Menschen helfen muss die im Koma liegen oder sich dank eines Tumors nicht mehr an diejenigen erinnern können die ihnen am nächsten stehen sollten. Da kommt es also wie gerufen, dass jede Person im Krankenhaus einen Doppelgänger in Morizoras Wäldern besitzt. So verwandelt sich ein alter, grummeliger Mann zum Beispiel in einen mächtigen Bär der ständig Chaos stiftet obwohl er eigentlich nur einsam ist.

http://store.steampowered.com/app/559210/Rakuen/

Rakuen - Ein magisches Adventure von Laura Shigihara

Laura Shigihara

Rakuen ist ein RPG-Maker Spiel von Laura Shigihara, welche nicht nur den Soundtrack für Plants vs. Zombies sondern auch Everything's Alright für To The Moon komponiert hat. Eines steht also jetzt schon fest: die Musik dürfte fantastisch sein. Und eventuell zu Tränen rühren, wird die Story doch als herzerwärmend beschrieben. Wer schon mal ein bisschen reinhören will, der kann momentan 10 Stücke von Rakuen auf Lauras Youtube Channel anhören. Oder ihr könnt das Album auf Bandcamp vorbestellen.

Das Spiel selber ist mittlerweile fertig und soll Anfang 2017 erscheinen. Ein genaueres Datum ist leider nicht bekannt, aber so lange dürfte das hoffentlich nicht dauern. Ich freue mich auf jeden Fall schon drauf, zumal es sogar mehr Gameplay zu bieten haben scheint als To The Moon. Obwohl Dungeons vorkommen, soll es allerdings kein Kampfsystem geben. Dafür muss man Rätsel lösen und Dialog-basierte Mysterien lösen.

Rakuen RPG-Maker Laura Shigihara

[Review] Wanda - A Beautiful Apocalypse

RPG-Maker

Wanda - A Beautiful Apocalypse ist ein RPG-Maker Spiel das versucht eine Geschichte ohne Worte zu erzählen. Kann wunderbar funktionieren, hat hier allerdings ein bisschen zu wünschen übrig gelassen. Schon weil die Charaktere ständig miteinander reden, nur in einer Sprache die man selber nicht verstehen kann. Dabei hätten Animationen und Soundeffekte vollkommen ausgereicht um deren Interaktionen zu verdeutlichen. Diese kommen auch ständig zum Einsatz, weswegen ich nicht verstehe warum der Text überhaupt nötig war.

Mag vielleicht nach einem schwachsinnigen Kritikpunkt klingen, aber für mich haben diese ganzen Text-Einblendungen das Spiel unnötig ausgebremst. Und ich war trotzdem nach 1 1/2 Stunden fertig. Das ließe sich vielleicht auf 2 Stunden strecken wenn man alle Rätsel alleine lösen will, aber die 3-4 Stunden die von den Entwicklern prophezeit wurden sehe ich nicht wirklich, schon weil ein Großteil des Spiels von selber läuft und sich somit vom Spieler nicht beeinflussen lässt.

Wanda - A beautiful Apocalypse

[Review] Tales Across Time

RPG-Maker Rollenspiel
Tales Across Time ist ein mit dem RPG-Maker erstelltes Rollenspiel das drei circa einstündige Geschichten erzählt
Die erste Geschichte handelt von einem Söldner der eine Expedition in die Wüste begleitet, die zweite von einer Frau die kurz vor ihrer Hochzeit steht, und die dritte von einer Frau die von einer maskierten Kreatur gejagt wird die alles vernichtet was ihr in die Quere kommt.

Diese Geschichten spielen zwar in unterschiedlichen Zeitaltern, sind aber mehr oder weniger miteinander verbunden. Ansonsten wäre das Spiel vermutlich nicht ganz so interessant. Die Geschichten sind zwar nett, können aufgrund ihrer Kürze aber nie ihr volles Potenzial entfalten. Länger hätten sie aufgrund des Gameplays aber auch nicht sein sollen.

Im Gegensatz zu anderen Rollenspielen gibt es nämlich weder Erfahrungspunkte noch Ausrüstungsgegenstände. Optionale Schätze sind die einzige Möglichkeit die Charaktere geringfügig zu stärken. Ohne kann ich mir den Endkampf aber auch nicht vorstellen, bin ich doch dreimal Game Over gegangen bevor ich die richtige Taktik raus hatte.

