Jack Reviews - AAA Games, Indie Games, Visual Novels und mehr!: Juli 2015

Kurzreviews #15 - The Night of the Rabbit, Shadows: Price for Our Sins, Letter Quest: Grimm's Journey

Daedlic Adventure

The Night of the Rabbit erzählt die Geschichte von Jerry, einem ganz normalen Jungen dessen Sommerferien sich dem Ende zuneigen. Zu diesem Zeitpunkt flattert ein mysteriöser Brief ins Haus, der eine Art Ritual beschreibt. Dieses bringt ihn mit dem Marquis de Hoto zusammen, einem Hasenzauberer der ihn zu seinem Lehrling ernennt. Und damit beginnt eine märchenhafte Reise in der Jerry vier Zaubersprüche erlernen muss um sein Training abzuschließen.

Damit wäre auch schon ein Großteil der Story abgehandelt. Erst gegen Ende werden ein paar der zuvor gemachten Andeutungen klarer, was schlussendlich in einem massiven Infodump resultiert der zwar interessant sein kann, aber dessen Informationen sicherlich anders hätten eingestreut werden können.

So gesehen spielt man The Night of the Rabbit also hauptsächlich für die Atmosphäre. Dazu passend gibt es sogar ein paar Hörspiele in die man sich vertiefen kann. Diese wollen allerdings erst einmal gefunden werden. Nach dem ersten habe ich allerdings abgebrochen. Hat mich persönlich einfach nicht so angesprochen, genau wie das komplette Setting.

An sich ist es aber ein nettes und vor allem sehr hübsch aussehendes Adventure, welches Spieler einige Stunden bei der Stange halten sollte. Die Rätsel machen dem aber teilweise einen Strich durch die Rechnung. Manche sind zwar durchaus logisch, andere wirken dafür aber als würde man eine Nadel im Heuhaufen suchen. Dummerweise quillt das Inventar vor Gegenständen nur so über, was stumpfes Rumprobieren noch nerviger macht als ohnehin schon.

An einer Stelle erlernt Jerry zwar einen Zauber der wie eine Hilfs-Funktion klingt, aber dieser ist vollkommen nutzlos. Außer einer generischen Zielbeschreibung (Finde das zweite Portal und bla und so...) hat dieser nichts zu bieten. Wenigstens gibt es eine Hotspots-Anzeige sobald man den ersten Abschnitt hinter sich gebracht hat. Außerdem lassen sich Maps per Doppelklick wechseln. Ansonsten hätte das ewige Rumgesuche noch mehr genervt.

Zur Entspannung hat das Spiel zwar eine Fassung von Quartett zu bieten, aber die ist furchtbar langsam. Von daher bin ich froh, dass es innerhalb der Story nur einmal gespielt werden musste. Danach kann man es links liegen lassen ohne irgendwas zu verpassen. Also abgesehen von einem Achievement.

Wer eine märchenhafte Atmosphäre mit sprechenden Tieren mag, der kann sicherlich mal einen Blick riskieren. Erwartet nur nicht, dass die Rätsel leicht von der Hand gehen.

Half-Minute Hero: The Second Coming Review

Rollenspiel
The Second Coming erzählt eine fünf Szenarien überspannende Story die nach den Ereignissen von Half-Minute Hero angesiedelt ist
Wer in keinster Weise gespoilert werden will, der sollte dementsprechend zuerst den Vorgänger spielen (welcher beim Kauf des zweiten Teils enthalten ist). Sonderlich komplex war dessen Story aber nicht. Es gab nichtmal eine wirkliche Beziehung zu dem (optionalen) Charakter der als Mutter der Helden-Familie dient, von denen jeder Protagonist im zweiten Teil abstammt.

The Second Coming versucht sich zumindest ein bisschen mehr Mühe zu geben und parodiert dabei viele andere Rollenspiele, unter anderem Final Fantasy 6. Aufgrund des Konzepts konnte ich diese aber nur selten ernst nehmen. Immerhin könnten die Antagonisten jederzeit gewinnen wenn sie mit ihrem Zauber der Zerstörung nicht solange warten würden bis ein Held auftaucht um sie dran zu hindern.

