Jack Reviews - AAA Games, Indie Games, Visual Novels und mehr!: Januar 2014

Backloggery-Profil


Backlog

Eigentlich wollte ich mir kein Backloggery-Profil erstellen, auch wenn eine gewisse Person mir mehrmals gesagt hat das ich es tun sollte, aber jetzt besitze ich doch eins da diese Person es einfach mal für mich erstellt hat xD
Ich sehe zwar keinen allzu großen Nutzen darin meinen Backlog vor Augen geführt zu bekommen (scheinbar habe ich knapp 160 ungespiele Games) aber nach all der Arbeit muss ich das auch nutzen. Wäre natürlich toll wenn der Status der Spiele automatisch aktualisiert werden könnte, aber das ist bei all den System leider unmöglich.

Also falls sonst noch jemand die Seite nutzt kann er gerne mal auf meinem Profil vorbeischauen :D Ist zwar nicht unbedingt komplett, jedenfalls hinsichtlich der Spiele die ich irgendwann mal gespielt habe, aber es dürfte erstmal ausreichen.


Backloggery TildenJack


Serena Review


http://store.steampowered.com/app/272060
Serena ist ein Point-and-Klick Adventure welches vor allem dazu dient die Engine von The Asylum zu präsentieren
Das Spiel beginnt damit, dass der Protagonist allein in seiner Hütte sitzt und auf ein Foto seiner Frau Serena starrt. Ihr Gesicht ist aber seltsam verzerrt und erst wenn man sich in der Hütte umgesehen und Informationen über ihre Beziehung gesammelt hat wird es klarer. Und damit habe ich das gesamte Gameplay bereits zusammengefasst:
Man sieht sich um, lauscht den Monologen des Protagonisten und versucht herauszufinden was mit ihm und seiner Frau passiert ist. In der Hinsicht hat es mich sehr an Gone Home erinnert, immerhin ist sowohl das Gameplay als auch das Ziel fast identisch.

Man kann sich allerdings nicht frei durchs Haus bewegen sondern wählt mit der Maus wohin sich der Charakter als nächstes bewegt. Deswegen mag ich diese Art von Adventures eigentlich nicht. Bei den meisten dauerte dieser Übergang nämlich ewig, als müsse man dem Spieler jeden einzelnen Schritt des Charakters zeigen. In Serena geht das aber sehr zügig.

Im Gegensatz zu Gone Home ist das Setting mit gerade mal zwei Räumen aber sehr eingeschränkt und man muss die selben Objekte immer und immer wieder untersuchen um die nächste Phase zu erreichen in der man sie nochmal untersuchen darf. Das ist auf die Dauer einfach nur nervig, aber nach dem dritten Durchgang ist es dann auch schon vorbei.

Das Spiel bietet auch Sprachausgabe und ich würde zwar nicht sagen das die Sprecher schlecht sind, aber wirklich überzeugt hat mich ihre Performance nicht. Deswegen habe ich die Texte schlussendlich weggeklickt nachdem ich sie durchgelesen hatte.

Für ein kostenloses Spiel ist Serena aber ganz nett. Mit The Asylum müssen die Entwickler aber etwas interessantes abliefern.

Note: 2
Serena ist ein nettes Adventure für zwischendurch, allerdings fand ich die Story nicht allzu interessant und das man die selben Objekte immer und immer wieder untersuchen musste war eher nervig
Pro
  • komplett kostenlos
  • schneller Szenenwechsel
  • Texte lassen sich überspringen
  • es endet bevor das Gameplay wirklich nervig werden kann
Contra
  • die Story finde ich langweilig und die Sprecher wenig überzeugend
  • man muss die selben Objekte immer und immer wieder untersuchen
Serena könnt ihr kostenlos auf Steam runterladen
 

Standstill Girl Review


rpg-maker vgperson
Standstill Girl ist ein japanisches RPG-Maker Spiel das von vgperson übersetzt wurde
In Standstill Girl wird die Welt der Sterblichen von einer Uhr im Land der Zeit kontrolliert. Allerdings zerbrechen ihre Zeiger und werden über die gesamte Welt verstreut, woraufhin Alice, eine Freundin vom Hüter der Uhr, aufbrechen muss um diese zu bergen. Erst wenn sie dieses Ziel erreicht kann die Zeit erneut anfangen zu fließen. Allerdings muss sie sich dabei Erinnerungen stellen die ihr von der Uhr genommen wurden.