Wüste Rollenspiel

[Review] Echoes of Aetheria

rpg-maker klassisches rpg
Echoes of Aetheria ist ein klassisches Rollenspiel das mit dem RPG-Maker erstellt wurde und vom selben Entwickler wie Skyborn stammt
Ursprünglich hatte ich das Spiel als uninteressant abgestempelt, wirkte es doch wie ein generisches RPG-Maker Projekt das einzig und allein mit einem interessanten Kampfsystem zu glänzen weiß. Warum habe ich es dann doch gespielt? Weil ich überraschenderweise einen Key zugeschickt bekommen habe! Und nach 13 1/2 Stunden kann ich sagen: es ist genau das was ich erwartet hatte. Ob das was schlechtes ist müsst ihr selber entscheiden.

Zur Story kann ich nicht viel sagen ... weil soviel ist eigentlich nicht passiert. Es geht um eine Entführung, dann um einen Krieg, und das war es fast auch schon. Zumindest die Charaktere sind einigermaßen interessant. Sprich es wird mehr als genug Zeit aufgewendet um sie Spielern näher zu bringen. Und zwischen den Kapiteln gibt es viele optionale Gespräche um noch mehr über sie in Erfahrung zu bringen.

Die gegnerische Seite ist bei weitem nicht so gut bestückt. Es gibt drei Charaktere die mir einigermaßen im Gedächtnis geblieben sind. Zwei davon sind langweilig und der dritte ... nunja, er ist okay.

Als spannend oder interessant kann ich Echoes of Aetheria also nicht bezeichnen. Und die Präsentation lässt ebenfalls zu wünschen übrig. Es gibt zwar einige Posen, aber da wäre sicherlich mehr drin gewesen. Eine lebendig wirkende Story hinterlässt immerhin einen besseren Eindruck als Charaktere die starr in der Gegend rumstehen.

Echoes of Aetheria

[News] Finding Paradise erscheint Ende 2016 / Anfang 2017

To The Moon

Das Sequel zu To The Moon hat endlich einen Release-Termin! Dieser wurde von Kan Gao in Form des unten zu sehenden Teasers angekündigt. Ob er diesen einhalten kann ist eine andere Sache, hat A Bird Story (das Prequel zu Finding Paradise) doch länger gedauert als erwartet. Ebenso wie die beiden Mini Episoden die 2013 und 2015 veröffentlicht wurden. Wer diese nicht gespielt hat, sollte unbedingt mal reinschauen. Vor allem die zweite scheint wichtige Hinweise für die weitere Story zu enthalten. Aber ist ja noch ein bisschen Zeit.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, schon weil A Bird Story eine bessere Präsentation als To The Moon zu bieten hatte. Und es konnte mir selbst ohne Worte Tränen in die Augen treiben. Hoffentlich kann Finding Paradise da mithalten. Oder es gar übertreffen.

Hier jedenfalls der Teaser! Gameplay ist keines zu sehen, dafür kann man schon ein bisschen in die Musik reinhören.


[Review] Stray Cat Crossing

RPG-Maker 2D Horror
Stray Cat Crossing ist ein kurzweiliges RPG-Maker Horror/Mystery Spiel
Normalerweise kaufe ich so gut wie keine aktuellen Spiele, aber da der Trailer vielversprechend und der Preis extrem billig war, habe ich mir Stray Cat Crossing gestern einfach mal zugelegt. Und bereut habe ich es keinesfalls. Das Spiel sieht nämlich nicht nur wunderschön aus, sondern hat auch einen fantastischen Soundtrack und eine interessante Story zu bieten.

Wer auf ein wirkliches gruseliges Erlebnis hofft, könnte allerdings enttäuscht werden. Es gibt im ersten und zweiten Abschnitt zwar Video-Sequenzen die erschrecken könnten, aber im Großen und Ganzen ist es ein eher surreales Erlebnis welches im letzten Abschnitt auch keinerlei Horror mehr zu bieten hat.