Außerdem könnten rein theoretisch alle schlimmen Ereignisse ungeschehen gemacht werden. Es benötigt nur ein bisschen Gold um die Göttin der Zeit zufrieden zu stellen. Passiert aber natürlich nicht. Außer wenn es dann doch mal passiert. Wirklich logisch funktioniert das alles nicht. Mal werden Ereignisse trotz zurückspulen beibehalten, dann wiederum nicht. Dabei ist es egal ob es den Helden helfen würde oder nicht, sonst gäbe es zumindest eine Ausrede.

Half-Minute Hero: The Second Coming

TSIOQUE - Ein handgezeichnetes Kickstarter Adventure

Kickstarter Adventure

TSIOQUE ist ein handgezeichnetes Adventure von OhNoo Studio (den Entwicklern von Tormentum - Dark Sorrow) und handelt von einer jungen Prinzessin deren Mutter ausgezogen ist um in den Krieg zu ziehen. Das hat sich allerdings ein böser Magier zunutze gemacht um das Land an sich zu reißen. Daraufhin muss die Prinzessin aus dem Gefängnis ausbrechen und seinem finsteren Treiben ein Ende bereiten.

Verglichen mit Tormentum sieht das Spiel zwar nicht ganz so gut aus, dafür kommen aber eine Vielzahl von Animationen zum Einsatz. Sehen an sich auch richtig gut aus, wie zum Beispiel der Phoenix der auf der Kickstarter-Seite zu sehen ist. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob es an meinem PC oder dem Spiel selbst liegt, aber es kommt nur selten über 30FPS, wodurch die Animationen nicht so flüssig rüberkommen wie sie es sinnvollerweise tun sollten.

TSIOQUE Adventure

Galaxy Robo [SNES] Englisch Patch

SRPG

Galaxy Robo ist ein Strategie-Rollenspiel welches im Jahre 1994 für das Super Nintendo erschien. Es stammt von den gleichen Entwicklern wie Paladin's Quest (Lennus im Original) ... was mir persönlich nichts sagt. Scheint von den Reviews her auch eher furchtbar zu sein. Der zweite Teil, welcher vor zwei Jahren übersetzt wurde, soll sich da schon mehr lohnen. Wer Rollenspiele mag kann also sicherlich mal reinschauen.

Galaxy Robo soll jedenfalls mit Titeln wie Fire Emblem vergleichbar sein. Wie der Name schon vermuten lässt, macht es allerdings von einem futuristischen Setting Gebrauch. Und wie in Japan so üblich kommen dabei Mechs zum Einsatz. Scheint außerdem eins der wenigen SNES-Spiele zu sein, welches mit einer Maus gesteuert werden kann.

Ob es sich lohnt kann ich euch allerdings nicht sagen. Reviews konnte ich nämlich keine finden. Selber nachschauen werde ich außerdem nicht. Dafür sagt mir das Genre viel zu wenig zu. Von daher müsst ihr wohl selber einen Blick riskieren. Ich habe hier allerdings noch ein Let's Play der japanischen Fassung in das ihr mal reinschauen könnt. Das eigentliche Spiel beginnt aber erst nach etwa drei Minuten.




Kurzreviews #14 - Dolly, Costume Quest, The Journey Down (Ch2)

Puzzle Platformer

Dolly ist ein kostenloser Puzzle Platformer der nach einer Viertelstunde auch schon wieder vorbei sein dürfte. Eine Story ist so gut wie nicht vorhanden, dafür ist das Gameplay ganz okay. Man beschwert Schalter, hüpft durch die Gegend, umgeht Fallen ... und das war es an sich auch schon. Für kurzzeitige Unterhaltung auf  jeden Fall ganz nett.

Wer mit Platformern nicht zurecht kommt sollte aber eventuell einen Bogen drum machen. Hier und da müssen nämlich einige Stachelfallen umgangen werden indem man an Wänden hochspringt und von Doppelsprüngen Gebraucht macht. Kann durchaus zu einigen Toden führen bis es dann mal klappt. Als frustrierend würde ich das Spiel allerdings nicht bezeichnen. Da gibt es bei weitem schlimmere Beispiele.

Legend of Grimrock 2 Review

Oldschool Dungeon Crawler
Legend of Grimrock 2 ist ein old-school Dungeon Crawler der außer dem Namen und dem Gameplay nichts mit dem Vorgänger gemein hat
Bevor das Spiel überhaupt losgeht kann man sich entscheiden wie old-school die Erfahrung tatsächlich sein soll. Anfängern würde ich allerdings empfehlen dort nichts zu ändern. Selbst auf Normal ist das Spiel nämlich alles andere als leicht, vor allem wenn man das gridbasierte Gameplay nicht gewohnt ist.

