Phoenix Wright: Ace Attorney: Justice For All Review - Jack-Reviews.com

Phoenix Wright: Ace Attorney: Justice For All Review


Nintendo DS Videogame Phoenix Wright Justice For All 
Justice For All ist der zweite Teil der Ace Attorney-Serie
Ich kann über das Spiel nicht viel erzählen ohne die Story zu spoilern, aber obwohl es einige gute Momente hat ist es meiner Meinung nach nicht so gut wie der Vorgänger und wirklich genial wird es leider erst im letzten Fall. Auf die Story werde ich unten nochmal eingehen, aber erst zu muss ich mich zum nervigsten Element des gesamten Spiels äußern.

Franziska von Karma 

Franziska ist die Tochter von Manfred von Karma, einem der besten Antagonisten des ersten Teils, wenn nicht gar der gesamten Serie. Franziska hingegen ... sie kann Beweise zurückhalten, Leute auspeitschen und sieht sich ständig gezwungen das Wort fool in mehrfacher Variation in einen einzigen Satz zu quetschen, was einfach nur lächerlich wirkt.

An sich hat sie nur einen einzigen guten Moment und der befindet sich im letzten Fall, bei dem sie zum Glück keine große Rolle spielt. Es gibt leider auch keine herausragenden Gameplayänderungen. Profile lassen sich nun als Beweise nutzen und es gibt sogenannte Psyche-Locks die Phoenix brechen muss um Geheimnisse zu enthüllen, aber im Großen und Ganzen ist das nichts weiter als ein Verhör, nur eben in der Untersuchungsphase statt im Gerichtssaal.

Jetzt will ich aber nochmal auf die Story eingehen.

Ich habe zwar gesagt, dass erst der letzte Fall richtig genial wird, allerdings hat sich der zweite Fall mit einem guten Twist retten können. Es gab zwar genug Foreshadowing, aber das Ini Miney eigentlich ihre verstorben geglaubte Schwester ist habe ich nicht kommen sehen

Es geht aber nichts über den letzten Fall, vor allem ab dem zweiten Tag der Verhöre. Zu diesem Zeitpunkt weiß man immerhin, dass Matt Engarde für den Mord verantwortlich ist, aber muss ihn trotzdem verteidigen um Maya zu retten.

Das Miles Edgeworth anstatt Franziska von Karma als Gegenspieler angetreten ist (auch wenn er versucht hat zu helfen) hat dem Fall dann noch das Sahnehäubchen aufgesetzt.

Zu schade, dass man am Ende keinen Freispruch erwirken konnte um Matt seinem Schicksal zu überlassen.

 

Abschließende Bewertung



Justice For All bietet zwar fast das selbe Gameplay wie der Vorgänger, dafür aber wesentlich langweiligere Stories. Außerdem finde ich Franziska von Karma einfach nur furchtbar.

 

Positive Aspekte von Justice For All


  • das Gameplay wurde sinnvoll erweitert
  • der zweite Fall hat einen sehr guten Twist zu bieten
  • die Thematik des vierten Falls ist genial umgesetzt 

 

Negative Aspekte von Justice For All


  • Franziska von Karma ist einfach nur nervig
  • ich würde nur den vierten Fall als wirklich gut bezeichnen
Phoenix Wright: Justice For All Reviewed von Jack am 2013-01-29 Rating: 3