So findet man einen Hund mit dem Kopf eines Babys, vier miteinander verschmolzene Wölfe, ein Labyrinth welches sich ständig ändert. In der Hinsicht wurde also gute Arbeit geleistet, schon wegen der selbst erstellten Grafiken samt gut gemachter Animationen.

surreales Horrormonster

[Review] Remnants of Isolation

RPG-Maker
Remnants of Isolation ist das RPG-Maker Spiel, welches sich gegen Titel wie Unraveled und Last Word behaupten konnte und den Indie Game Maker Contest 2014 gewonnen hat
Das Spiel handelt von einer mysteriösen Frau — die später den Namen Celesta erhält — welche aus unbekannten Gründen in einem ganz besonderen Gefängnis eingesperrt ist. Dieses saugt seinen Insassen scheinbar die Magie aus, weswegen das unerwünschte Magierpack dort reingeworfen wird. Wesentlich mehr erfährt man über die Welt auch nicht. Sobald Celesta das Gefängnis verlässt, ist die Story nämlich schon vorbei.

Sie muss sich allerdings nicht allein durch Monsterhorden schlagen, sondern erhält Unterstützung von Melchior, einem jungen Mann der ausversehen den Bannkreis zerstört hat der sie gefangen hielt. Er ist neben den Monstern auch die einzige Person die etwas von sich gibt. Celesta kann nämlich nicht reden. Dementsprechend solltet ihr keine sonderlich komplexe Story erwarten.

Der Hauptaugenmerk liegt stattdessen auf dem Gameplay. Genauer gesagt auf dem Kampfsystem. Es gibt zwar ein paar Rätsel (also … eins zumindest. Ein anderes fällt mir jedenfalls nicht ein), aber die sind alles andere als komplex. Die Kämpfe wirken auf den ersten Blick zwar sehr generisch, erfordern aber einiges an Taktik. So müssen Celestas und Melchiors Fähigkeiten mithilfe von Zauber-Karten kombiniert werden um besondere Effekte zu erzielen.

http://store.steampowered.com/app/360010/?l=german

Dark Sword (Demo 1.1) - Ein hochwertig wirkendes RPG-Maker Spiel

RPG-Maker Rollenspiel

Ich beschäftige mich zwar nur selten mit Demos, aber nachdem mich Innocentias Im Reich der Himmelsdrachen nicht wirklich überzeugen konnte (was ich dementsprechend nie zuende gespielt habe), wollte ich mal schauen, was sie mit den Erfahrungen ihres letzten Projektes nun auf die Beine stellt.

Die erste Demo von Dark Sword habe ich mir aufgrund diverser Kritiken allerdings gespart. Vor kurzem gab es aber einen Betatest für eine überarbeitete Fassung bei dem ich mich einfach mal gemeldet habe. Und es schon interessant was sich aus den Standardsystemen des RPG-Maker 2003 mit diversen Plugins rausholen lässt. So wirkt selbst das Menü hochwertiger als das manch anderer RPG-Maker Spiele. Und das Kampfsystem wurde auf vielfältige Weise modifiziert.

So gibt es eine Zugreihenfolge, eine stets sichtbare Anzeige der gegnerischen HP, ein hübscheres Auswahlmenü ... und dazu kommen dann noch Fähigkeiten deren Energie sich im Laufe der Zeit ansammelt, wodurch man sich nie Sorgen machen muss dass einem die Ressourcen ausgehen. Bei einem Boss musste außerdem eine spezielle Taktik befolgt werden um diesen überhaupt bezwingen zu können. Ist natürlich keine bahnbrechende Neuerung, aber durchaus ganz nett.

Dark Sword

Kurzreviews #10 - Stacking, Listen, Belladonna

Puzzle Adventure

Stacking ist ein Puzzle Adventure dessen Welt von Matroschka-Puppen bevölkert wird, sprich Puppen die es in verschiedenen Größen gibt und die ineinander gesteckt werden können. Als Protagonist dient Charlie Blackmore, der jüngste Sproß der Blackmore Familie und gleichzeitig auch die kleinste Steckpuppe der Welt.

Dieser muss seine Familie aus den Fängen den finsteren Barons befreien indem er die Kontrolle über andere Puppen übernimmt und sich deren einzigartige Fähigkeiten zunutze macht. So gibt es eine die Männer verführt, eine die Maschinen repariert, eine die um sich schlägt ... an Auswahlmöglichkeiten mangelt es keinesfalls. Und dementsprechend gibt es auch vielfältige Möglichkeiten die Rätsel zu lösen.

An einer Stelle muss man zum Beispiel drei Puppen aus einem Lokal locken damit diese den Zug zum laufen bringen. Eine Möglichkeit bestünde darin den Wachmann abzulenken und hinter seinem Rücken durch die Tür zu schlüpfen. Man kann allerdings auch den nebenan befindlichen Luftschacht nutzen um ungesehen einzudringen. Manche der Fähigkeiten lassen sich außerdem kombinieren, wie zum Beispiel Feuer und ein Furz.