Standstill Girl ist aber kein klassisches RPG in dem man die Welt bereist. Stattdessen erinnert es an einen Dungeon Crawler da Alice nur von einem Gebiet ins nächste reist, Monster bekämpft und dann die Zeiger birgt. Zwischendurch kann sie immer in ihr Heimatdorf zurückkehren, aber viel gibt es dort nicht zu entdecken. Mit rund drei Stunden Spielzeit wird es aber nie langweilig. An sich hätte es sogar kürzer sein können, aber das Balancing der Kämpfe lässt etwas zu wünschen übrig.

Das Spiel verwendet für diese zum Glück nicht das klassische RPG-Maker Kampfsystem. Stattdessen kann Alice eine Reihe von Skills anlegen (selbst Fähigkeiten wie Verteidigen und Flüchten sind optional) die sie entweder durch Benutzung erlernt oder durch das Bezwingen von Gegnern erhält. Außerdem kann sie ein Accessoire anlegen von denen ich die meisten allerdings nutzlos finde. Ein paar sind allerdings essenziell um bestimmte Bosse zu bezwingen.

vgperson übersetzung

Final Fantasy XIII und XIII-2 16-Bit Retrospective


Als Vorbereitung auf den anstehenden Release von Final Fantasy XIII - Lightning Returns hat Square-Enix eine ~8-minütige Zusammenfassung der Vorgänger erstellt. Anstatt einfach ein paar Cutscenes zusammenzuschneiden haben sie allerdings eine Homage an die Super Nintendo-Ableger erstellt. Sie reicht natürlich nicht aus um die Story wirklich zu verstehen, aber es ist interessant wieviel Mühe sie sich gegeben haben, zumal Final Fantasy XIII nicht gerade beliebt ist.



Ich werde mir Lightning Returns auf jeden Fall holen, wenngleich nicht direkt zum Release. Mir ist in der Hinsicht auch egal wie die Reviews ausfallen da ich einfach erfahren will wie die Story ausgeht.

How I Met Your Mother - How Your Mother Met Me Review


How I Met Your Mother
How Your Mother Met Me ist die 200.Episode von How I Met Your Mother und zeigt die Geschichte aus der Sicht von Teds zukünftiger Frau
Ich schreibe nur selten etwas zu TV-Serien da ich mich schwer tue solch lange Shows zu reviewen. Außerdem fällt mir nur selten zu jeder Folge etwas interessantes ein. Aber da ich diese Episode fantastisch fand musste ich mich einfach dazu äußern.

Es hat zwar 200 Episoden gedauert, aber endlich hat man erfahren was die Mutter all die Jahre über getrieben hat und glücklicherweise war das nicht nur eine Ansammlung von Fan-Theorien. Sie ist Ted zwar mehrmals über den Weg gelaufen, aber es wurde nicht ins absurde getrieben.

Was mich aber wirklich überrascht hat ist wie emotional die Folge war. Kaum hat sie begonnen liefert sie den Zuschauern bereits eine traurige Situation die eine interessante Parallele zu Teds Leben darstellt. Aber da How I Met Your Mother kein Drama ist bleibt das natürlich nicht so. Nach diesem überraschenden Anfang gibt es einige lustige Szenen in denen man auch ein paar alte Bekannte zu Gesicht bekommt.

Das Ende der Episode hat aber erneut auf die Tränendrüse gedrückt und Christin Milotti konnte zum ersten Mal zeigen das sie eine fantastische Schauspielerin. Ihr Gefühle wirkten nämlich alles andere als gespielt.


Deadly Premonition - The Director's Cut Review


Twin Peaks
Deadly Premonition ist ein psychologisches Horror Spiel mit Comedy-Elementen und Open World Gameplay
Deadly Premonition ist ein Spiel über das ich viel Gutes aber auch viel Schlechtes gehört habe. Das kann ich nach einer Spielzeit von ~35 Stunden durchaus nachvollziehen. Die Story ist zwar interessant, aber das Gameplay lässt arg zu wünschen übrig. Außerdem könnt ihr euch sicher denken, dass eine Mischung aus Horror und Comedy nur selten funktioniert.

Es geht hier um eine Mordserie die sich durch das gesamte Land zieht und mittlerweile auch das friedliche Örtchen Greenvale erreicht hat. Es wurden zwar schon mehrere Täter gefasst, aber obwohl diese nichts miteinander zu tun hatten wurden jedes Mal mysteriöse rote Samen am Tatort gefunden.

