[Review] Shadows of Adam - Jack-Reviews.com

[Review] Shadows of Adam

Retro JRPG

Shadows of Adam ist ein Retro JRPG dessen Protagonisten ursprünglich nichts weiter im Sinn hatten als ihr Dorf (das namensgebende Adam) vor einer stetig wachsenden Bedrohung aus Dornenranken und lebendigen Pflanzen zu beschützen. Als sie dem Ursprung dieser Bedrohung auf den Grund kommen, stoßen sie allerdings auf ein mysteriöses Buch und eine Vision ihres lange verschollenen Vaters und begeben sich schlussendlich auf eine Weltreise um herauszufinden was mit diesem geschehen ist.

Es ist also zur Abwechslung kein Spiel das sich mit der Rettung der Welt befasst. Wäre bei einer Spielzeit von gerade Mal 11 Stunden auch nichts so einfach umzusetzen gewesen. Eine interessantere Story hätte ich mir aber schon erhofft, zumal der einzige Schreiber (Luke Wacholtz) für die RPG-Maker Reihe The Way verantwortlich war, welche meiner Meinung nach zu dem besten gehört was die RPG-Maker Szene je hervorgebracht hat, auch wenn das Gameplay ein paar Probleme hat.

Shadows of Adam nimmt sich zwar nur selten ernst und ist teilweise auch sehr unterhaltsam, aber ich hätte mir zumindest einen interessanten Antagonisten gewünscht. Stattdessen wird die Party von einer Witzfigur von Prinz verfolgt der sich nichts lieber wünscht als sich Magie anzueignen. Diese ist nämlich nach einem Zeitalter des Chaos aus der Welt verschwunden, wenngleich das im Spiel nur bedingt so wirkt. Zwischendurch wird man außerdem mehrmals von einem Comic Relief Duo angegriffen, was aufgrund der Stimmung des Spiels nun echt nicht hätte sein müssen. Einen wirklichen Zweck erfüllen sie nämlich nur selten.

Shadows of Adam

Davon abgesehen ist Shadows of Adam aber ein gelungenes Rollenspiel das sowohl herausfordernde Kämpfe als auch knifflige Rätsel parat hält. Letztere haben mich teilweise einige Minuten an Denkarbeit gekostet, sowohl in optionalen Gebieten als auch innerhalb der Story. Die Lösungen sind zwar nur selten kompliziert, aber wenn große Gegenden und mehrere verschiebbare Objekte hinzukommen, kann es schon eine Weile dauern da durchzublicken.

Mehr Abwechslung wäre aber trotzdem nicht schlecht gewesen. Es gibt einfach zu viele "Schiebe den Orb auf ein magisches Feld"-Rätsel, was vor allem innerhalb eines Minenrätsels komplett fehl am Platz wirkt. Anfangs muss man nämlich nur Schalter umlegen um den Schienenverlauf zu ändern, aber dann kommen plötzlich die Orb-Rätsel die genau den selben Zweck erfüllen. Logisches Level-Design sieht anders aus. Oder sollte das ein Logik-Rätsel für Minenarbeiter sein damit sie nicht nur stumpf vor sich hinarbeiten?

Rollenspiel

Wo Shadows of Adam aber wirklich glänzen kann ist das Kampfsystem, schon weil alle Fähigkeiten die man im Laufe des Spiels erlernt auch noch am Ende einen Zweck erfüllen. Außerdem muss man sich zumindest Anfangs keine Gedanken um seine AP (welche für Magie benötigt werden) machen. Diese regenerieren sich nämlich mit jedem Zug, was mithilfe von Extra-Fähigkeiten noch gesteigert werden kann. Diese Fähigkeiten bringen außerdem kurzzeitige Buffs mit sich. Kellan kann Angriffe kontern, Asraels Magie richtet mehr Schaden an und Curtis haut stärker zu. Einzig Talons Bluff wirkt ein bisschen nutzlos, da dieser nur seine Geschwindigkeit und sein Glück erhöht. Und er ist eigentlich schon der schnellste Charakter der Gruppe.