Wer eine Herausforderung sucht kann dort aber das Automapping sowie das freie Speichern deaktivieren. Und wem das nicht reicht, der kann die Speicherkristalle (welche gleichzeitig zur kompletten Heilung dienen) auf einmalige Nutzung stellen. Das würde ich aber nur wirklichen Hardcore Gamern empfehlen. Ich habe die Kristalle nämlich ständig genutzt.

Danach folgt wie so oft die Charaktererstellung. Es gibt allerdings auch eine vorgefertigte Gruppe die alles wichtige enthält. Zwei Kämpfer, einen Alchemisten sowie einen Magier. Ohne wüsste ich gar nicht wie ich hätte zurechtkommen sollen. Alchemisten werden immerhin benötigt um Tränke zu brauen und Magier sind an manchen Stellen wesentlich effektiver als jede andere Klasse. 

An der Stelle würde ich auch raten die Finger von Feuerwaffen zu lassen. Mag wie eine coole Waffengattung klingen, aber schlussendlich ist die Munition arg begrenzt und kann im Gegensatz zu Wurfgeschossen oder Pfeilen nicht wiederverwendet werden. Außerdem versagen Schusswaffen andauernd den Dienst, was nur durch zusätzliche Skillpunkte verhindert werden kann.

Fähigkeiten wie Head Hunter sind außerdem nur einmal pro Spiel nützlich. Zusätzliche Traglast kann dafür nicht schaden, zumindest bei Kämpfern. Immerhin muss auch einiges an Essen mit durch die Gegend geschleppt werden damit die Regeneration während des Rastens nicht irgendwann den Dienst versagt.

Legend of Grimrock 2

Echo Night #2: The Lord of Nightmares [PS1] Englisch Patch

From Software

Echo Night #2: The Lord of Nightmares (ursprünglich Nemuri no Shihaisha) erschien 1999 für die Playstation und ist der zweite Teil einer Mystery-Adventure-Serie die von From Software (Dark Souls, Bloodborne) entwickelt wurde. Im Gegensatz zum ersten und dritten Teil wurde dieser allerdings nie offiziell übersetzt.

Als ich gestern drauf gestoßen bin, habe ich allerdings zum ersten Mal von dieser Serie erfahren. Von daher habe ich keine Ahnung wie gut die einzelnen Spiele eigentlich sind. Teil 1 und 2 sollen aber interessante Stories bereithalten. Dafür sehen sie weder gut aus, noch können sie mit ihrem Gameplay glänzen. Von daher weiß ich nicht, ob ich sie mir irgendwann mal anschauen werde.

Der zweite Teil scheint ein direkter Nachfolger zum ersten zu sein und behandelt Richard Osmonds Suche nach seiner verschollenen Freundin. Dazu muss er ein Anwesen aufsuchen in dem es natürlich spukt. Wie im Vorgänger ist es allerdings nicht möglich die Gegner zu bekämpfen. Stattdessen muss man Lichtschalter aktivieren oder Rätsel lösen, was in einer First-Person-Perspektive vonstatten geht. Im folgenden Video könnt ihr schonmal einen kleinen Blick drauf werfen. Stammt zwar nicht aus der Übersetzung, wurde aber mit Untertiteln versehen.



Remnants of Isolation Review

RPG-Maker
Remnants of Isolation ist das RPG-Maker Spiel, welches sich gegen Titel wie Unraveled und Last Word behaupten konnte und den Indie Game Maker Contest 2014 gewonnen hat
Das Spiel handelt von einer mysteriösen Frau — die später den Namen Celesta erhält — welche aus unbekannten Gründen in einem ganz besonderen Gefängnis eingesperrt ist. Dieses saugt seinen Insassen scheinbar die Magie aus, weswegen das unerwünschte Magierpack dort reingeworfen wird. Wesentlich mehr erfährt man über die Welt auch nicht. Sobald Celesta das Gefängnis verlässt, ist die Story nämlich schon vorbei.

