Jack Reviews - AAA Games, Indie Games, Visual Novels und mehr!: Juni 2013

Nerawareta Gakuen Review


Comedy Romance Mystery Time Travel
Nerawareta Gakuen (Psychic School Wars) ist ein seltsamer Film

Anfangs bedient er schon einige Klischees, darunter das Auftauchen eines neuen und mysteriösen Schülers der natürlichen allen Mädchen den Kopf verdreht und um die Sache abzurunden ist der Protagonist auch noch in ein Mädchen verliebt obwohl seine Kindheitsfreundin in ihn verliebt ist, was er natürlich einfach nicht begreift.

Kann sicher nervig sein wenn man solche Stories immer und immer wieder vorgesetzt bekommt aber zum Glück schaue ich nicht jeden neuen Anime wodurch ich die 1.Stunde gut unterhalten wurde, aber danach wurde es dem Film leider zum Verhängnis, dass er versucht hat übernatürliche Elemente einzubauen.

Das der Film sich nicht nur um eine Romanze drehen würde war zwar von Anfang an ersichtlich und das zugrunde liegende Konzept ist sogar in Ordnung, die Umsetzung hingegen ist es nicht.

Anime Film

Wie die Übersetzung des Titels erahnen lässt spielen psychische Kräfte keine unerhebliche Rolle, denn irgendwann in der Zukunft hat die Menschheit die Erde zugrunde gerichtet und ist auf den Mond geflüchtet...wo sie plötzlich übernatürliche Fähigkeiten entwickelt haben die es ihnen unter anderem erlauben in die Vergangenheit zu reisen.
Logischerweise ersinnen sie einen Plan die Menschheit vor ihrem Schicksal zu bewahren. Dieser hingegen ist alles andere als logisch!

The Witch's House Review

RPG-Maker VX
The Witch's House ist ein mit dem RPG-Maker VX erstelltes Horrorspiel in dem ein Mädchen versucht aus dem Haus einer Hexe zu entkommen
Da The Witch's House zu den besseren RPG-Maker Horrorspielen gehören soll habe ich es mir vor ein paar Tagen mal angeschaut. An sich würde ich es sogar als gruselig bezeichnen, wenn es denn seine eigene Atmosphäre nicht andauern sabotieren würde. Dazu aber später mehr.

Das Gameplay ist ganz okay, wenngleich in keinster Weise innovativ. Wie in so vielen Horrorspielen geht es hauptsächlich darum Rätsel zu lösen, was in den meisten Fällen kein wirkliches Problem darstellt. Ein paar Mal hing ich zwar fest, aber dafür gibt es auf der Webseite eine auf Hinweisen basierende Lösung, wodurch man sich nicht sofort die Antwort spoilern muss.

Man sollte aber so oft wie möglich speichern da manche Rätsel zu einem schnellen Ableben führen können. Anstatt einem simplen Game Over werden einem dabei aber interessant animierte Todes-Sequenzen präsentiert. Von daher kann es sich durchaus lohnen auch mal etwas falsch zu machen.

Children Who Chase Lost Voices Review

Die Reise nach Agartha
Children Who Chase Lost Voices/Die Reise nach Agartha ist ein Anime von Makoto Shinkai. Im Gegensatzu zu seinen anderen Werken ist dies jedoch ein Fantasy-Anime ohne romantische Elemente


Das Genre dürfte einer der Hauptgründe sein warum mir der Film nicht wirklich gefallen hat. Ich habe zwar nichts gegen Fantasy, aber es kommt mir so vor als hätte sich Makoto Shinkai viel zu wenig Gedanken über die Story und das Setting gemacht.

Der Film fängt eigentlich ordentlich an. Die Protagonistin Asuna begegnet nach der Schule einem Monster und wird von einem mysteriösen Jungen namens Shun gerettet, der behauptet von einem Ort namens Agartha zu stammen.
Doch schon am nächsten Tag wird seine Leiche entdeckt und dank eines Vertretungslehrers erfährt Asuna, dass Agartha Legenden zufolge das Land der Toten ist in welchem man Verstorbene wiederbeleben könnte.

Doch anstatt daraufhin ein wirkliches Ziel zu verfolgen landet Asuna nur zufällig in Agartha weil sie Shuns Bruder Shin über den Weg läuft, welcher von einer Organisation namens Arch Angel gejagt wird. Diese spielen aber schon nach wenigen Minuten keine Rolle mehr.


DmC - Devil May Cry Review

Devil May Cry Reboot
DmC ist das umstrittene Reboot der Devil May Cry Serie, in welchem Dante nichts von seiner Vergangenheit weiß und erst durch seinen Bruder Vergil erfährt das die Menscheit von Dämonen unterjocht wird
Ich muss zugeben, als die ersten Trailer veröffentlicht wurden fand ich Dantes Design absolut grauenhaft und das Gameplay sah im Vergleich zu den Vorgängern eher langweilig aus, aber zum Glück haben sie Dante nochmal überarbeitet und obwohl das langsamere Tempo beibehalten wurde ist es durchaus ein unterhaltsames Spiel. Allerdings fehlt der Coolness-Faktor der Vorgänger. Am Anfang gibt es zwar eine unterhaltsame Sequenz in der Dante nackt von einem Dämon attackiert wird und sich im Flug ankleidet während überraschend günstig platzierte Gegenstände die Sicht auf sein bestes Stück blockieren, aber das war auch schon der coolste Moment des gesamten Spiels.

Davon abgesehen nimmt es sich recht ernst, aber wirklich gestört hat mich das nicht. Allerdings wirkt es so als würde das Spiel bereits am Anfang alles raushauen was es zu bieten hat und somit gegen Ende langweilig werden.