Jack Reviews - AAA Games, Indie Games, Visual Novels und mehr!: September 2017

[Review] Neofeud

Für dieses Review habe ich einen Key von den Entwicklern erhalten!
Cyberpunk Adventure
 
Neofeud ist ein dystopisches Cyberpunk Adventure das die Geschichte von Karl Carbon erzählt, einem Ex-Polizisten der unehrenhaft entlassen wurde und sich nun als Sozialarbeiter verdingen muss um irgendwie über die Runden zu kommen. Er kann sich aber weder ein ordentliches Auto, noch einen Ersatz für seinen rumspinnenden mechanischen Arm leisten. Und seine Frau hat sich außerdem von ihm getrennt. Kurzum: sein Leben ist beschissen. Genau wie das vieler Menschen und Maschinen die dazu verdammt sind auf der Erde vor sich hin zu rotten, während die Reichsten der Reichen in fliegenden Städten hausen und darüber sinnen wie sie das gemeine Volk noch weiter ausbeuten können. Wenn sie nicht gerade Selfies von sich schießen oder hoch über den Wolken Golf spielen.

Karls Leben ist nicht ganz so glamourös, verbringt er doch jeden verdammten Tag damit Berge von Dokumente auszufüllen oder Hausbesuche zu machen. Und genau bei solch einem Besuch erhält er plötzlich den Befehl die Kinder der Familie dingfest zu machen, selbst wenn er sich die Gründe dafür aus den Fingern saugen muss. Kaum hat er das getan, stürmt auch schon eine Spezialeinheit die Wohnung. Und mehr will ich auch gar nicht verraten.

Die Story ist aber durchaus interessant, wenngleich sie ein bisschen an Substanz vermissen lässt. Karls Nachforschungen über die Ereignisse im Apartment tragen nämlich viel zu schnell Früchte. So muss er nur einen einzigen Ort besuchen bis ihm die Antworten quasi in den Schoß fallen. Danach kommen zwar noch ein paar Stunden die den ein oder anderen Twist parat halten, aber schlussendlich ging mir alles ein bisschen zu schnell. Schon weil man von dem interessanten Setting viel zu wenig zu sehen bekommt.

Slums

[Review] Little Kite

Für dieses Review habe ich einen Key vom Entwickler erhalten!
Adventure Game

Little Kite ist ein Point-and-Click Adventure über eine Frau die ihren Mann verloren hat und dementsprechend ihren gemeinsamen Sohn nun allein großziehen müsste. Deswegen ist es also nur verständlich, dass sie sich einen neuen Partner gesucht hat der ihr zur Seite stehen kann. Es gibt da allerdings ein kleines Problem: der Kerl ist Alkoholiker und schreckt auch nicht davor zurück seine Frau windelweich zu prügeln. Er soll ansonsten zwar eigentlich ganz nett sein, aber davon sehen tut man leider nichts. Und mehr kann ich über die Story auch gar nicht sagen, weil nach spätestens 1 1/2 Stunden sollte eigentlich jeder damit durch sein.

Der atmosphärische Soundtrack untermalt die Story aber wunderbar. Und neben den hübschen Charakter- und Hintergrundgrafiken gibt es außerdem eine Reihe von Comics die die Story vorantreiben. Sprachausgabe sucht man allerdings vergeblich. Und das ist vermutlich auch besser so. Es ist nämlich mehr als offensichtlich, dass der Entwickler selbst kein Englisch spricht. Nicht nur weil es viele offensichtliche Fehler gibt (darunter fehlende Wörter) sondern weil der Satzbau teilweise furchtbar ist. Dabei wäre es nun wirklich kein Problem gewesen sich jemanden heranzuziehen der die Sprache tatsächlich spricht. So lang ist das Spiel ja schließlich nicht.

Lokalisierung

[Review] Detective Conan & Kindaichi Case Files: Chance Encounter of 2 Great Detectives

Mystery Visual Novel

Detective Conan & Kindaichi Case Files ist eine Mystery Visual Novel für den Nintendo DS die als Crossover zwischen den namensgebenden Serien fungiert. Als Zusammentreffen beider Detektive funktioniert sie aber nur bedingt. Conan und Kindaichi haben einen Großteil des Spiels nämlich keinerlei Kontakt zueinander, weswegen die Handlung von Kapitel zu Kapitel zwischen ihnen wechselt. Erst im siebten und letzten Kapitel arbeiten sie tatsächlich zusammen um eine Reihe von Mordfällen in einem Urlaubsparadies zu klären. Dieses wird außerdem von einem mysteriösen Phänomen heimgesucht in dem Touristen sich plötzlich auf einer anderen, aber nahezu identischen Insel wiederfinden. Und das ist auch der Grund warum Conan und Kindaichi voneinander getrennt agieren.

Wie für Visual Novels so üblich muss man viele Dialoge lesen und kann ab und zu ein paar Fragen stellen und sich über die Insel bewegen. Abgesehen von optionalen Hinweisen und Gesprächen ist das Spiel aber komplett linear. Einzig das letzte Kapitel läuft je nach gewähltem Charakter anders ab, auch wenn es nach einem Durchgang nicht so wirken mag. Ich hatte jedenfalls den Eindruck, als ob nur der Anfang und das Ende anders verlaufen würden. Ansonsten arbeiten Conan und Kindaichi nämlich zusammen. Mag schlussendlich zwar nicht so sein, aber Kindaichis Kapitel hat mir als Abschluss der Story vollkommen ausgereicht. Dadurch habe ich zwar das Finale von Conans Storyline verpasst, ich müsste aber lügen wenn ich behaupten würde, dass mich das noch irgendwie interessieren würde.

Cutscenes