Jack Reviews - AAA Games, Indie Games, Visual Novels und mehr!: Steins;Gate

Jack Reviews - Reviews zu Videospielen, Filmen und mehr!

Posts mit dem Label Steins;Gate werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Steins;Gate werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

[Review] Chaos;Child

Horror Mystery Visual Novel

Chaos;Child ist eine Mystery Visual Novel die als indirekter Nachfolger zu Chaos;Head fungiert. Sprich die Ereignisse bauen zwar direkt auf dem Ende des Vorgängers auf, aber außer Takumi gibt es keine wiederkehrenden Charaktere. Und selbst dieser taucht nur indirekt in einer der Charakter-Routen auf, weswegen man die Visual Novel theoretisch auch ohne den Vorgänger lesen könnte. Dann fehlt es einem zwar an Informationen die das Spiel nie ausreichend zusammenfasst, aber dafür könnten bestimmte Enthüllungen tatsächlich überraschend sein, während man als Kenner des Vorgängers quasi nur drauf wartet.

Ich muss allerdings sagen, dass sich die Spiele von der Story her sehr ähnlich sind. In Chaos;Head ging es immerhin um mysteriöse Mordfälle die Shibuya heimsuchen, und genau das Selbe ist auch diesmal wieder der Fall. Das hat zwar durchaus einen Grund, wirkt aber trotzdem etwas unkreativ. Persönlich hat es mich allerdings nur wenig gestört, schon weil der neue Protagonist (Takuru Miyashiro) eine wesentlich aktivere Rolle in der Story einnimmt als Takumi es je getan hat. Er versucht nämlich zusammen mit seinen Freunden dieser Mordserie auf den Grund zu geben, was unter anderem darin resultiert, dass sie sich einfach mal an einen Tatort schleichen bevor die Polizei diesen untersuchen kann.

Dass er tatsächlich Freunde hat mit denen er häufiger etwas unternimmt, ist außerdem ein weiterer gewaltiger Unterschied. Takumi hat menschlichen Kontakt immerhin die meiste Zeit gemieden, und wenn er tatsächlich mal mit jemanden interagieren musste, dann hat er oft nur vor sich hingestammelt. Von daher bin ich froh, dass es diesmal einen normaleren Hauptcharakter gibt. Auch wenn er keinesfalls solch ein Normie ist wie er ständig behauptet.

Lesben

[Review] Steins;Gate 0

Dieses Review spoilert wichtige Elemente von Steins;Gate! Wenn ihr dieses noch spielen wollt, dann solltet ihr nicht weiterlesen!
Okabe Rintarou

Steins;Gate 0 ist ein Sequel zu Steins;Gate dessen Story allerdings in der Beta Weltlinie angesiedelt ist und somit davon ausgeht, dass Okabe es nicht geschafft hat die Steins;Gate Weltlinie zu erreichen. Genauer gesagt hat er sogar aufgegeben und will mit Zeitmaschinen nichts mehr zu tun haben. Ansonsten würde er immerhin das Risiko eingehen Kurisu nochmal sterben sehen zu müssen. Das würde zwar unweigerlich zum dritten Weltkrieg führen, aber er glaubt halt nicht daran, dass er die Zukunft noch irgendwie beeinflussen kann.

Das ändert sich allerdings, als er Kollegen von Kurisu begegnet die dabei sind eine künstliche Intelligenz namens Amadeus zu entwickeln die momentan auf Scans echter Menschen beruht welche quasi als digitale Doppelgänger fungieren. Bei einem dieser Doppelgänger handelt es sich nämlich um Kurisu höchstpersönlich. Diese kennt Okabe zwar nicht, sorgt aber trotzdem dafür, dass er erneut mit seiner Entscheidung konfrontiert wird sie im Stich gelassen zu haben.

An sich eine interessante Prämisse, aber aus der künstlichen Intelligenz wird leider nicht viel gemacht. Sie spielt zwar eine wichtige Rolle, aber die Menge an Gesprächen zwischen ihr und Okabe lässt arg zu wünschen übrig. Und diese haben eigentlich keinen wirklichen Einfluss auf seine Entscheidung die Steins Gate Weltlinie doch noch erreichen zu wollen.

Künstliche Intelligenz