FBI Agent Francis York Morgan wird daraufhin entsandt um den Fall zu untersuchen. Aber bevor ich auf seine Geschichte zu sprechen kommte sollte ich noch erwähnen, dass im Director's Cut eine Rahmenhandlung hinzugefügt wurde in der ein alter Mann seiner Enkeltochter von diesem Fall erzählt. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich würde einem jungen Mädchen nicht unbedingt von einem Serienkiller und dessen brutalen Morden erzählen ... aber vielleicht streut er deswegen andauernd Comedy ein. Aber dazu später mehr.

Selbst ohne die Rahmenhandlung ist der Anfang des Spiels jedenfalls seltsam. York baut einen Unfall, sein Auto steht in Flammen ... und er kriecht aus dem Wrack, zündet sich eine Zigarette an und tut so als wäre das eine alltägliche Situation. Kurz darauf trifft er auf zombie-artige Kreaturen, aber selbst das scheint ihn nicht sonderlich zu kümmern.

Diesen Wesen begegnet er aber nur in einer anderen Version von Greenvale, welche sich mit der Otherworld aus Silent Hill vergleichen lässt. Allerdings wird nie wirklich erklärt was es mit dieser auf sich hat und erst in den letzten Episoden bekommen diese Abschnitte überhaupt eine Existenzberechtigung. Vorher hatte ich den Eindruck sie würden nur dazu dienen die Spielzeit zu strecken, vor allem da York diese Ereignisse nie anspricht.

Zombies

Full Metal Jacket Review

Stanley Kubrick
Full Metal Jacket behandelt die Ausbildung eines US Marine Platoons während des Vietnamkriegs sowie die Tet-Offensive an der zwei Mitglieder dieses Platoons teilnehmen
Bevor ich zum Review komme: Ich mag Stanley Kubrick Filme eigentlich nicht, da ich so gut wie jeden den ich bisher gesehen habe als langweilig bezeichnen würde. 

2001: A Space Odyssey war in der Hinsicht besonders schlimm weil viele Szenen bis ins Unermessliche gestreckt wurden. Ich bin mir außerdem relativ sicher, dass die erste Stunde komplett weggeschnitten werden könnte ohne das man irgendwas wichtiges verpasst.

A Clockwork Orange konnte ich auch nichts abgewinnen, wenngleich es nicht ganz so langweilig war. Sonst fällt mir grad keiner von den anderen ein. The Shining dürfte ganz okay gewesen sein, aber es ist zu lange her als das ich drüber urteilen könnte.

Jedenfalls habe ich Full Metal Jacket nur geschaut weil ein Freund ihn sehen wollte. Er hat auch behauptet, dass der Film richtig gut wäre, aber da wir nicht den selben Geschmack haben bringt mir solch eine Aussage herzlich wenig.

Jetzt aber zum eigentlich Review!
Hartman

Ace Attorney 123 - Resident Evil 4 HD - SOMA



Laut der neusten Ausgabe der Famitsu werden die ersten Teile der Phoenix Wright Reihe unter dem Titel Ace Attorney 123: Wright Selection für den Nintendo 3DS neu aufgelegt und dementsprechend auch um einen 3D-Effekt erweitert. Keine Ahnung ob die Charaktere auch animiert werden, denn dazu konnte ich leider keine Informationen finden. Wenn nicht könnte man natürlich auch zu einer der anderen Fassungen greifen.

Aber wer es unbedingt auf dem 3DS spielen will muss sich noch etwas gedulden, denn momentan ist es nur für Japan angekündigt wo es am 17.April erscheinen wird. Allerdings besteht scheinbar bereits die Möglichkeit es auf Englisch zu spielen weswegen ein Release außerhalb Japans recht wahrscheinlich ist. Stellt sich nur die Frage ob es die Version auch im Laden zu kaufen geben wird oder wie Dual Destinies nur als Download erhältlich sein wird.


Pokemon Evoas 0.0.3 - Fangame Preview

Pokemon Evoas

Ich würde mich zwar nicht als Pokemon-Fan bezeichnen, aber ich bin gerade über ein Fangame namens Pokemon Evoas gestolpert von dem es momentan eine 30-minütige Preview-Version gibt. Das Gameplay unterscheidet sich nicht allzu sehr von den offiziellen Spielen, allerdings wird das Kampfsystem komplett anders dargestellt, es spielt sich wesentlich flüssiger (abgesehen von Level Ups) und es kämpfen immer zwei Pokemon gegeneinander.

Außerdem beginnt man das Spiel nicht als neuer Pokemon-Trainer sondern als Champion einer anderen Region. Dieser hat jedoch dank Meloetta all seine Pokemon verloren. Das ist allerdings immer noch ein besseres Schicksals als das manch anderer Trainer. Diese wurden nämlich mitsamt ihres Teams hypnotisiert und streifen nun als Infizierte durchs Lands.