Sie muss sich allerdings nicht allein durch Monsterhorden schlagen, sondern erhält Unterstützung von Melchior, einem jungen Mann der ausversehen den Bannkreis zerstört hat der sie gefangen hielt. Er ist neben den Monstern auch die einzige Person die etwas von sich gibt. Celesta kann nämlich nicht reden. Dementsprechend solltet ihr keine sonderlich komplexe Story erwarten.

Der Hauptaugenmerk liegt stattdessen auf dem Gameplay. Genauer gesagt auf dem Kampfsystem. Es gibt zwar ein paar Rätsel (also … eins zumindest. Ein anderes fällt mir jedenfalls nicht ein), aber die sind alles andere als komplex. Die Kämpfe wirken auf den ersten Blick zwar sehr generisch, erfordern aber einiges an Taktik. So müssen Celestas und Melchiors Fähigkeiten mithilfe von Zauber-Karten kombiniert werden um besondere Effekte zu erzielen.

http://store.steampowered.com/app/360010/?l=german

Rose Guns Days - Last Season Review

Visual Novel
Rose Guns Days ist eine Visual Novel von Ryukishi07 deren Fokus auf Politik, Wirtschaft und der Mafia liegt
Die Story ist nach dem Ende des zweiten Weltkriegs und einer nicht näher benannten Katastrophe angesiedelt die Japan in Stücke gerisse hat. Seitdem werden die Einwohner von den Besatzungsmächten unterdrückt und müssen Englisch oder Chinesisch lernen um überhaupt eine Chance auf einen Job zu haben.

Wer dazu nicht in der Lage ist muss sich entweder der Mafia anschließen oder der Armee beitreten. Das trifft allerdings nur auf Männer zu. Frauen haben stattdessen die "tolle" Möglichkeit als Prostituierte zu arbeiten—als Frauen der Nacht, wie sie es nennen. Und dank einem ihrer Clubs wird die Story überhaupt erst ins Rollen gebracht.

Primavera, so der Name dieses Clubs, heuert nämlich den kürzlich aus der Gefangenschaft entlassenen Kriegsveteranen Leo Shishigami als Bodyguard an. Dank seiner Hilfe können sie nicht nur Mafiosi zurückschlagen die dem Club zu schaffen machen, sondern auch einen anderen Veteranen stürzen der seine Landsleute ausbeutet damit er ihnen irgendwie helfen kann.

Und damit beginnt der Aufstieg Primaveras zu einer gefürchteten Macht der Unterwelt. Mag nach einem Spoiler klingen, ist aber keiner. Das Spiel wird nämlich in einer Rahmenhandlung erzählt in der das aktuelle Oberhaupt einer Reporterin von der Entstehung der Primavera-Familie erzählt. 

Rose Guns Days

Romancing SaGa [SNES] Englisch Patch

SNES Englisch Patch

Romancing SaGa ist der vierte Teil der SaGa-Serie und wurde 1992 für das Super Nintendo veröffentlicht. Allerdings wurde kein Spiel der Reihe jemals übersetzt. Jedenfalls bis zur Veröffentlichung von Minstrel Song, dem Remake des ersten Teils. Mittlerweile können aber sowohl Romancing Saga als auch Romancing SaGa 3 auf Englisch gespielt werden. Letzteres scheint zwar etwas grob übersetzt worden zu sein, aber immer noch besser als nichts.

Der erste Teil handelt vom bösen Gott Saruin, dessen Macht vor langer Zeit versiegelt wurde. Seine Handlanger versuchen aber nun ihm zu seiner alten Stärke zu verhelfen, was die Helden natürlich verhindern müssen. Die Vorgehensweise scheint dabei komplett vom Spieler abhängig zu sein, da die Quests in beliebiger Reihenfolge angegangen werden können. Sprich Romancing SaGa scheint eine Art Open World JRPG zu sein.

Im Gegensatz zu den meisten Rollenspielen werden Statuswerte eher zufällig verbessert, als dass man die Entwicklung irgendwie fokussieren kann. Soll auch in den restlichen Ablegern so sein. Außerdem gibt es Waffen-Level die je nach Verwendung ansteigen. Die scheinen allerdings nur für spezifische Waffen anstatt Gattungen zu gelten. Sprich von einem Schwert zu einem anderen Schwert zu wechseln bringt keinerlei Vorteile mit sich.

Überraschenderweise scheint das Spiel keine Random Encounter zu bieten. Dafür aber viel zu viele sichtbare Gegner. Nimmt sich also vermutlich nicht viel.