Legend of Grimrock 2 Review - Jack-Reviews.com

Legend of Grimrock 2 Review

Oldschool Dungeon Crawler
Legend of Grimrock 2 ist ein old-school Dungeon Crawler der außer dem Namen und dem Gameplay nichts mit dem Vorgänger gemein hat
Bevor das Spiel überhaupt losgeht kann man sich entscheiden wie old-school die Erfahrung tatsächlich sein soll. Anfängern würde ich allerdings empfehlen dort nichts zu ändern. Selbst auf Normal ist das Spiel nämlich alles andere als leicht, vor allem wenn man das gridbasierte Gameplay nicht gewohnt ist.

Wer eine Herausforderung sucht kann dort aber das Automapping sowie das freie Speichern deaktivieren. Und wem das nicht reicht, der kann die Speicherkristalle (welche gleichzeitig zur kompletten Heilung dienen) auf einmalige Nutzung stellen. Das würde ich aber nur wirklichen Hardcore Gamern empfehlen. Ich habe die Kristalle nämlich ständig genutzt.

Danach folgt wie so oft die Charaktererstellung. Es gibt allerdings auch eine vorgefertigte Gruppe die alles wichtige enthält. Zwei Kämpfer, einen Alchemisten sowie einen Magier. Ohne wüsste ich gar nicht wie ich hätte zurechtkommen sollen. Alchemisten werden immerhin benötigt um Tränke zu brauen und Magier sind an manchen Stellen wesentlich effektiver als jede andere Klasse. 

An der Stelle würde ich auch raten die Finger von Feuerwaffen zu lassen. Mag wie eine coole Waffengattung klingen, aber schlussendlich ist die Munition arg begrenzt und kann im Gegensatz zu Wurfgeschossen oder Pfeilen nicht wiederverwendet werden. Außerdem versagen Schusswaffen andauernd den Dienst, was nur durch zusätzliche Skillpunkte verhindert werden kann.

Fähigkeiten wie Head Hunter sind außerdem nur einmal pro Spiel nützlich. Zusätzliche Traglast kann dafür nicht schaden, zumindest bei Kämpfern. Immerhin muss auch einiges an Essen mit durch die Gegend geschleppt werden damit die Regeneration während des Rastens nicht irgendwann den Dienst versagt.

Legend of Grimrock 2

Danach gehts aber endlich los. Und im Gegensatz zum Vorgänger darf man nicht in Mount Grimrock versauern sondern einen erholsamen Urlaub auf der Insel von Nex verbringen. Also nachdem das Schiff auf dem man war zerschellt ist, was außer den Gefangenen natürlich niemand überlebt hat. Was ich ein bisschen schade finde.

Es gibt diesmal zwar eine Oberwelt, aber schlussendlich ist alles außer den kleinsten Tierchen der Gruppe feindlich gesinnt. Selbst die eine intelligente Person redet nur über Notizen und innerhalb eines Kampfes mit einem. Da wäre sicherlich mehr drin gewesen, weswegen ich mich für einen eventuellen dritten Teil auch sowas wie NPCs oder Städte wünschen würde. Immerhin scheint es da draußen noch eine gewaltige Welt zu erforschen zu geben.

Nichts dass es nicht auch so genug zum Erforschen gäbe. Anfangs wirkt das Spiel zwar sehr linear, aber sobald in der Ferne eine Festung in den Himmel ragt öffnet sich die Welt in alle Richtungen. Bringt teilweise zwar nichts, da gewisse Gebiete ohne bestimmte Items oder Rätselhinweise verschlossen bleiben, aber man kann trotzdem einige Zeit planlos umherirren.

Ein wirkliches Ziel scheint es außerdem nicht zu geben. Dieses erschließt sich aber nach dem Sammeln mehrerer Edelsteine, welche in verschiedenen Tempeln zu elementaren Essenzen verschmolzen werden können.

Essenz

Das Spiel ist allgemein sehr darauf ausgelegt einem nicht zu sagen was man tun muss. Es gibt natürlich Notizen und obskure Hinweise, aber einige Rätsel muss man schlichtweg durch beobachten und rumprobieren lösen. So gibt es eine Stelle mit Bodenplatten die durch Beschweren eine magische Brücke erschaffen. Nur kommt man da nicht ran ... außer die bereits vorhandenen Objekte werden erstmal runtergenommen, woraufhin sich das naheliegende Gitter öffnet. Ich hab stattdessen nach Wandschaltern oder dergleichen gesucht.

Im Anschluss muss man von oben Objekte runterwerfen um die Brücke zu reaktivieren. Deswegen sollten selbst nutzlose Steine aufgehoben werden. Wesentlich sinnvoller als Essen in der Gegend rumzuschleudern. Daran hat es mir zum Glück nie gemangelt, allerdings bin ich auf mehrere Tauch-Expeditionen gegangen und habe mir Fische geangelt.

Es gibt leider keine Möglichkeit unter Wasser zu atmen. Und Kämpfe sind ohne eine spezielle Waffe auch nicht möglich. Kann von daher etwas nervig sein, vor allem in einem optionalen Minidungeon. Für ein Rätsel werden außerdem Energietränke benötigt. Man könnte natürlich auch ein bisschen aufleveln, aber bis dahin könnte das dort verborgene Item nutzlos werden. Wenn es denn ein Ausrüstungsgegenstand war. Erinnere mich nicht so genau, immerhin gibt es Dutzende Geheimnisse.