Ist auf jeden Fall ein interessanter Ansatz. Bin mal gespannt ob es tatsächlich fertiggestellt wird und eine bessere Story zu bieten hat als die offiziellen Spiele. Und ich hoffe, dass es keine so furchtbaren Random Encounter-Raten gibt.

Aktuelle Preview-Version von Pokemon Evoas

Update: Leider wird Pokemon Evoas niemals das Licht der Welt erblicken. Nintendo hat nämlich dafür gesorgt, dass das Projekt eingestampft werden muss. War nicht unbedingt anders zu erwarten, ist schlussendlich aber wirklich schade. Zumal die offiziellen Spiele wohl nie allzu sehr von der bekannten Formel abweichen werden.

Pokemon Fangame

Overcast - Walden and the Werewolf - Alpha

Indie Horror Game
Overcast - Walden and the Werewolf ist ein Indie Horror Game das im Wilden Westen angesiedelt ist
Ich habe vor kurzem die Alpha-Version des Spiels erworben und mich endlich dazu durchgerungen es zu spielen nachdem ich positive Berichte drüber gelesen habe. Momentan bietet Overcast einige effektive Jump-Scares, aber das ist eigentlich schon alles womit es glänzen kann.

Ich habe es zwar nicht fertig gebracht das Spiel überhaupt zu beenden, allerdings fehlte bis zum Abschluss des letzten Levels nicht mehr viel, weswegen ich auch nicht vorhabe weiter daran zu verzweifeln. Dieser Teil des Spiels hat mich nämlich im wahrsten Sinne des Wortes angekotzt da er fürchterlich designed ist. 

Der Spieler muss vor einem Werwolf fliehen den er nicht töten sondern nur verjagen kann, hat dafür aber nur eine Flinte mit sehr wenig Munition zur Verfügung und muss diese nach jedem Schuss nachladen.

An sich kein Problem, wenn da nicht die Tatsache wäre, dass das System schlecht programmiert zu sein scheint. Ein Großteil der Angriffe verpufft nämlich im Nichts, was in den meisten Fällen in einem Game Over endet.
Ich hatte es zwischendurch irgendwie zu einer Brücke geschafft und gehofft endlich entkommen zu sein, aber natürlich spawnte der Werwolf nochmal auf der anderen Seite und obwohl ich ihm vier Schüsse direkt in seinen Körper verpasst habe ist er einfach nicht verschwunden. Ich konnte mich zwar noch vorbei schleichen, aber ohne Kugeln hat er mich kurz darauf trotzdem getötet.

Overcast Indie

Resident Evil 6 Review

Action Adventure
Resident Evil 6 ist der neunte Teil der Hauptreihe und bietet diesmal vier mehr oder weniger miteinander verwobene Szenarien

Resident Evil hat als Survival Horror angefangen, wenngleich ich die Spiele nie sonderlich gruselig fand, und obwohl der 4. und 5. Teil immer actionlastiger wurden haben sie mir durchaus noch gefallen, aber im neuesten Teil hat mir vor allem die Story absolut nicht zugesagt. Das liegt unter anderem an der Aufsplittung in 4 unterschiedliche Kampagnen, denn wenn man diese allein spielt erfährt man nur einen Bruchteil der ohnehin recht dünnen Story und für Hintergrundinformationen muss man auch noch Symbole in den Leveln finden und abschießen anstatt wie früher Dokumente zu sammeln.

Hier jedenfalls eine Übersicht der Kampagnen sowie meine Meinung zu diesen.


 

Chris Redfield und Piers Nivans

Actionkampagne
    Die Story beginnt schonmal wirklich "toll", denn Chris besäuft sich irgendwo im Nirgendwo und leidet an Amnesie weil seine Einheit ausgelöscht wurde von denen man jedoch keinen kennt und über die man auch erst in seiner zweiten Mission, die als Flashback fungiert, etwas erfährt. Der einzige Überlebende, Piers, schafft es aber endlich ihn aufzuspüren und kurz darauf stürzt er sich schon wieder in die Schlacht.

    Schlussendlich entpuppt diese Kampagne sich als das reinste Ballerfest. Atmosphäre kommt so gut wie keine auf, am Ende gibt es eine richtig "geniale" Fluchtsequenz mit einer wild herumschwenkenden Kamera und kurz darauf kommt noch ein total schwachsinniger Ass Pull ohne den sie den Endkampf vermutlich nicht schaffen würden.