Neben diesen Möglichkeiten gibt es auch sogenannte Hi-Jinks die keinem wirklichen Zweck außer der Belustigung (und Sammelwut) des Spielers dienen. Um diese habe ich mich zwar nicht gekümmert, aber sie beinhalten unter anderem das Verprügeln anderer Puppen (mit einem Handschuh) oder magische Tricks.

Von daher ist das Gameplay eigentlich ganz nett. Mir hat aber die Präsentation der Story nicht gefallen. Diese erfolgt nämlich im Stile von Stummfilmen, was die Story nur unnötig in die Länge zieht und außer der Darstellung nichts interessantes zu bieten hat. Da hätte ich normale Dialoge wesentlich besser gefunden.

Dafür sieht das Spiel wirklich gut aus. Und manchmal kann es sogar witzig sein. Aufgrund der schieren Masse an Charakteren hätte ich aber keine Lust alle Puzzle-Lösungen oder Hi-Jinks auszuprobieren. Den Lost Hobo King DLC habe ich mir aufgrund des negativen Reviews einer Freundin außerdem gespart.

[Review] Last Word

RPG-Maker
Last Word ist ein mit dem RPG-Maker erstelltes Spiel, welches teils Adventure und teils Rollenspiel ist
Wer glaubt dieses Spiel schonmal gespielt zu haben, der könnte durchaus richtig liegen. Last Word gehörte nämlich zu den Abgaben des Indie Game Maker Contests 2014 und hat dort sogar den zweiten Platz belegt. Damals bin ich zwar nicht dazu gekommen es zu spielen, aber da die Entwickler mir einen Key für die kommerzielle Fassung haben zukommen lassen, habe ich das mittlerweile nachgeholt.

Im Gegensatz zu manch anderen RPG-Maker Titeln wird hier sogar ein interessantes Konzept geboten. Es spielt nämlich in einer Welt in der Wörter mächtiger als alle Waffen sind. Dadurch können Menschen dazu überredet werden den Willen anderer zu befolgen, so als würden sie unter Hypnose stehen.

Und genau deswegen haben die Gäste von Professor Chet Chatters ein Problem. Dieser hat sie zu einer Party eingeladen auf der der sogenannte Mund präsentiert wird, eine Erfindung die es seinem Besitzer erlaubt stets das letzte Wort zu haben. In falschen Händen eine wahrhaft fürchterliche Waffe.

In der Rolle von Whitty Gawship, einer gemeinen Fotografin die in solch hoher Gesellschaft fehl am Platz wirkt, gilt es nun einen Ausweg aus ihrer misslichen Lage zu finden. Dazu muss sie aber erstmal lernen bessere Gespräche zu führen.

The Mouth

Last Word - Wörter sind mächtiger als das Schwert!

RPG-Maker

Last Word ist ein RPG-Maker Spiel das den 2.Platz im Indie Game Maker Contest 2014 belegt hat. Den Gewinner gibt es zwar ebenfalls auf Steam, aber das Spiel wirkt zu generisch als dass ich es mir unbedingt ansehen müsste.

Last Word handelt jedenfalls von Whitty Gawship, einer Fotografin die zu einem prestigeträchtigen Treffen eingeladen wird dessen Gastgeber eine Maschine erfunden hat die es ihm erlaubt stets das letzte Wort zu haben. Und er wird seine Gäste nicht gehen lassen bis sie ihn bezwungen haben.

Daraufhin muss Whitty sich mit redegewandten Aristokraten herumschlagen um das Geheimnis dieses Abends zu lüften. Anstatt sich mit Waffen zu bekämpfen werden aber Worte durch die Gegend geschleudert. Keine Ahnung wie gut das funktioniert, immerhin bin ich nicht dazu gekommen die Contest-Fassung zu spielen, aber da die Entwickler mir einen Review-Fassung haben zukommen lassen werde ich auf jeden Fall mal reinschauen.

Auf den ersten Blick stört mich allerdings die grafische Gestaltung. Sie hebt sich zwar von generischen RPG-Maker Titeln ab, aber die Charakter-Sprites sind allesamt einfarbig. Da helfen auch die hübschen Artworks nicht drüber hinweg. Keine Ahnung was das bringen soll. Aber na gut, solange der Rest des Spiels sich lohnt kann ich das vielleicht ignorieren.