[Review] Fobia - Jack-Reviews.com

[Review] Fobia

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Platformer

Fobia ist ein Indie Platformer in dem ein Mädchen versucht vor ihren Ängsten davonzulaufen ... und das wars dann auch schon mit der Story. Ingame müsste man sich das aber selbst zusammenreimen, gibt es doch nicht mal ein Intro das erklären würde wen man spielt oder warum man sich mitten im Nirgendwo befindet. Stattdessen fängt man einfach an zu laufen und muss versuchen irgendwie zu überleben. Das ist bei dieser Art von Platformer aber nicht so einfach, da das komplette Gameplay darauf ausgelegt ist den Spieler umzubringen. 

Und das teilweise auf sehr billige Art und Weise, wie an Stellen wo einem einfach mal der Boden unter den Füßen wegbricht ohne dass man beim ersten Mal wirklich drauf reagieren könnte. Einige der Tode muss man also erst am eigenen Leib erleben bevor man ihnen tatsächlich ausweichen kann. Erst recht an Stellen an denen der Spieler quasi getrollt wird indem er erst mit vorhersehbaren Fallen konfrontiert wird, nur um plötzlich mit einer nicht ganz so vorhersehbaren Falle aus den Latschen gehauen zu werden.

Fobia

Wie zum Beispiel an der Stelle wo man zweimal von hinten erschlagen werden soll, das Level aber so designt ist, dass man noch einen dritten Angriff erwarten würde und dementsprechend sicherheitshalber weiter rennt. Sollte man dies tatsächlich tun, wird man stattdessen aber von vorne erschlagen. Und sowas zieht sich leider durch das ganze Spiel, ohne dass es irgendwas geben würde das den Frust rechtfertigen würde. Es gibt immerhin keine Story, keine abwechslungsreichen Gebiete, keine interessanten Rätsel, und bizarrerweise auch keinerlei Musik.

Das Hauptmenü hat zwar welche, genau wie die letzten paar Sekunden des Spiels, ansonsten muss man sich aber von Anfang bis Ende mit langweiligen Hintergrundgeräuschen zufrieden geben. Mit einer Spielzeit von circa 44 Minuten ist Fobia zwar alles andere als lang, aber gestört hat es mich trotzdem. Deswegen habe ich mittendrin einfach noch ein Video angemacht um zumindest ein bisschen unterhalten zu werden. Das Gameplay war dazu ja leider nicht in der Lage, auch wenn es keineswegs so frustierend sein mag wie in Hardcore Platformern wie vridniX.

Platformer

Von daher kann ich Fobia persönlich nicht empfehlen. Es kostet zwar nicht viel, aber es bietet halt auch nichts. Und trotz der kurzen Spielzeit hat es mich einfach nur gelangweilt. Ohne einen Key zugeschickt zu bekommen, hätte ich das Spiel also vermutlich gar nicht erst beendet.




Fobia ist keinesfalls ein schlechtes Spiel, aber die kurze Spielzeit, die nicht vorhandene Story, die vielen Toden und die langweilige Hintergrundbeschallung sorgen leider dafür, dass ich es höchstens als sehr durchwachsenes Erlebnis betiteln kann.

 

Positive Aspekte von Fobia

  • Die Grafik ist ganz hübsch.
  • Das eine Musikstück das es tatsächlich gibt, ist zumindest gut gemacht.
  • Wenn man mal wieder sterben sollte, dann muss man im Normalfall höchstens einen Abschnitt wiederholen.

 

Negative Aspekte von Fobia

  • Es hat keinerlei Story zu bieten.
  • Extrem kurze Spielzeit von circa 40 Minuten.
  • Abgesehen vom Menü gibt es keinerlei Musik sondern nur langweilige Hintergrundgeräusche.
  • Viele Tode fand ich einfach nur billig da man beim ersten Mal meist keine Zeit drauf zu reagieren.
Fobia Reviewed von Jack am 2018-08-21 Rating: 2.5