Attack on Titan Review - Jack-Reviews.com

Attack on Titan Review


Shingeki no Kyojin
In Attack on Titan wurde ein Großteil der Menschheit von Titanen vernichtet. Nur drei gewaltige Mauern haben die Überlebenden vor der Ausrottung bewahrt

Seitdem sind 100 friedliche Jahre vergangen. Dadurch sind viele Menschen allerdings verweichlicht und haben keine Ahnung wie sie es mit den Titanen aufnehmen sollen falls sie jemals die Mauer durchbrechen. Einzig die Mitglieder des Expeditionskorps wissen wie sie mit diesen Monstern umzugehen haben. Das bewahrt sie allerdings nicht davor bei jedem Trip in die Außenwelt Mitglieder zu verlieren.

Der Protagonist, Eren Jäger, wünscht sich trotzdem nichts lieber als eines Tages Mitglied dieser Elite-Einheit zu werden. Seine Eltern wollen allerdings nicht, dass er sinnlos sein Leben aufs Spiel setzt. Daraufhin kommt es aber wie es kommen musste.

Ein Titan der seine Artgenossen bei weitem überragt erscheint wie aus dem nichts und zerstört eins der Portale das die Mauern vor Eindringlingen schützt. Es hätte aber schlimmer kommen können, immerhin überragt die Kreatur sogar die Mauer selbst. Und anstatt die Menschen anzugreifen verschwindet er ebenso schnell wie er erschienen ist.

Das hilft den Einwohnern dieses Viertels aber in keinster Weise. Ein zerstörtes Portal ist alles was die Titanen brauchen um einzufallen. Dementsprechend dauert es nur wenige Stunden bis dieser Abschnitt der Mauer verloren ist. Daraufhin ist niemand mehr übrig der Eren davon abhalten könnte seinen Traum zu verwirklichen.

Attack on Titan

Mehr will ich über die Story auch nicht verraten. Sie schafft es aber eine sehr bedrückende Atmosphäre zu erschaffen. Einzelne Titanen können zwar relativ leicht bezwungen werden, aber trotzdem fordert jedes Gefecht unzählige Opfer. Von den Rekruten deren Ausbildung man verfolgt dürfte dementsprechend so gut wie niemand die erste Staffel überlebt haben.

Den Menschen bleibt aber keine andere Wahl als sich zu wehren. Die einzige Alternative wäre es innerhalb der Mauern auf ihren Tod zu warten. Die Titanen mögen zwar nicht von selber eindringen können, aber solange niemand den gewaltigen Titan vom Anfang niederstrecken kann könnte er jederzeit die Mauern einreißen.


Gibt es auch etwas Negatives über die Serie zu berichten?


Attack on Titan ist natürlich nicht perfekt, ganz egal wie genial der Anime wirken mag. Mir fällt zum Beispiel eine Sequenz ein in der zwei Soldaten  um einen Titanen herumgeflogen sind um ihn abzulenken obwohl einer von ihnen am Anfang bereits in der perfekten Position war um ihn niederzustrecken. Es gibt sicher noch mehr unlogische Szenen, aber ruiniert haben sie die Serie für mich nicht.

Wirklich negativ fallen nur die Standbilder auf. Diese kommen vor allem in der ersten Hälfte häufig zum Einsatz. Allerdings beschränken sie sich größtenteils auf unwichtige Szenen, wie zum Beispiel auf Charaktere die von einem Ort zum nächsten Rennen. Von daher hat es keine Auswirkungen auf die gut inszenierte Action-Szenen. Diese werden übrigens von einem fantastischen Soundtrack untermalt.

Das Ende könnte man zwar kritisieren, immerhin schließt es die Story in keinster Weise ab, aber das ist mir immer noch lieber als wenn sich die Verantwortlichen ein eigenes Ende ausdenken. Mittlerweile wurde auch eine zweite Staffel bestätigt. Von daher ist es nur eine Frage der Zeit.

Note: 1-
Attack on Titan ist ein fantastischer Anime der mich trotz kleinerer Schwächen in seinen Bann gezogen hat
Pro
  • es gibt viele kreative Kämpfe
  • die Welt wird glaubhaft in Szene gesetzt
  • gut inszenierte Action die von einem fantastischen Soundtrack untermalt wird
Contra
  • der Anime endet mitten in der Story
  • hier und da gibt es ein paar unlogische Szenen
  • vor allem in der ersten Hälfte kommen viele Standbilder zum Einsatz
Attack on Titan Reviewed von Jack am 2013-10-07 Rating: 4.5