[Early Access] Encased: A Sci-Fi Post-Apocalyptic RPG - Jack-Reviews.com

[Early Access] Encased: A Sci-Fi Post-Apocalyptic RPG

Fallout Wasteland

Encased ist ein isometrisches Rollenspiel das vom Gameplay her versucht in die Fußstapfen von Klassikern wie Fallout oder Wasteland zu schlüpfen. Storytechnisch orientiert es sich allerdings an Roadside Picnic, dem selben Buch dem auch die S.T.A.L.K.E.R. Reihe entsprungen ist. Sprich es spielt in einer mysteriösen Zone, die hier als Dome bezeichnet wird, in die Menschen zwar hineingehen, aber die sie nie wieder verlassen können (außer sie wollen einen grauenhaften Tod erleiden). Klingt auf den ersten Blick also nicht besonders einladend, aber sie wird der Menschheit zumindest damit schmackhaft gemacht dass es dort Anomalien und Artefakte zu erforschen gibt die die Welt für immer verändern könnten. Man schlüpft von daher in die Rolle eines Forschers, eines Technikers, eines Sicherheitsbeamten, oder was auch immer man gern hätte, um den Geheimnissen des Domes auf die Schliche zu kommen.

Das ist mir aufgrund des Early Access Status zwar noch nicht gelungen, aber mit einer Spielzeit von circa 10 Stunden hatte ich mir zumindest erhofft einen ordentlichen Ersteindruck vom Gameplay und der Spielwelt zu bekommen. Das Problem ist allerdings dass ein Großteil dieser Spielzeit einzig und allein für den Prolog veranschlagt wurde. Und dieser wurde wiederum in zwei Teile gesplittet: in die Außenstation Magellan, wo man ein paar Tutorials und Sidequests absolviert, sowie in die erste große Mission die scheinbar einen gewaltigen Einfluss auf die Zukunft des Domes haben wird. Klingt von der Idee her eigentlich ganz in Ordnung, wenn da nicht die Tatsache wäre dass die erste Mission nur 10% des kompletten Prologs einnimmt während der Rest den langweiligen Gängen des siebenstöckigen Magellan Komplexes gewidmet wurde. Und die Sidequests die man dort absolvieren kann hinterlassen im Endeffekt keinerlei bleibenden Eindruck. Wenn ich das mit Fallout vergleichen würde, dann wäre es also in etwa so als ob man stundenlang mit langweiligen NPCs in einem Vault gefangen wäre nur um ganz zum Schluss einen kleinen Blick auf die Außenwelt erhaschen zu können.

Encased RPG

Von daher würde ich persönlich dazu raten einfach nur die Tutorials zu absolvieren um so schnell wie möglich die Anlage verlassen zu können. Dadurch würde man allerdings ein paar Level Ups verpassen, was beim aktuellen Balancing ein bisschen problematisch sein könnte. Ich bin nämlich lange Zeit mit einer schweren Waffe rumgelaufen die ich innerhalb von Magellan vielleicht dreimal verwenden durfte. Von daher ist mir erst in der Außenwelt aufgefallen dass die Waffe entweder extrem schlecht ist, oder dass ich für deren Verwendung einfach viel zu schlecht geskillt war. Ich hatte nämlich massive Probleme überhaupt irgendwelche Kämpfe zu gewinnen da ich pro Runde nur einen einzigen Schuss abfeuern konnte, während manche Gegner doppelt und dreifach attackieren konnten. Und da ich zu diesem Zeitpunkt bereits unzählige Stunden investiert hatte stand es natürlich außer Frage nochmal von vorne anzufangen.

Man kann den meisten Kämpfen aber glücklicherweise auf verschiedenste Art und Weise aus dem Weg gehen. Und im ersten richtigen "Dungeon" habe ich endlich eine leichte Waffe gefunden mit der ich tatsächlich zweimal pro Runde angreifen konnte. Ansonsten hätte ich vermutlich arge Probleme gehabt überhaupt das Ende des Prologs zu erreichen. Von daher will ich hoffen dass die Entwickler am Balancing noch ordentlich herumschrauben und einem eventuell sogar die Möglichkeit geben sich am Ende des Prologs nochmal umzuskillen. Dann würde eventuell auch ein wirklich vielversprechendes Rollenspiel bei herauspringen, da das restliche Gameplay zumindest von der Idee her gar nicht schlecht ist.

Strategie Rollenspiel

Je nach gewähltem Beruf eröffnen sich zum Beispiel unterschiedliche Gesprächsoptionen, wodurch man mit Gleichgesinnten besser klar kommt und im Falle eines Sicherheitsbeamten sogar in der Lage ist bestimmte Menschen einzuschüchtern. Letzteres führt allerdings dazu dass man bei bestimmten Gruppen einen schlechten Ruf besitzt, wenn man denn nicht gerade Bestechungsgelder annimmt. Aufgrund des limitierten Settings kann sich dieses Gameplay aktuell aber nicht wirklich entfalten da man eben keinerlei weitreichende Konsequenzen seiner Berufswahl zu sehen bekommt.

Das selbe trifft auf die normalen Skills zu, mit denen man Kämpfen diplomatisch aus dem Weg gehen kann, mit denen sich Maschinen reparieren lassen, mit denen man die Gedanken anderer Menschen lesen kann, etc. Die kommen zwar bereits an vielen Stellen zum Einsatz und man kann sogar sehen wo einem welche Skills von Nutzen sein könnten, ein Großteil dieser Fähigkeiten wurde aktuell aber noch gar nicht implementiert, darunter auch das Party-System. Man muss den Prolog also komplett Solo absolvieren, wodurch es nicht auch nur einen einzigen Charakter gibt der einem irgendwie im Gedächtnis bleiben würde (von einer Frau mit der man einfach so in den Lüftungsschächten Sex haben kann mal abgesehen), was der Langeweile des Prologs zumindest ein bisschen hätte entgegenwirken können.

 Encased: A Sci-Fi Post-Apocalyptic RPG
Das ist eine der wenigen Sidequests die thematisch sehr interessant hätten sein können, aber für meinen gewählten Beruf fand ich den Ausgang mehr als enttäuschend.

Trotz der größtenteils positiven Resonanz kann ich Encased in seiner aktuellen Form also niemandem empfehlen. Das Verhältnis zwischen Dialogen und Kämpfen mag zwar in etwa genauso unausgeglichen sein wie in Torment: Tides of Numenera, aber da konnte man wenigstens von Anfang an direkt in das Setting eintauchen anstatt viele Stunden in einem Tutorialgebiet totschlagen zu müssen. Und da waren auch die Sidequests sehr viel interessanter.

Encased hat außerdem einige Stellen zu bieten an denen es so wirkt als ob sich die Entwickler untereinander nicht wirklich absprechen würden. So zum Beispiel in der unten zu sehenden Beschreibung, wo behauptet wird dass der Kerl einen gut gepflegten Bart besitzt und eine Brille trägt obwohl nichts davon in seinem Portrait zu sehen ist. Das mag verglichen mit all den anderen Problemen zwar vernachlässigbar sein, aber bei einem Spiel in dem man stundenlang von Dialogen nur so erschlagen wird kann ich auch nicht drüber hinwegsehen.

Ich werde mir das Spiel zwar sicher irgendwann nochmal anschauen, aber für weitere Early Access Updates fehlt es mir schlichtweg an Motivation. Da warte ich lieber bis es irgendwann mal fertig ist und schaue mir in der Zwischenzeit ein paar vielversprechendere Rollenspiele an, wie das kürzlich erschienene Disco Elysium, was scheinbar verdammt viel richtig zu machen scheint.

Rollenspiel