Dungeon Crawler

Die Kämpfe werden vermutlich auch nicht jedem gefallen. Anstatt seinen Mann zu stehen muss man nämlich einiges in der Gegend rumtänzeln, ab und zu mit Spezialattacken um sich werfen (indem man die Angriffstaste gedrückt hält) und stets darauf achten nicht von Gegnerhorden in eine Sackgasse gedrängt zu werden. An der Stelle würde nur ein Energiefeld helfen das einen der Gegner für ein paar Sekunden wegsperrt. Dazu muss man den Zauber aber erstmal kennen und die benötigten Skillpunkte investiert haben. Nicht so einfach, da es pro Level nur einen Punkt gibt.

Wie im Vorgänger wird Magie auf ein Runenfeld gezeichnet. Könnte sicher nervig sein, geht aber schnell in Fleisch und Blut über. Die meiste Zeit wird man eh nur die mächtigsten Zauber nutzen. So habe ich hauptsächlich mit Feuer um mich geworfen und ab und zu ein bisschen Licht gewirkt. Letzteres kann zwar auch mit Fackeln erreicht werden, aber dazu müssen die Charaktere auch eine Hand frei haben.

Lässt sich anfangs zwar gut machen, zumal jeder Charakter vier Waffen/Schilde/Orbs tragen kann, von denen jeweils zwei aktiv sind, aber gegen Ende hatte ich dafür einfach keinen Platz. Da waren die Fackeln nur noch für Rätseln von Nutzen.

Legend of Grimrock 2

Wer Dungeon Crawler mag, der sollte sich das Spiel auf jeden Fall mal anschauen. Es ist sicher nicht perfekt, aber für 15 Stunden (kürzer als erwartet) hat es mich durchaus gut unterhalten. Wirklich nervig fand ich nur ein paar der kryptischeren Rätsel sowie die gottverdammten Windelementare. Keine Ahnung wer auf die Idee kam Monster einzubauen die unter bestimmten Umständen quasi unverwundbar sind.

Als ich ihnen begegnete konnte ich mit keiner Waffe und keinem der bisher erlernten Zauber irgendwas ausrichten. Nicht gerade toll wenn sie einen in die Enge drängen. Scheinbar hätte ich dort eine Waffe gebraucht die ich längst als nutzlos abgestempelt und weggeworfen hatte. Lag dann zwar irgendwo rum wo ich sie wieder hätte aufheben können, aber ich kam halt nicht mehr weg ohne einen früheren Spielstand zu laden.

Dementsprechend musste ich im Internet nach einem Zauber suchen der mir ausgeholfen hat. Die Schriftrolle dafür hatte ich zwar nicht, aber meine Skillpunkte und Energietränke waren zum Glück ausreichend. Das war aber auch schon der schlimmste Moment im Spiel. Die Endkämpfe waren zwar hart, aber durchaus gut machbar. Hauptsache es werden anfangs genug Tränke gebraut.

In Legend of Grimrock sollte man immer auf das Schlimmste vorbereitet sein. Vor allem wenn irgendwo eine Waffe rumliegt. So habe ich an einer Stelle nur ein Gewehr aufheben wollen und fand mich plötzlich von Mumien umzingelt. An anderer Stelle wurde ich außerdem nach dem Lösen eines Rätsels von gottverdammten Killerinsekten dahingerafft ... daneben stand allerdings ein Warnschild, was ich natürlich nicht gelesen hatte.

 

Abschließende Bewertung



Wer Dungeon Crawler mag, der sollte Legend of Grimrock 2 auf jeden Fall eine Chance geben. Mit seinem Vorgänger kann es allemal mithalten. Allerdings hätte eine etwas lebendigere und dazu auch noch einladendere Welt sicher nicht geschadet.

 

Positive Aspekte von Legend of Grimrock 2


  • es kann jederzeit gespeichert werden
  • 15+ Stunden an Spielspaß (von Fans erstellte Dungeons nicht mitgerechnet)
  • es gibt eine Menge zu entdecken wenn man sich drauf einlässt
  • die meisten Rätsel lassen sich dank Hinweisen oder rumprobieren gut lösen
  • wirkt abwechslungsreicher als der Vorgänger und hat dank Oberwelt kein furchtbares Backtracking wenn mal irgendwas vergessen wurde

 

Negative Aspekte von Legend of Grimrock 2


  • Schusswaffen sind schwächer als Wurfgeschosse oder Projektile
  • die Windelementare sind ohne spezielle Waffen oder Zauber nicht zu bezwingen
  • die Kämpfe bestehen aus ständigem Rumgetänzel und können schnell tödlich enden wenn man in eine Sackgasse rennt
  • die Fähigkeit aus bestehenden Kräutern neue herzustellen verstopft unnötig das Inventar, da so erstellte Kräuter nicht gestackt werden
Legend of Grimrock 2 Reviewed von Jack am 2015-07-17 Rating: 4