Ich hätte mir allerdings gewünscht AP auch während der (nicht vorhandenen) Abwehr regenerieren zu können. Manche Gegner hauen nämlich einiges an Schaden raus, vor allem wenn sie mehrfach in Folge angreifen können. Das haben die Entwickler vermutlich so gemacht weil es insgesamt nicht so viele Kämpfe gibt, aber teilweise wirken die Kombos schon sehr übertrieben. Am schlimmsten war in dieser Hinsicht ein Boss der mehrere Partymitglieder in Folge töten kann (ohne ihre HP reduzieren zu müssen) und im Anschluss nochmal angreifen kann. Nicht so toll wenn einem gerade der Heiler weggestorben ist.

Kampfsystem

Von daher kann es nicht schaden vor den meisten Kämpfen zu speichern, was glücklicherweise jederzeit möglich ist. Vor Bosskämpfen kommt außerdem ein Heilpunkt hinzu. Ich würde außerdem dazu raten vor dem letzten Dungeon nochmal die Welt zu erkunden. Es gibt nämlich einige Ausrüstungsgegenstände die sehr hilfreich sein können, darunter eines das 100% des physischen Schadens absorbiert. Der entsprechende Charaktere nimmt dann zwar 200% magischen Schaden, das lässt sich teilweise aber gut ausgleichen. Was an der Stelle etwas stört ist aber die nicht vorhandene Minimap. So habe ich mich teilweise dumm und dämlich gesucht um bestimmte Orte zu finden, selbst wenn ich da schon mal war.

Trotz dieser Ausrüstung waren die letzten beiden Bosskämpfe aber nicht so einfach. Und Grinding wäre an der Stelle auch nicht wirklich drin gewesen da man das Dungeon nicht verlassen kann um die Gegner respawnen zu lassen. Will mir gar nicht vorstellen wie nervig das ohne die Extra-Dungeons gewesen wäre. Wer herausfordernde Kämpfe nicht mag, der könnte also ein Problem haben. Wobei das Balancing ein bisschen unausgegoren wirkt. So gibt es zum Beispiel im Sumpf viele Gegner die mehrfach zuschlagen und somit einiges an Taktik verlangen, während ich im nächsten Gebiet fast ausschließlich normale Angriffe spammen konnte ohne viel drüber nachdenken zu müssen.

JRPG

Shadows of Adam ist also nicht perfekt, aber es macht zumindest einiges richtig. So kommen zum Beispiel einige Posen zum Einsatz die der Story Leben einhauchen, was bei Indie RPGs nicht gerade selbstverständlich ist. Und grafisch kann es sich durchaus sehen lassen. Die Soundkulisse kann da aber leider nicht mithalten.

So gibt es Vögel die wegflattern wenn man ihnen zu nahe kommt, Fische die aus dem Wasser springen, animierte Wellen ... und nichts davon ist irgendwie vertont. Selbst das Luftschiff was man später bekommt fliegt stumm durch die Gegend. Und an der Stelle hätten die Entwickler sich echt mehr Mühe geben können. Auf der Weltkarte hat das Luftschiff nämlich Propellor und Flügel, aber in der Nahaufnahme sieht es wie ein ganz normales Schiff aus das im Himmel hängt.

Wer JRPGs mag, der kann aber durchaus zugreifen. Shadows of Adam mag zwar keine packende Story zu bieten haben, aber es hat durchaus einiges an Charme. Von daher bin ich schon gespannt was das Team als nächstes auf die Beine stellt. Vielleicht ein ernsteres Spiel das noch besseres Gameplay zu bieten hat?


 

Abschließende Bewertung



Shadows of Adam ist ein unterhaltsames JRPG mit schwierigen Kämpfen und kniffligen Rätseln dessen Story allerdings zu wünschen übrig lässt. Wer das Genre mag dürfte also durchaus seinen Spaß dran haben.

 

Positive Aspekte von Shadows of Adam



  • hübsche Retro Grafik
  • es kommen viele Posen zum Einsatz
  • viele knifflige Rätsel, vor allem im Extra-Dungeon
  • das Kampfsystem ist gut gemacht und erfordert einiges an Taktik
  • man kann jederzeit speichern und sich vor Bosskämpfen auch noch kostenlos heilen

 

Negative Aspekte von Shadows of Adam

 
  • das Balancing wirkt ein bisschen unausgegoren
  • die Sounduntermalung lässt zu wünschen übrig
  • es wird zu oft die selbe Art von Rätsel verwendet
  • mangels Minimap ist es etwas nervig alle optionalen Gebiete zu finden
  • es wird weder eine interessante Story noch ein guter Antagonist geboten
Shadows of Adam Reviewed von Jack am 2017-02-27 Rating: 4