    Am nervigsten empfand ich aber die Tatsache, dass ich trotz all der Action vor allem am Anfang nie genug Munition zu haben schien. Zum Glück lassen sich die meisten Gegner auch gut im Nahkampf besiegen.

    Das erstaunliche Leben des Walter Mitty Review

    Tagträumer Blackout Arbeitsstelle
    Das erstaunliche Leben des Walter Mitty ist eine Drama-Komödie über einen Tagträumer der um die Welt reist um ein verschollenes Negativ zu finden damit er seinen Job behalten kann
    Das erstaunliche Leben des Walter Mitty basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichte aus dem Jahre 1939, ist aber außerdem ein Remake der Film-Fassung von 1947. Den Inhaltsangaben nach zu schließen erzählen sie aber allesamt recht unterschiedliche Geschichten und obwohl diese neue Fassung unter anderem als Komödie bezeichnet wird fand ich sie nicht allzu witzig, was allerdings nicht bedeutet das der Film nicht unterhaltsam wäre.

    Er handelt vom namensgebenden Walter Mitty, einem Tagträumer der von Abenteuern schwelgt und gerne ein schlagfertiger Kerl wäre der andere Menschen zum Lachen bringt und gut bei Frauen ankommt. Stattdessen ist eher zurückhalten und muss schon mit sich ringen wenn es darum geht beim Online-Dating mal eine Nachricht zu verschicken.
    Als allerdings das Times Magazine, sein Arbeitgeber, aufgekauft wird, muss er sich auf ein echtes Abenteuer begeben um das verlorene Negativ für die letzte Ausgabe aufzutreiben damit er nicht gefeuert wird.

    Der Film behandelt nebenbei noch seine romantische Zuneigung zu einer Arbeitskollegin mit der er aber noch nie ein Wort gewechselt hat, aber schlussendlich wirkt diese viel zu nebensächlich um wirklich interessant zu sein.

    Drama Komödie

    Junk Head 1 - Stop-Motion Kurzfilm



    Vor kurzem wurde die englische Fassung des Stop-Motion Kurzfilms Junk-Head veröffentlicht, allerdings gibt es momentan nur die erste Episode an der Takahide Hori bereits 4 Jahre gearbeitet hat. Momentan läuft auch eine Indiegogo-Kampagne für ein Sequel.

    Die Story ist momentan zwar nicht sonderlich interessant, aber das Setting hat durchaus Potenzial. Und die Stopmotion-Animationen sind rundum gelungen. Der Film hätte aber vermutlich von einer richtigen Synchro profitiert, auch wenn die aktuelle Fassung ihren ganz eigenen Charme hat.

    Mehr will ich über den Film auch nicht verraten, immerhin ist er nur 30 Minuten lang. Wenn ihr noch etwas über die Hintergrundgeschichte erfahren wollt könnt ihr diese auf der offiziellen Homepage nachlesen.

    Scifi Kurzfilm


    Little Busters! - Refrain Review


    Key Visual Novel Adaption
      Little Busters! Refrain ist das direkte Sequel zu Little Busters und schließt die Story ab
    Die erste Staffel von Little Busters war leider eine sehr mittelmäßige Adaption da die Routen allesamt unter schlechtem Pacing litten und selbst der Humor oft nicht so gut rüberkam wie in der Visual Novel. Refrain ist in der Hinsicht zwar besser, verschenkt aber trotzdem einiges an Potenzial.

    Bevor es zur eigentlichen Story von Refrain geht, wird allerdings noch Kurugayas Story abgehandelt. Das wirkt zwar etwas seltsam, aber sie macht zumindest klar, dass irgendwas mit dieser Welt nicht in Ordnung ist.

    Danach geht es mit Rins Route weiter, die schlussendlich in die Story von Refrain überleitet. Bis zu diesem Zeitpunkt fand ich die Adaption vollkommen in Ordnung, aber gegen Ende kommt erneut das schlechte Pacing der ersten Staffel zum Vorschein. Der Abschluss dieser Route wird nämlich in einer kurzen Montage zusammengefasst, obwohl er in der Visual Novel einiges an Zeit eingenommen hat.

    Danach wird endlich auf die ursprünglichen Mitglieder der Little Busters eingegangen ... die jeweils nur eine Folge spendiert bekommen. Das hätte problemlos vermieden werden können, wenn die Staffel genauso vielen Folgen bekommen hätte wie die erste Staffel. Stattdessen gibt es 13 Episoden sowie einige OVAs die Extra-Routen behandeln, die für das Verständnis der Story aber unerheblich sind.

    Key Visual Novel Adaption